Kongo: IS/ADF verübte Massaker an Christen

Im Nordosten des Kongo wurden bei zwei Angriffen islamischer Extremisten 39 Menschen ermordet und 23 entführt. Die Vorfälle in dem überwiegend von Christen bewohnten Gebiet ereigneten sich am 5. und 14. Februar 2021.

Hinter den Angriffen stehen mutmaßlich Kämpfer der „Allied Democratic Forces“ (ADF), die auch als Ableger des IS im Kongo gilt.

Die Stadt Ndalya, ca. 75 km nördlich von Beni gelegen, war Schauplatz des Angriffes am 14. Februar. Der örtliche Kirchenleiter schilderte den Hergang im Gespräch mit dem evangelischen Hilfswerk Open Doors:

„Die Angreifer drangen aus drei verschiedenen Richtungen in die Stadt ein: hinter der Kimbanguistenkirche, an der Hauptstraße nach Beni und am Haupteingang zum Stadtzentrum östlich von Ndalya. Sie handelten fast zur gleichen Zeit.“

Von etwa 11 bis 14 Uhr hielten die Extremisten die Stadt in einer Art Belagerungszustand. Die ersten Schüsse fielen, als die Besucher nach Beendigung des Gottesdienstes die Kirche verließen. Als sie bemerkten, dass sich ihnen bewaffnete Männer näherten, flüchteten sie zurück in die Kirche und verriegelten die Tür.

Die Angreifer verschafften sich jedoch mit Gewalt Zutritt und ermordeten den Gastprediger Pastor Antoine Semanye sowie sieben weitere Personen. Pastor Antoine hinterlässt sechs Kinder und vier Enkelkinder, seine Frau wurde während des Angriffs entführt.

Andere Gruppen der Angreifer ermordeten in der Stadt weitere 10 Menschen, so dass insgesamt 18 Personen ihr Leben verloren; darunter sechs Frauen, drei Kinder und neun Männer.

Mit einer Ausnahme gehörten alle Verstorbenen christlichen Kirchen an.

Bereits am 5. Februar kamen bei einem anderen Angriff in der Siedlung Lume 21 weitere Menschen ums Leben, darunter 17 Christen. Lume ist eine landwirtschaftliche Siedlung christlicher Prägung 29 km östlich von Beni.

Quelle: Open Doors