Gewalt gegen Polizei: CSU-Fraktion in Bayern will Beschützer besser schützen

Per Dringlichkeitsantrag setzt sich die CSU-Fraktion dafür ein, dass Bayern weiterhin das sicherste Bundesland bleibt und Gewaltexzesse wie in Stuttgart gegen die Polizei sich hier nicht wiederholen können. Konkret umgesetzt werden soll das mit mehreren Maßnahmen: Das Strafrecht soll trotz der Verbesserungen in den letzten Jahren nochmals auf Schutzlücken überprüft werden.

Bei Übergriffen auf Einsatzkräfte sorgt Bayern schon jetzt dafür, dass die Täter so schnell wie möglich verurteilt werden. Damit möchte man auch im Bund Vorbild sein.

Um Randalen frühzeitig zu begegnen, soll die gewaltgeneigte Szene in den sozialen Medien und im Internet besser beobachtet werden. Bayern wird zudem auf die Erfahrungen aus Baden-Württemberg zurückgreifen, um weitere Handlungsoptionen zu entwickeln. Dazu sollen auch die behördenübergreifende Zusammenarbeit und der Austausch zwischen den Polizisten der Länder gestärkt werden. 

Dazu erklärt Manfred Ländner, innenpolitischer Sprecher der CSU-Fraktion: „Diejenigen, die ihren Kopf Tag für Tag für unsere Sicherheit hinhalten, verdienen Rückendeckung. Deshalb setzen wir uns in Bund und Land dafür ein, dass unsere Beschützer noch besser geschützt werden. Es kann nicht sein, dass gewaltbereite Chaoten unsere Polizei immer öfter zum Deppen der Nation machen wollen.“

Alfred Grob, der Sprecher für Polizeifragen, ergänzt: „Auch wer die Polizei pauschal beleidigt, schwächt unseren Rechtsstaat! Unsere Polizistinnen und Polizisten brauchen eine breite politische und gesellschaftliche Unterstützung – und zwar über alle Parteigrenzen hinweg. Das rot-grüne Misstrauen gegen die Polizei, das im sogenannten Antidiskriminierungsgesetz in Berlin sogar in der Beweislastumkehr für Polizeibeamte mündet, ist ein Skandal.“

Der Dringlichkeitsantrag wird morgen im Plenum des Landtags verabschiedet.

 


Vom Mutterleib an ist GOTT mein Beschützer

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:
Psalm 71 (70), 3 ff.
Sei mir ein sicherer Hort,
zu dem ich allzeit kommen darf.
Denn du bist mein Fels und meine Burg.
Mein Gott, rette mich aus der Hand des Frevlers!
.
HERR, mein Gott, du bist meine Zuversicht,
meine Hoffnung von Jugend auf.
Vom Mutterleib an stütze ich mich auf dich,
vom Mutterschoß an bist du mein Beschützer.
.
Ich will kommen in den Tempel Gottes,
deine großen und gerechten Taten allein will ich rühmen.
HERR, du hast mich gelehrt von Jugend auf,
und noch heute verkünde ich dein wunderbares Walten.

Jordanischer König Abdullah II. würdigt die Christen in der arabischen Welt

Christen „sind fester Bestandteil der arabischen Welt“, und Jordanien wird sich weiterhin für den Schutz des kirchlichen Eigentums einsetzen. Dies bekräftigt König Abdullah II. von Jordanien nachdrücklich gegenüber dem syrisch-orthodoxen Patriarchen Ignatius Aphrem II., den er am heutigen 10. April in Amman empfing.

König Abdallah betonte bei seinem Treffen mit dem Kirchenoberhaupt, dass das Königreich weiterhin seine historische Rolle beim Schutz und der Pflege der islamischen und christlichen Heiligen Stätten in Jerusalem spielen werde.

Im Königreich Jordanien, das von einer Dynastie regiert wird, die ihre Macht auf der Grundlage ihrer direkten Abstammung vom Propheten Muhammed legitimiert, konnten Theorien des panarabischen Nationalismus nie Wurzeln schlagen, die bis in die 1970er Jahre in den Nachbarländern  – von Syrien bis Ägypten bis hin zum Irak – verbreitet waren.

Die jordanischen Christen konnten stets von einer „gemäßigten“ Anwendung der Korangesetze durch die Machthaber profitieren.

Der Islam ist zwar Staatsreligion, aber in der Verfassung von 1952 ist die Gleichheit aller Bürger ohne Diskriminierung aufgrund von „Rasse, Disziplin und Religion“ gesetzlich verankert. „Die freie Ausübung aller Religionen in Übereinstimmung mit den in Jordanien geltenden Bräuchen“ und auch die Lehrfreiheit sind amtlich gewährleistet.

