Internationaler Aufruf zum Verzicht auf Alkohol in der Schwangerschaft

Frauen sollen während der Schwangerschaft konsequent auf Alkohol verzichten, um ihr Kind nicht zu schädigen. Dazu rufen das Internationale Blaue Kreuz und 60 weitere Organisationen aus über 30 Ländern auf.  iStock_000014086034XSmall

Sie beteiligen sich an der am 9. September gestarteten Internet-Kampagne „Too Young to Drink“ (Zu jung um zu trinken). Anlaß ist der „Tag des alkoholgeschädigten Kindes“.

Jährlich kommen allein in Deutschland rund 12.000 Jungen und Mädchen auf die Welt, die mit sog. Fetalen Alkoholeffekten (FAE) oder mit dem Fetalen Alkoholsyndrom (FAS) geboren werden.

Die Betroffenen sind in ihrer geistigen und körperlichen Entwicklung stark beeinträchtigt. Viele sind ein Leben lang auf fremde Hilfe angewiesen.

Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unterschätzen viele Frauen die schädliche Wirkung von Alkohol auf das ungeborene Kind. Nach wie vor konsumierten etwa 14 Prozent der Schwangeren zumindest gelegentlich Alkohol, erklärte die Direktorin der Bundeszentrale, Prof. Elisabeth Pott (Köln).

Nach ihren Worten kann selbst der Konsum geringer Mengen in der Schwangerschaft das Gehirn und die Organe des Kindes im Mutterleib schädigen. Es bestehe auch die Gefahr, dass geistige und soziale Entwicklungsstörungen hervorgerufen werden.

Quelle: http://www.idea.de


Alltagsdroge Alkohol – besorgniserregender Anstieg vor allem bei Kindern und Jugendlichen

Alkohol zählt zu den am weitesten verbreiteten und gesellschaftlich akzeptierten Suchtmitteln. Zu Empfängen gehört der Sekt, zum Grillen das Bier und nach einem üppigen Essen folgt der Verdauungsschnaps. Gleichzeitig zerstört Alkohol das Leben vieler Menschen. Rund 1,3 Millionen Deutsche gelten als alkoholabhängig.

Darauf weist der evangelische Suchthilfeverband Blaues Kreuz in Deutschland in seiner Zeitschrift hin und beruft sich dabei auf Zahlen im Jahrbuch Sucht 2012. prolifeusa

Zu den Alkoholabhängigen kommen noch zwei Millionen Menschen, die mißbräuchlich Alkohol konsumieren, und neun Millionen Bundesbürger, deren Verbrauch als riskant gilt.

Statistisch gesehen trinkt jeder Deutsche  –  vom Baby bis zum Greis  –  über 137 Liter alkoholische Getränke pro Jahr: 107 Liter Bier, 20 Liter Wein, 4 Liter Schaumwein und 5,5 Liter Spirituosen.

Bei Kindern und Jugendlichen im Alter von zehn bis 19 Jahren stieg innerhalb von zehn Jahren die Zahl der Alkoholvergiftungen um 173,2 Prozent: Im Jahr 2000 waren es noch 9.514, 2010 schon 25.995 Kinder und Jugendliche, die aufgrund akuten Alkoholmißbrauchs stationär behandelt werden mußten. 2011 stieg die Zahl nach Angaben des Statistischen Bundesamtes weiter an auf 26.365 Kinder und Jugendliche.

„Die Kinder wollen ,in’ sein und dazugehören“, sagte der Bundessekretär des Blauen Kreuzes, Reinhard Lahme, gegenüber der evangelischen Nachrichtenagentur IDEA: „Ein hoher Blutalkoholpegel gilt als Leistungsstärke.“

Gerade in diesem Alter sei die Gefahr, später abhängig zu werden, aber besonders groß.  Hierzu R. Lahme: „Viele, bei denen mit 25 Jahren die Abhängigkeit durchschlägt, haben mit 14 Jahren, oftmals sogar noch früher, angefangen zu trinken. Je eher die Kinder beginnen, umso schwerer wird für sie meist der Ausstieg aus der Sucht.“

Quelle: http://www.idea.de