Aufschlußreiche Desinformation über Trump

Von Felizitas Küble

Am 2. Dezember 2020 veröffentlichte die Wochenzeitschrift FOCUS (von „Nachrichtenmagazin“ zu sprechen, wäre hier zuviel des Guten) in seinem Web-Portal einen seiner gewöhnlichen Anti-Trump-Rundumschläge, wie ihn auch der linke „Spiegel“ einseitiger nicht bieten könnte.

Natürlich beginnt der Artikel unter dem Titel „Trump droht mit Blockade von US-Haushalt“ mit einem wüsten Zerrbild-Foto des US-Präsidenten, um die Leser gleich passend einzustimmen. Man merkt die Absicht – und ist verstimmt, sofern man noch etwas skeptischen Rest-Verstand besitzt.

Danach werden die üblichen Sprechblasen abgesondert („unbelegte Vorwürfe“ betr. Wahlbetrug usw), bis man sich endlich zu einer konkreten Aussage durchringt (Linie von uns):

„US-Justizminister William Barr hatte am Dienstag gesagt, dass es keine Beweise für Betrug in einem Maße gebe, das den Ausgang der Wahl ändern würde.“

Aha, angeblich waren die Vorwürfe doch „unbelegt“, jetzt gibt es nur keine derart massiven Beweise dafür, daß es das Wahlergebnis ändern würde. Also offenbar doch B e t r u g ?! Oder beginnt eine Wahlmanipulation erst ab einer bestimmten Größenordnung?

Auch in anderen Medien liest man derzeit einschränkende Bemerkungen, wonach es keinen „flächendeckenden“ bzw. keinen „systematischen“ Wahlbetrug in den USA gegeben habe. So schreibt z.B. heute online die FR (Frankfurter Rundschau), Trump habe keine Beweise „im großen Stil“ vorgelegt. (Quelle hier: https://www.fr.de/politik/donald-trump-wahl-2020-usa-niederlage-video-joe-biden-manipulation-rede-90119574.html)

Derlei gewundene Eingeständnisse sind aufschlußreich und widerlegen indirekt die anfangs überall lautstark hinausposaunte Behauptung, es sei in puncto US-Wahl selbstverständlich alles vollständig in Ordnung.

Zurück zum FOCUS-Artikel: Ein weiteres Beispiel für Desinformation ist sodann die ehauptung, „nach den beglaubigten Ergebnissen von sechs wichtigen Swing-States hat dort jeweils Biden gewonnen“. Das hat er nicht, denn auch North-Corolina gehört zu den umkämpften Staaten (Wackelländern) – und in diesem Bundesstaat hat unstrittig Präsident Trump gesiegt.

Ähnlich unseriös arbeitet ein weiterer FOCUS-Artikel – ebenfalls vom 2.12. online – unter dem irreführenden Titel „Republikaner widersetzen sich Trumps Wahlbetrugs-Vorwurf“, der den Eindruck erweckt, als habe sich Trumps Partei von ihm distanziert. In Wirklichkeit steht sie so fast komplett geschlossen hinter ihm – vom Vizepräsidenten über den Außenminister bis hin zur Wählerbasis.

Aber FOCUS bietet hierbei ganz aufregende „Belege“, er verweist z.B. auf eine „städtische Beamtin“ (!) oder gar einen „Bezirksaufseher“:

„Es gibt auch einige Republikaner, die sich mutig gegen die Vorwürfe Trumps stemmen und so die Integrität der Demokratie sichern: Eine städtische Beamtin in Michigan etwa, der Staatssekretär von Georgia, ein republikanischer Bezirksaufseher in Arizona und republikanisch ernannte Richter in Pennsylvania bieten Trump die Stirn.“

Quellen für die Zitate: https://www.focus.de/politik/ausland/us-wahl-2020-wahlbeamter-warnt-vor-eskalation-der-trump-hetze-jemand-wird-getoetet-werden_id_12606704.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter_POLITIK

https://www.focus.de/politik/ausland/us-wahl/us-praesidentschaftswahl-lebenselixir-der-demokratie-republikaner-widersetzen-sich-trumps-wahlbetrugs-vorwurf_id_12726867.html


