PEI-Daten zu Corona-Impfstoffen: Werden schwere Nebenwirkungen unterbewertet?

Von Felizitas Küble

Bekanntlich wurden alle Vakzine gegen Corona in Rekordzeit entwickelt und freigegeben (wenngleich es sich streng genommen „nur“ um eine Notfallzulassung handelt). Die Drei-Phasen-Testung von Impfstoffen dauert ansonsten mindestens fünf, meist acht bis zehn Jahre oder länger. Wie sollen mögliche Langzeitfolgen andernfalls festgestellt werden?

Inzwischen sind vor allem folgende potentielle schwere Komplikationen der Impfstoffe bekannt: Sinusvenenthrombose (Blutgerinnungsstörungen) durch Vektor-Vakzine (AstraZeneca, Johnson) sowie Herzmuskelentzündung bei mRNA-Vakzinen – wobei dies besonders Jungen und jüngere Männer betrifft.

Laut aktueller „WELT am Sonntag“ (WamS) vom 22. August 2021 wurde im neuen Bericht des amtlichen PEI (Paul-Ehrlich-Instituts) sodann als weitere Nebenwirkung eine Entzündung des Nervensystems, die zu Lähmungserscheinungen führen könne, aufgelistet.

Der auf S. 51 der WamS erschienene Artikel mit dem Titel „Ein Rest Risiko“ enthält danach die Frage: „Werden wirklich alle Fälle potentieller Impfkomplikationen erfaßt?“

Eingangs war in dem Bericht vom Herzinfarkt einer vierzigjährigen Frau ohne Vorerkrankungen die Rede, der eine Woche nach der Impfung von Vakzevria erfolgte – ihr Kardiologe habe für seine Meldung ans PEI „zwei Formularseiten ausfüllen“ müssen, das habe ihm „eine halbe Stunde Zeit“ gekostet. Ob wohl wohl alle Mediziner diese Extra-Mühe in solch einer Situation auf sich nehmen? – Eben dies wird auch im erwähnten Beitrag angezweifelt.

Das PEI habe inzwischen – so heißt es dort – über 130.000 Nebenwirkungs-Meldungen ausgewertet, davon über 14.000 schwerwiegende Fälle. In 1254 Verdachtsfällen seien die Patienten verstorben.

Sodann wird gefragt, wie es mit den Volkskrankheiten Schlaganfall und Infarkt steht: ob bei solch einem Krankheitsbild jemand die Impfung als Auslöser in Erwägung ziehe, wenn auch andere Ursachen infrage kämen? – „Eher nicht“, antwortet der Freiburger Kardiologe Dr. Paul Biever.

Denkbar ist daher, daß manche potentielle Impfschäden nicht erfaßt werden“, so wird in dem Artikel immerhin eingeräumt.

BILD: Besteller-Sachbuch des Biologen Arvay zur Impf-Debatte

Deutlich kritischer äußert sich das Webmagazin „Science Files“ in einem ebenfalls am 22.8. veröffentlichten Beitrag, der sich mit diversen Statistiken und Tabellen zu Impffolgeschäden befaßt und diese mit den Daten vergleicht, welche von Pfizer/Biontech auf der Basis ihrer eigenen klinischen Tests publiziert wurden.

Dort seien 0,4% schwere (!) Nebenwirkungen bei Doppelt-Geimpften eingeräumt werden.
Allerdings melde das PEI prozentual weitaus weniger schwere Fälle (nämlich nur 0,02%).

Dabei hätten, so Sciene Files, die Pharmafirmen Pfizer/Biontech „eine ganze Latte von Nebenwirkungen, Anaphylastische Schocks, Herzerkrankungen (Myokarditis/Perikarditis), Erkrankungen der Verdauungswege usw. in den klinischen Trials nicht erkannt“. Selbst der dort erwähnte Anteil von 0,4% sei daher ein „zu geringer Wert, um die Nebenwirkungen nach Impfung abbilden zu können„.

