Baden-Württemberg: Zunehmende Straftaten und Gewalt gegen Polizisten

In Baden-Württemberg werden immer mehr Polizeibeamte Opfer von Gewalttaten. Im vergangenen Jahr gab es im Südwesten nach Informationen der Heilbronner Stimme 4767 Straftaten gegen Polizisten. Das ist ein Anstieg um mehr als zehn Prozent im Vergleich zum Jahr 2017, als es 4330 Fälle waren.

Für Ralf Kusterer, den b.w. Landesvorsitzenden der Dt. Polizeigewerkschaft, spiegelt der Anstieg bei den Straftaten gegen Polizeibeamte einen allgemeinen gesellschaftlichen Trend der erhöhten Gewaltbereitschaft wieder.

Diese Entwicklung zeige jedenfalls, dass die Polizisten besser geschützt werden müssten. „Deswegen muss der Einsatz der Bodycam weiter ausgebaut werden“, fordert Kusterer. Daher unterstütze er den Vorstoß Strobls, dass die Körperkameras künftig auch in Diskotheken und Bars sowie in Geschäftsräumen eingesetzt werden sollen.

Weitere Infos in der Heilbronner Stimme

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpolg-polizistinnen-und-polizisten-besser-schuetzen/


INSA-Umfrage: Klare Mehrheit befürwortet Body-Videokameras für alle Polizisten

Das Erfurter INSA-Institut wollte in einer repräsentativen Umfrage wissen, ob alle Polizisten in Deutschland mit Body-Cams (Videokameras an der Uniform) ausgestattet sein sollen. 

Eine deutliche Mehrheit der Befragten (73 %) bejaht dies. 12 % der Befragten lehnen dies ab. Drei Viertel der Frauen  (74 %) und rund sieben von zehn Männern (71 %) befürworten die Einführung von Body-Cams.

Unter der Berücksichtigung des Alters der Personen zeigen sich deutliche Unterschiede, wobei tendenziell mit zunehmendem Alter die Zustimmung zu Body-Cams steigt. Bei Befragten über 65 Jahren befürworten 86 % eine Einführung von Body-Cams, wohingegen es bei der jüngsten Personengruppe 59 % sind  –  und bei den 25- bis 34-jährigen Personen lediglich 57 Prozent.

Hier geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de