Quelle: Fidesdienst


Reutlingen: Ausstellung im Heimatmuseum zeigt Schutzengel-Bilder aus 200 Jahren

Schau vom 27. November 2016 bis 5. März 2017

.
Die Ausstellung im Heimatmuseum Reutlingen verdeutlicht die unterschiedlichen „Aufgaben“ der himmlischen Wesen als Beschützer vor äußerer und innerer Gefahr: als Seelenlehrer, als ständiger Helfer in allen Lebenssituationen, als Begleiter der Seele vom Himmel auf die Erde und zurück.
.
Der Überblick über verschiedene Erscheinungsformen von Schutzengelbilder aus den letzten 200 Jahren umfasst Wandbilder, Andachtsbildchen, Postkarten, Ofenrohrbilder, Bücher und sonstige Gegenstände, darunter auch „Himmelsbriefe“, magische Schutzbriefe aus einer Zeit ohne Versicherungen.
 .
Die Schutzengel-Objekte stammen aus der Privatsammlung Balon, Böblingen. Ergänzend zeigt das Heimatmuseum weitere Engeldarstellungen aus der eigenen Sammlung.
 .

„Vom Mutterleib an ist Gott mein Beschützer“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 71 (70),3ab.3d-4a.5-6ab.16-17.

Sei mir ein sicherer Hort,
zu dem ich allzeit kommen darf.
Denn du bist mein Fels und meine Burg.
Mein Gott, rette mich aus der Hand des Frevlers!

HERR, mein Gott, du bist ja meine Zuversicht,
meine Hoffnung von Jugend auf.
Vom Mutterleib an stütze ich mich auf dich,
vom Mutterschoß an bist du mein Beschützer.

Ich will kommen in den Tempel Gottes, des HERRN,
deine großen und gerechten Taten allein will ich rühmen.
Gott, du hast mich gelehrt von Jugend auf,
und noch heute verkünde ich dein wunderbares Walten.

 


„Vom Mutterleib an ist Gott mein Beschützer“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 71 (70),1-2.3.5-6.15.17.

HERR, ich suche Zuflucht bei dir.
Lass mich doch niemals scheitern!
Reiß mich heraus und rette mich in deiner Gerechtigkeit,
wende dein Ohr mir zu und hilf mir!

Sei mir ein sicherer Hort,
zu dem ich allzeit kommen darf.
Du hast mir versprochen zu helfen;
denn du bist mein Fels und meine Burg.

HERR, mein Gott, du bist ja meine Zuversicht,
meine Hoffnung von Jugend auf.
Vom Mutterleib an stütze ich mich auf dich,
vom Mutterschoß an bist du mein Beschützer;
dir gilt mein Lobpreis allezeit.

Mein Mund soll von deiner Gerechtigkeit künden
und von deinen Wohltaten sprechen den ganzen Tag;
denn ich kann sie nicht zählen.
Gott, du hast mich gelehrt von Jugend auf,
und noch heute verkünde ich dein wunderbares Walten.

 


„HERR, vom Mutterleib an beschützt du mich“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 71 (70),3ab.3d-4a.5-6ab.16-17.

Sei mir ein sicherer Hort,
zu dem ich allzeit kommen darf.
Denn du bist mein Fels und meine Burg.
Mein Gott, rette mich aus der Hand des Frevlers!

HERR, mein Gott, du bist ja meine Zuversicht,
meine Hoffnung von Jugend auf.
Vom Mutterleib an stütze ich mich auf dich,
vom Mutterschoß an bist du mein Beschützer.

Ich will kommen in den Tempel Gottes, des HERRN,
deine großen und gerechten Taten allein will ich rühmen.
Gott, du hast mich gelehrt von Jugend auf,
und noch heute verkünde ich dein wunderbares Walten.

 


Gotteslob im AT: „Vom Mutterleib an bist Du mein Beschützer“

Psalmverse aus der heutigen liturgischen Lesung in der hl. Messe: 

Sei mir ein sicherer Hort, zu dem ich allzeit kommen darf. Du hast mir versprochen zu helfen; denn du bist mein Fels und meine Burg.
Mein Gott, rette mich aus der Hand des Frevlers, aus der Faust des Bedrückers und Schurken!
Herr, mein Gott, du bist ja meine Zuversicht, meine Hoffnung von Jugend auf.
Vom Mutterleib an stütze ich mich auf dich, vom Mutterschoß an bist du mein Beschützer; dir gilt mein Lobpreis allezeit.
Ich will kommen in den Tempel Gottes, des Herrn, deine großen und gerechten Taten allein will ich rühmen.
Gott, du hast mich gelehrt von Jugend auf, und noch heute verkünde ich dein wunderbares Walten.

Ps. 71(70),3-4a.5-6ab.16-17