Warum ich die Maskenpflicht unsinnig finde

Von Klaus Moshe Pülz

Es ist fatal, daß angesichts der vorliegenden Corona-Pandemie eine ganze Welt fast zum Stillstand gekommen ist. Bedenkt man zudem, daß nur ein kleiner Bruchteil der Erkrankten – die  Raucher waren oder an Vorerkrankungen litten  –  durch diesen Virus verstirbt, dann grenzt es an Lächerlichkeit, wenn nunmehr der gesamten Bevölkerung eine solche Maskenpflicht „von Amts wegen“ verordnet wird.

Bedenkt man weiter, daß es sich dabei um eine Lungenerkrankung handelt, gleichwohl nur inkompetente Virologen zu Wort kommen, aber kein einziger Pneumologe (Lungenfacharzt), dann müßte doch die  ganze Republik stutzig werden.

Dabei kann dieses Virus nur dort die Lunge schädigen, wo nicht tief geatmet wird. Babys atmen noch richtig, indem sich dabei das Bauchfell bewegt. Doch im Laufe der Jahre wird die Atmung bei den  Menschen flacher, so daß sich dann nur noch die Schultern beim Einatmen bewegen.

Dank  meiner Operngesangsausbildung erlernte ich das richtige Atmen, was als Bauch- oder Bel-Canto-Atmung bezeichnet wird.

Damit überstand ich mit 84 Jahren im Herbst vergangenen Jahres eine Sepsis bei gleichzeitiger Lungenentzündung. Dabei sang ich in der Intensiv-Station der Mainzer Universitätsmedizin dank der richtigen Atemtechnik Arien aus Opern von G. Verdi und G. Puccini zur Freude des Pflegepersonals.

Es sind somit nicht die Masken, die heilen, sondern die richtige Atmung, welche die Tiefen der Lunge mit dem lebensnotwendigen Sauerstoff versorgen.

Nicht ausreichend mit Sauerstoff angereichertes arterielles Blut führt dann zum Versagen der anderen lebensnotwendigen Organe.

Wer die Gesamtzusammenhänge dieser Lungenerkrankung nicht erkannt hat, wird diese Viruserkrankung nicht nachhaltig bekämpfen können.

Unsere Atmosphäre ist erfüllt von verschiedenartigen Krankheitserregern. Mit seinen Abwehrmechanismen wie Lymphknoten, T und B-Lymphozyten, weiß sich der Körper gegen Krankheitserreger zu wehren.

So ist es widersinnig, wenn sich Menschen durch ständiges Tragen von Gesichtsmasken vor den Erregern in der Luft zu schützen versuchen, denn der Körper bildet sein Immunsystem mit dem Grad aus, wie dieser sozusagen ungeschützt im Umgang mit anderen Menschen exponiert wird.

Dies zeigt auch das Beispiel eines bekannten amerikanischen Multimilliardärs, der sich in der Suite eines Luxus-Hotels in Las Vegas einmietete, sämtliche Fenster verklebte aus Furcht  vor Krankheitserregern. Auf diese Weise wurde sein Immunsystem derart reduziert, daß er sofort erkrankte, als er doch einmal sein Domizil verlassen mußte. Er verstarb schließlich an einer fiebrigen Erkältung.

Da der Mensch aus Geist, Seele und Leib besteht, stärken wir diesen und damit unser Immunsystem durch ein seelisches Gleichgewicht, ausreichenden Schlaf und vor allem durch Bewegung. Eine gesunde mediterrane Ernährung tut dabei ihr übriges.

Konflikte sollten sachlich und kompetent ausgetragen werden. Die Bibel vergleicht unseren Körper mit einem Tempel Gottes (1.Kor. 3,16.17; 6,19; 2.Kor. 6,16; 1.Petr. 2,5), den wir hegen und pflegen sollen.   

Unser Autor Klaus M. Pülz aus Guntersblum ist deutsch-israelischer Judenchrist und er leitet das „Institut für Israrels universale Berufung“ und den ZELEM-Verein. Weitere Infos hier: www.zelem.de