Auch hierzulande Impfung gegen Bares?

Am 10. Juli 2021 veröffentlichte der Deutschlandfunk einen Bericht unter dem Titel „Bei Zahlungen steigt die Motivation zuverlässig“ über Vorschläge einer Ökonomin zu wirksam erscheinenden Impf-Anreizen in Deutschland.

Prof. Nora Szech schlägt, wie sie sagt, „mittlerweile“ als Belohnung 500 Euro für eine Corona-Impfung vor und erklärt, Studien hätten gezeigt, dass nur so die erforderliche Impfquote erreicht werden könne.

Um „Ungleichheit“ zu verhindern, „müssten mögliche Zahlungen auch rückwirkend an alle bereits Geimpften ausgezahlt“ werden.

Schon bei 100 Euro gehe die Impfbereitschaft Richtung 80 Prozent, sagte Szech im DLF; sie lehrt am Karlsruher Institut für Technologie und ist Teil des Corona-Experten-Kreises der Helmholtz-Gemeinschaft.

Zur Erinnerung:

Vor zwei Wochen haben wir hier im CF – gleichsam als Kuriosum – darüber berichtet, daß es in einer Reihe von US-Bundesstaaten bereits Impf-Lotterien mit großen Gewinnen zur Motivationssteigerung gibt: https://charismatismus.wordpress.com/2021/06/30/viele-us-bundesstaaten-bieten-impf-lotterie/


Viele US-Bundesstaaten bieten Impf-Lotterie

Der deutschsprachige Blog 1600 Penn, der sich auf Infos und Anaylsen zur amerikanischen Politik spezialisiert hat, informiert derzeit darüber, daß sich in den USA allmählich verstärkt eine Impfskeptische Haltung ausbreitet. Teils führt der Autor dies auf die sinkenden Infiziertenzahlen zurück, teils auf wachsende Bedenken von Bürgern hinsichtlich möglicher Nebenwirkungen oder gesundheitliche Abwägungen.

Außerdem berichtet der Verfasser, um die eigene Bevölkerung zum Impfen zu motivieren, seien viele Bundesstaten „erfinderisch“ geworden und hätten eine Art Impf-Lotterie gestartet:

Jede Person, die sich impfen lässt, hat somit Chancen auf einen zumeist attraktiven Gewinn. In der Verlosung sind Geldgewinne (Hauptgewinn z.B. $1 Million), ein Jahr kostenlose Lebensmittel, Angellizenzen, Waffen, Autos oder auch Stipendien für das College.

Nach Einführung einer solchen Lotterie stieg in Ohio im Mai die Impfbereitschaft um 45 Prozent, insbesondere junge US-Amerikaner ließen sich immunisieren. Kalifornien gibt derweil den höchsten Wert an Prämien aus: Preise im Gesamtwert von $165,5 Millionen werden ausgeschüttet.“

Quelle für die Zitate: https://blog1600penn.com/2021/06/29/die-grenzen-der-pandemiebekaempfung/

Info-Hinweis: Grüne und FDP-Liberale schlagen auch bereits Anreize durch Belohnungsmethoden vor, um der zunehmenden Impf-Müdigkeit entgegenzuwirken: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/125165/Absage-von-Impfterminen-FDP-und-Gruene-sehen-Handlungsbedarf


Israelischer Schüler Yuval findet eine Sicherheitslücke bei WhatsApp

Der 17-jährige Yuval Sprintz hat eine Sicherheitslücke im beliebten Sofortnachrichtendienst WhatsApp entdeckt. Sprintz fand heraus, dass es in der Browserversion von WhatsApp möglich war, falsche Telefonnummern und bereits blockierte Nutzer zu Gruppen hinzuzufügen. 

Der Teenager informierte Facebook, zu dem WhatsApp seit einiger Zeit gehört, über das Problem und erhielt von dem Konzern zum Dank 1.250 US-Dollar (etwa 1050 Euro). Sprintz ist im letzten Schuljahr, studiert aber paralleldazu bereits Computerwissenschaften an der Universität Haifa.

Bereits vor einigen Monaten arbeitete der Nachwuchs-ITler an einem Software-Tool, dass die Fusion zweier WhatsApp-Gruppen ermöglichen sollte. Als Teil des Projekts tauchte er tief in den Quellcode von WhatsApp Web ein, der Browserversion der App.  „Beim Herumspielen mit einigen Funktionen“ sei er dann auf die Sicherheitslücke gestoßen, so Sprintz.

Nachdem er Facebook über deren „Bug Bounty“-Programm informiert habe, habe es allerdings mehrere Wochen gedauert, bis er überhaupt eine Antwort erhalten habe. Danach ging alles sehr schnell: Die Sicherheitslücke wurde durch ein Update geschlossen, und Sprintz erhielt ein Dankesschreiben der Firma – gemeinsam mit der Summe von 1.250 US-Dollar.

Gefragt, was er mit dem Geld zu tun gedenke, erklärte Sprintz wenig überraschend: „In einen neuen Computer investieren.“


Garbsen: Nach Brandstiftern wird ermittelt – Belohnung von 15.000 Euro ausgesetzt

Stadtbewohner durch ausländische Jugendbanden verunsichert

Die Brandstiftung, die eine evangelische Kirche in Garbsen bei Hannover am 30. Juli fast völlig zerstört hat, verunsichert noch immer die Bevölkerung der rund 60.000 Einwohner zählenden Stadt. Die Täter, die an der Willehadi-Kirche einen Schaden von rund einer Million Euro angerichtet haben, sind trotz einer Belohnung von 15.000 Euro noch nicht ermittelt.

Doch schon seit längerer Zeit klagen viele Einwohner über zwei rivalisierende Banden von Jugendlichen ausländischer Herkunft. Sie stehen im Verdacht, für mehr als 30 weitere kleinere Brände seit Jahresbeginn verantwortlich zu sein.

Nach dem Kirchenbrand sollen junge Muslime, meist türkisch-arabischer Herkunft, mit Hurra-Rufen an der schwer beschädigten Kirche vorbeigefahren sein. Andererseits haben dort muslimische Verbände eine Mahnwache unter dem Motto „Nein zu Gewalt – wir halten zusammen“ ausgerichtet.

Der frühere Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, Pfarrer Christoph Morgner, lebt im Ruhestand in Garbsen. Er sagte auf Anfrage der evangelischen Nachrichtenagentur IDEA, man müsse im Fall der Brandstiftung die Ermittlungen abwarten. Unabhängig davon fühlten sich aber viele Garbsener Bürger von den Jugendbanden bedroht und verunsichert.

Es gelte dabei auch zu bedenken, dass der Islam ein anderes Verhältnis zur Gewalt habe als das Christentum mit dem von Jesus Christus ausgesprochenen Gebot der Feindesliebe. Für Christen sei religiös motivierte Gewalt in ihrer Geschichte eine Schande. Morgner verwies auf Untersuchungen in Deutschland, wonach die Gewaltbereitschaft junger Muslime mit dem Grad ihrer Religiosität wachse; bei jungen Christen sei es umgekehrt: Je frömmer sie seien, desto weniger neigten sie zur Gewaltanwendung.

Quelle: http://www.idea.de