Hinsichtlich der Auswertungen des PEI in puncto „schwere“ Nebenwirkungen werde demnach „mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht nur unterberichtet, sondern erheblich unterberichtet.“ (Näheres dazu hier: https://sciencefiles.org/2021/08/22/ein-einfacher-beleg-dafur-dass-schwere-nebenwirkungen-nach-covid-impfung-vom-paul-erhlich-institut-unterberichtet-werden/)


Impf-Land Israel: Steigende Corona-Zahlen

Wie verschiedene Medien – darunter WELT und Welt am Sonntag – berichten, steigen in Israel seit einiger Zeit die Infektionszahlen, „obwohl“ das Land zu fast zwei Dritteln vollständig „durchgeimpft“ ist und quasi als Impf-Weltmeister gilt.

Der Inzidenzwert stieg dort wieder auf 26, in Deutschland liegt er derzeit bei 6,5.

Laut einer Untersuchung sei die Wirksamkeit der in Israel verwendeten Pfizer-Biotech-Vakzine erheblich gesunken (nämlich von den anfänglich verkündeten 96% auf jetzt 64%) – dies gilt besonders hinsichtlich der Delta-Variante, die sich in Israel relativ stark ausbreitet.

BILD: Buchtitel eines Spiegel-Bestsellers (Platz 1), der sich sachlich und kritisch mit Corona-Impfstoffen befaßt

In einigen Zeitungsberichten wird jetzt die „beruhigende“ Mitteilung verbreitet, die Impfung verhindere aber immerhin bei den Infizierten zu 93% eine „schwere Erkrankung“ und einen Klinikaufenthalt.

Dabei wird vergessen, daß diese Zahl von rund 7% schweren Fällen bei Covid-Infizierten auch schon vor der Impfung üblich war und somit unklar bleibt, warum sie hier als spezieller „Impfungs-Schutz“ ausgegeben wird.

In der WELT-Meldung heißt es sodann, im Februar 2021 habe das israelische Gesundheitsministerium noch mitgeteilt, der Impfstoff verhindere „das Auftreten von Symptomen wie Fieber und Atembeschwerden zu 98 Prozent“. Davon kann inzwischen keine Rede mehr sein.

.


Biontech mit Herzmuskelentzündungs-Risiko

Wir haben bereits im April darüber berichtet, daß in Israel geprüft wird, ob ein Zusammenhang zwischen Herzmuskelentzündungen und der Biontech/Pfizer-Impfung besteht: https://charismatismus.wordpress.com/2021/04/27/israel-untersucht-herzfehler-nach-impfung/

Heute schreibt FOCUS-online, der Verdacht habe sich nach einer Untersuchung nunmehr bestätigt – und diese Nebenwirkung Myokarditis trete am häufigsten bei männlichen Jugendlichen und jungen Männern zwischen 16 und 19 Jahren auf.

Weiter heißt es: „Für junge Männer ist das Risiko einer Herzmuskelentzündung nach der Impfung um den Faktor fünf bis 25 erhöht.“

Diese Krankheit kann verschiedene Ursachen haben, zB. nach einer Grippe auftreten – oder durch ein „überaktives Immunsystem“ entstehen, so FOCUS, was in diesem Falle die „naheliegendste Erklärung“ sei“.


Sinus-Thrombosen auch bei Pfizer-Impfstoff

Gefährliche Hirnvenen-Thrombosen kommen nicht nur bei AstraZeneca, sondern auch beim Einsatz der mRNA-Impfstoffe vor, wie die Berliner Zeitung berichtet.

Wie aus einer aktuellen Studie der britischen Universität Oxford hervorgeht, traten bei vier von einer Million Menschen, die mit den Mitteln von Biontech/Pfizer oder Moderna geimpft wurden, Blutgerinnsel in den Hirnvenen auf.

Beim AstraZeneca-Vakzim waren fünf von einer Million Geimpften durch eine Sinusthrombose betroffen.

Die Universität Oxford, welche die Studie durchführte, hat den AZ-Impfstoff mit entwickelt.

Zur Studie: https://www.ox.ac.uk/news/2021-04-15-risk-rare-blood-clotting-higher-covid-19-vaccines


Israelische Studie: Pfizer-Geimpfte achtmal anfälliger für Südafrika-Virus-Mutation

Wie Nathan Jeffai am 10. April 2021 auf der englisch-sprachigen Nachrichtenseite „Times of Israel“ berichtet, kann laut einer neuen Studie die südafrikanische Corona-Variante den Pfizer/Biontech-Impfstoff geschickt „durchbrechen“.