Auch Kardinal Müller setzt sich für den verurteilten Kardinal George Pell ein

Von Felizitas Küble

Die Kritik – auch von namhaften weltlichen Juristen sowie Journalisten – an dem Urteil gegen den australischen Kardinal George Pell zieht weitere Kreise.
Selbst kirchenkritische Presseorgane äußerten sich teilweise skeptisch über den umstrittenen Schuldspruch des australischen Gerichts.
.
Das Urteil wurde u.a. deshalb beanstandet, weil die Aussagen von 24 Entlastungszeugen bei der Urteilsfindung nicht berücksichtigt wurden und weil die präsentierte Vorgangsschilderung angeblicher Mißbrauchstaten Pells schon auf den ersten Blick sehr unwahrscheinlich anmutet:    
.
Der Angeschuldigte soll in den Jahren 1996 und 1997 zwei Jungen direkt nach einem feierlichen Hochamt in Melbourne in der Sakristei (!) zum Oralsex gedrängt haben.
Bekanntlich ist die Sakristei selbst nach einer gewöhnlichen Sonntagsmesse (erst recht nach einem Pontifikalamt) voll von Ministranten, Zeremoniaren, ggf. weiteren Geistlichen, dem Mesner usw.
Der letzte, der normalerweise den Raum verläßt, ist nicht der Priester, sondern der Küster (er schließt die Tür).
.
Es gab zu diesem Prozeß nur einen einzigen Ankläger, dessen Name öffentlich nicht einmal bekannt ist.
Kardinal Pell wurde ohne jeden Beweis zu 50 Jahren Haft verurteilt – auch die außergewöhnliche Höhe dieser Strafe zeigt die kirchenfeindliche Befangenheit des Gerichts.
.
Genau deshalb hat sich auch Kardinal Gerhard Müller in dieser Causa deutlich zu Wort gemeldet.
.
Gegenüber der amerikanischen Presseagentur NCR erklärte er, niemand habe den vermeintlichen sexuellen Mißbrauch beobachtet, obwohl er an einem öffentlichen Ort stattgefunden haben soll.
Er glaube nicht, daß solch ein Vorgang ohne Zeugen hätte geschehen können, schließlich sei eine Sakristei kein privater Raum. 

Die Anschuldigungen gegen Pell seien daher – wie bereits von anderer Seite festgestellt wurde  –  „ohne Beweis und gegen alle Wahrscheinlichkeit“.  

Foto: Bistum Regensburg


Bundesverfassungsgericht: V-Leute in der NPD erschweren Verbot der Partei

Im laufenden Verfahren zum Verbot der NPD hat das Bundesverfassungsgericht nun mehr Beweise vom Bundesrat verlangt. Besonders zu der Frage, ob Spitzel des Verfassungsschutzes auch wirklich aus den Führungsebenen der Partei abgezogen wurden, fehlen den Richtern derzeit noch Beweise. paragraph_300x3001

Konkret heißt es in dem Beschluß: „Der Antragsteller möge den Vollzug dieses Beschlusses im Bund und in den einzelnen Ländern – insbesondere hinsichtlich der Zahl und des Ablaufs der ‘Abschaltungen’ – darstellen und in geeigneter Weise belegen.“ 2013 hatte der Bundesrat einen Verbotsantrag gegen die NPD eingebracht. Bundestag und Bundesregierung hatten sich dem jedoch trotz Kritik von SPD und Grünen nicht angeschlossen.

Erst am Wochenende hatte der Bundesrat die lange Dauer des NPD-Verbotsverfahrens kritisiert. Die beiden Prozeßbevollmächtigten, Christoph Möllers und Christian Waldhoff, reagierten mit „zunehmendem Unbehagen“ auf die Prüfung.

Ein erstes NPD-Verbotsverfahren war 2003 gescheitert, nachdem bekannt geworden war, daß zahlreiche V-Leute des Verfassungsschutzes in der Parteispitze aktiv waren. 

Quelle: http://www.jungefreiheit.de