Bistum Trier und Causa Beckingen: Ist Bischof Ackermann überfordert?

Am vergangenen Samstag ist die „Bombe“ geplatzt: Der Beckinger Pfarrer Christoph Eckert musste seine Pfarrei auf Geheiß des zuständigen Trierer Bischofs Ackermann unverzüglich verlassen. KIG

Die Gläubigen in Beckingen sind fast alle empört. Die Geschichte riecht in der Tat nach einer persönlichen Kampagne gegen den beliebten Pfarrer, wie man auch aus vielen wütenden Leserkommentaren auf der Homepage der Pfarrei (noch!) nachlesen kann…

Zuerst beauftragt man vom Bistum einen Pfarrer, eine Pfarreiengemeinschaft aufzubauen, was ihm offensichtlich mit Erfolg gelang  –  und dann heißt es nur wenige Monate später, man habe den Eindruck, er sei dieser Aufgabe nicht gewachsen und verursache Zwietracht in der Gemeinde. Daher müsse man ihn aus pastoralen Gründen versetzen und degradieren.

Sollte dieses Argument ernst gemeint sein? – Der Bischof sorgt seinerseits für Zwietracht. Ist er seiner Aufgabe nicht gewachsen?

WEITERLESEN hier: http://kreuzknappe.blogspot.de/2014/11/reicht-trierer-bischof-ackermann.html

Hier unser Bericht vom August 2014 über die Pfarrei-Aktionen zugunsten des Priesters: https://charismatismus.wordpress.com/2014/08/16/beckingen-pfarrei-gremien-setzen-sich-fur-den-verbleib-von-pfarrer-eckert-ein/

Weiterer Artikel von Peter Winnemöller: http://katholon.de/?p=7739