Israel: Spätantike Kirche ausgegraben

Eine 1.300 Jahre alte Kirche mit reich verzierten Mosaikböden (siehe Foto) wurde kürzlich bei einer Ausgrabung der Israelischen Altertumsbehörde in Zusammenarbeit mit dem Kinneret Academic College und Freiwilligen vor Ort in Kfar Kama in der Nähe von Berg Tabor entdeckt.

Mosaikboden der antiken Kirche

Der katholische Erzbischof Dr. Youssef Matta, Leiter der griechisch-katholischen Kirche in Israel, besuchte die Stätte persönlich und ließ sich von den antiken Überresten inspirieren.

Eine weitere Reihe von Räumen wurde teilweise neben der Kirche freigelegt. Es gibt zusätzliche Räume auf dem Gelände, die noch ausgegraben werden müssen. Laut den Forschern „ist es durchaus möglich, dass dieser große Komplex ein Kloster war.“

Prof. Moti Aviam meint, dies „war wahrscheinlich die Dorfkirche, während die jetzt entdeckte Kirche wahrscheinlich Teil eines zeitgenössischen Klosters am Rande des Dorfes war.“

Die Entdeckung der Kirche in Kfar Kama wird zu dem umfangreichen Forschungsprojekt über die christliche Besiedlung in Galiläa beitragen, das von Prof. Moti Aviam und Dr. Jacob Ashkenazi vom Kinneret Institute of Galilean Archaeology am Kinneret Academic College geleitet wird.

Die neue Entdeckung weist auf die offensichtliche Bedeutung des christlichen Dorfes hin, das in der byzantinischen Zeit in der Nähe des Berges Tabor angesiedelt war, einem Ort von primärer religiöser Bedeutung für das Christentum, der als Ort der Verklärung Jesu verehrt wurde.

In den frühen 1960er Jahren wurde im Dorf Kfar Kama eine kleinere Kirche mit zwei Kapellen ausgegraben, die auf die erste Hälfte des 6. Jahrhunderts datiert wurde.

Nurit Feig: „Die 12 × 36 m große Kirche umfasst einen großen Innenhof, ein Narthex-Foyer und eine zentrale Halle. Besonders für diese Kirche ist die Existenz von drei Apsiden (Gebetsnischen), während die meisten Kirchen durch eine einzige Apsis gekennzeichnet waren.

Das Kirchenschiff und die Gänge waren mit Mosaiken gepflastert, die teilweise überlebten. Ihre farbenfrohe Dekoration zeichnet sich durch geometrische Muster sowie blaue, schwarze und rote Blumenmuster aus. Eine besondere Entdeckung war das kleine Reliquiar, eine Steinkiste, in der heilige Relikte aufbewahrt wurden.“

Text: Israelische Botschaft – Foto: Alex Wiegmann / Israelische Altertumsbehörde


Papst Benedikts heutige Ansprache vor 200.000 Gläubigen auf dem Petersplatz: „Ich lasse die Kirche nicht allein!“

Zum letzten Mal zeigte sich Papst Benedikt am heutigen Sonntag um 12 Uhr am Fenster seines Arbeitszimmers, um gemeinsam mit 200.000 Pilgern auf dem Petersplatz den Angelus („Engel des HERRN“) zu beten. Unter den Rompilgern waren viele Deutsche, Österreicher und  Schweizer. Bayerische und rot-weiß-rote Fahnen wehten im Wind.

In seiner Ansprache vor dem „Angelus“ ging der Papst vor allem auf die Verklärung Christi auf dem Berg Tabor ein.  Hier folgt der vollständige Wortlaut dieser Predigt:

Liebe Brüder und Schwestern!

Danke für die Sympathie, die ihr mir entgegenbringt!

Heute, am zweiten Fastensonntag, hören wir einen besonders schönen Text des Evangeliums: den der Verklärung des HERRN. Der Evangelist Lukas betont besonders die Tatsache, dass Jesus sich verklärte, während er betete: Es handelt sich um die Erfahrung einer besonders tiefen Beziehung zum Vater während einer Art geistlicher Exerzitien, zu denen Jesus sich in Begleitung von Petrus, Jakobus und Johannes zurückgezogen hat; den drei Jüngern, die jedes Mal dabei sind, wenn sich die Göttlichkeit des Meisters offenbart (Lk 5,10; 8,51; 9,28).

Der HERR hatte kurz zuvor seinen Tod und seine Auferstehung angekündigt (Lk 9,22); nun bietet er den Jüngern einen Vorgeschmack seiner Herrlichkeit. Und auch in der Verklärung, wie schon bei der Taufe, ertönt die Stimme des himmlischen Vaters: „Das ist mein auserwählter Sohn, auf ihn sollt ihr hören“ (Lk 9,35).   