Eben dieses Vakzin wurde in Israel vorwiegend geimpft.

Wissenschaftler der Universität Tel Aviv und der Gesundheitsorganisation Clalit untersuchten 150 Israelis, die trotz Impfung positiv auf COVID-19 getestet wurden.

Demnach war die südafrikanische Mutation bei infizierten Geimpften achtmal höher vorhanden als bei Nicht-Geimpften. Somit war diese Virus-Variante weitaus erfolgreicher darin, die Abwehrkräfte geimpfter Personen zu überwinden, als andere Coronastämme.

Prof. Adi Stern, der die Forschung leitete, erklärte gegenüber The Times of Israel: „Offensichtlich hat mich dieses Ergebnis nicht glücklich gemacht.“

Quelle für die Zitate: https://www.timesofisrael.com/real-world-israeli-data-shows-south-african-variant-better-at-bypassing-vaccine/


82-j. Mann stirbt auf Impfzentrumgelände

Ein 82-Jähriger ist am 11. März kurz nach einer Erstimpfung mit dem Wirkstoff von Biontech/Pfizer noch auf dem Gelände des Impfzentrums auf der Würzburger Talaverna gestorben, berichtet der Münchner Merkur.

Der laut Presseberichten schwer vorerkrankte Mann erschien mit Angehörigen zum Impftermin, ging danach selbständig zum Auto zurück und klagte darüber, es gehe ihm nun schlechter. Eine hinzugerufene Notfallärztin des Impfzentrums fand ihn leblos vor und brachte ihn in den Notfallraum, wo er verstarb.

Danach wurde die Polizei informiert, auch die Staatsanwaltschaft sei eingeschaltet worden.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.merkur.de/bayern/corona-impfung-bayern-biontech-tot-mann-stirbt-wuerzburg-news-aktuell-zr-90239375.html


Altenheim in Leipzig: 16 Tote nach Impfung

Mitte Januar wurde im Pflegeheim „Am Auenwald“ in der Südvorstadt Leipzigs (Sachsen) mit den Corona-Impfungen begonnen. Gespritzt wurde der Impfstoff von Pfizer/Biontech.

Nur vier Tage danach hatten 46 der 70 Bewohner plötzlich einen positiven Corona-Test. Stefan Eckner, Geschäftsführer der Städtischen Altenheime, kann sich das nicht erklären. Laut Bild-Zeitung sagte er:

Bis dahin hatten wir keinen Positivfall im Haus. Jeder, der das Haus betrat, wurde zuvor getestet. Selbst am Impftag haben wir Schnelltests eingesetzt, die aber eine Fehlerquote haben können. Wir können nicht nachvollziehen, wie es zu dem plötzlichen Ausbruch kommen konnte.

Kurz danach sind 16 Heiminsassen von 70 gestorben – beinahe jeder vierte von ihnen.

Quelle: https://www.unzensuriert.de/content/124107-beinahe-4-heimbewohner-nach-corona-impfung-tot/


Altenheim: Nach Impfung starben 7 Personen

Wie das Landratsamt Miesbach mitteilte, kam es jetzt kurz nach einer Massenimpfung in zwei Senioreneinrichtungen zu größeren Corona-Ausbrüchen.

In einem Altersheim starben mittlerweile von den geimpften Bewohnern sieben Personen, von den Nicht-Geimpften starb eine Person. Im zweiten Altenheim gab es noch keinen Todesfall. Der Impfstoff stammt von BioNTech/Pfizer.

In dem Seniorenheim, in dem acht Bewohner starben, sind 41 Bewohner positiv auf das Virus getestet worden, davon wurden 34 zuvor geimpft. 24 Mitarbeiter wurden positiv getestet, von denen fünf geimpft waren.

Von März bis Dezember sind im Landkreis lediglich fünf Corona-Todesopfer in Heimen zu beklagen gewesen. Nun sind plötzlich acht verstorben.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://reitschuster.de/post/bayern-sieben-tote-nach-corona-impfung-in-altersheim/

.