Israels Bußgebet: „Jeder von uns folgte der Neigung seines bösen Herzens“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: AT, Baruch 1,15-22:

Sprecht: Der HERR, unser Gott, ist im Recht; uns aber treibt es bis heute die Schamröte ins Gesicht, den Leuten von Juda und den Bewohnern Jerusalems, unseren Königen und Beamten, unseren Priestern und Propheten und unseren Vätern; denn wir haben gegen den HERRN gesündigt und ihm nicht gehorcht. kt2012-p1110153

Wir haben auf die Stimme des HERRN, unseres Gottes, nicht gehört und die Gebote nicht befolgt, die der HERR uns vorgelegt hat.

Von dem Tag an, als der HERR unsere Väter aus Ägypten herausführte, bis auf den heutigen Tag waren wir ungehorsam gegen den HERRN, unseren Gott. Wir hörten sehr bald nicht mehr auf seine Stimme.

So hefteten sich an uns das Unheil und der Fluch, den der HERR durch seinen Diener Moses androhen ließ am Tag, als er unsere Väter aus Ägypten herausführte, um uns ein Land zu geben, in dem Milch und Honig fließen, und so ist es noch heute.

Wir haben nicht auf die Stimme des HERRN, unseres Gottes, gehört und auf alle Reden der Propheten, die er zu uns gesandt hat.

Jeder von uns folgte der Neigung seines bösen Herzens; wir dienten anderen Göttern und taten, was dem HERRN, unserem Gott, missfällt.