Foto: Radio Vatikan

Foto: Radio Vatikan

Das Erscheinen von Moses und Elias, die das Gesetz und die Propheten des Alten Bundes repräsentieren, ist sehr bedeutungsvoll:

Die gesamte Geschichte des Alten Bundes ist nämlich auf ihn, auf Christus ausgerichtet, der einen neuen „Exodus“ vollbringt (vgl. Lk. 9,31), der nicht in das gelobte Land führen wird wie zur Zeit Moses, sondern in den Himmel.

Die Worte Petri: „Meister, es ist gut, dass wir hier sind“ (Lk 9,33) stellen den aussichtslosen Versuch dar, dieses mystische Erlebnis festzuhalten.

Augustinus schrieb dazu: „Auf dem Berg der Verklärung hatte Petrus in Christus die Speise für seine Seele gefunden. Warum hätte er von diesem Berg wieder herabsteigen sollen, zurück zu Mühe und Leid, wo er dort oben doch vom Gefühl der heiligen Liebe zu Gott erfüllt war, das ihm auch den Weg zu einer heiligen Lebensweise zeigte?“ (Sermones 78,3: PL 38,491).

Wenn wir über diesen Text des Evangeliums nachdenken, können wir daraus eine wichtige Lehre ziehen. Zum einen lernen wir, wie wichtig das Gebet ist; denn ohne das Gebet verkommt jeder Eifer im Apostolat und in der Nächstenliebe zu bloßem Aktivismus.

Das Gebet ist keine Weltflucht

In der Fastenzeit lernen wir, dem Gebet, dem persönlichen wie auch dem in der Gemeinde, genügend Zeit zu widmen; denn das Gebet ist der Atem unseres Geisteslebens. Beten bedeutet auch nicht, sich aus der Welt und ihren Widersprüchen zurückzuziehen, wie Petrus auf dem Berg Tabor es gern getan hätte; stattdessen führt uns das Gebet zum Weg zurück, zur Aktion.

„Das christliche Leben“, habe ich in der diesjährigen Botschaft zur Fastenzeit geschrieben, „besteht darin, den Berg der Begegnung mit Gott immer wieder hinaufzusteigen, um dann, bereichert durch die Liebe und die Kraft, die sie uns schenkt, wieder hinabzusteigen und unseren Brüdern und Schwestern mit der gleichen Liebe Gottes zu dienen“ (Nr. 3).

Liebe Brüder und Schwestern, ich fühle, dass dieses Wort Gottes besonders auch an mich gerichtet ist, in diesem Augenblick meines Lebens. Der HERR hat mich gerufen, „auf den Berg zu steigen“, mich noch tiefer dem Gebet und der Meditation zu widmen.

Doch das bedeutet nicht, dass ich die Kirche allein lasse; im Gegenteil, wenn Gott diesen Schritt von mir verlangt, dann gerade zu dem Zweck, damit ich ihr weiterhin mit derselben Hingabe und Liebe dienen kann, wie ich es bisher zu tun versucht habe, nur auf eine Weise, die meinem Alter und meinen Kräften angemessener ist.

Lasst uns um die Fürsprache der heiligen Jungfrau Maria beten: Möge sie uns allen helfen, dem Herrn Jesus immer zu folgen, im Gebet wie in der tätigen Nächstenliebe.

„Bitten wir Christus, in allen Traurigkeiten der Welt seine Herrlichkeit zu erkennen“

Die deutschsprachigen Pilger grüßte der Papst danach mit folgenden Worten:

Ein herzliches „Grüß Gott“ sage ich allen Pilgern und Gästen deutscher Sprache. Das Wort an die Apostel im heutigen Evangelium von der Verklärung des HERRN gilt auch uns: „Dies ist mein auserwählter Sohn. Auf ihn sollt ihr hören“ (Lk 9,35).

Die Fastenzeit lädt uns neu ein, auf Christus zu hören. Und ihn bitten wir, uns mit seinem Wort zu nähren und die Augen unseres Geistes zu reinigen, damit wir fähig werden, ihn zu sehen und in allen Traurigkeiten der Welt seine Herrlichkeit zu erkennen.

So will der HERR uns umwandeln in das wirkliche Leben hinein, das nur ER schenken kann, weil ER selber es ist.

Allen danke ich für die vielen Zeichen der Nähe und Zuneigung, vor allem für das Gebet, das ich in dieser Zeit besonders empfangen habe.

Der HERR stärke uns alle mit seinem Wort und mit seiner Gnade.

Quelle bzw. Übersetzung: http://www.zenit.org