Aus Trumps Rede zum Thema Wahlbetrug

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat kürzlich in einer Ansprache seine Wahlbetrugs-Vorwürfe wiederholt und begründet. (Das Video dazu hier: https://poschenker.wordpress.com/2020/12/03/praesident-trump-das-ist-vielleicht-wichtigste-rede-die-ich-jemals-gehalten-habe/

Die im Weißen Haus aufgezeichnete klare Ansage beginnt mit den Worten: „Das ist möglicherweise die wichtigste Rede, die ich jemals gehalten habe.“

Hier folgen einige Abschnitte daraus:

Viele Bundesstaaten wie Nevada und Kalifornien schickten Millionen von Live-Stimmzetteln an jede Person auf ihren Wählerlisten, unabhängig davon, ob diese Personen um Stimmzettel gebeten hatten oder nicht, ob sie tot oder lebendig waren, sie bekamen Stimmzettel.

Andere Bundesstaaten wie Minnesota, Michigan und Wisconsin führten mitten im Wahljahr die allgemeine Briefwahl ein und schickten allen Wählern Antragsformulare…Diese kolossale Ausweitung der Briefwahl öffnete die Schleusen für massiven Betrug.

Es ist eine weithin bekannte Tatsache, dass die Wählerlisten vollgepackt sind mit Menschen, die nicht rechtmäßig wahlberechtigt sind, einschließlich derer, die verstorben sind, aus ihrem Staat weggezogen sind – und sogar mit Nichtbürgern unseres Landes.

Darüber hinaus sind die Aufzeichnungen von Fehlern, falschen Adressen, doppelten Einträgen und vielen anderen Problemen durchsetzt. Dies wird nicht bestritten. Dutzende von Landkreisen in den wichtigsten Swing-Staaten haben mehr registrierte Wähler auf den Rollen als Bürger im Wahlalter, darunter 67 Landkreise in Michigan.

Im Bundesstaat Wisconsin konnte der Wahlausschuss den Wohnsitz von mehr als 100.000 Menschen nicht bestätigen, weigerte sich aber wiederholt, diese Namen vor der Wahl aus den Wählerlisten zu streichen…Es waren illegale Wähler.

Es ist eine Farce, dass wir im Jahr 2020 keine Möglichkeit haben, die Wählbarkeit derjenigen zu überprüfen, die bei einer so wichtigen Wahl ihre Stimme abgegeben haben oder festzustellen, wer sie sind, ob sie im jeweiligen Bundesstaat leben oder ob sie überhaupt amerikanische Staatsbürger sind. 

Zu allem Überfluss haben wir ein Unternehmen, das sehr verdächtig ist. Der Name lautet Dominion: mit dem Drehen einer Wählscheibe oder dem Wechsel eines Chips könnte man einen Knopf für Trump drücken, und die Abstimmung geht an Biden. Was für ein System ist das? Wir müssen wieder zur Papierform kommen, vielleicht dauert es dann länger. Aber das einzige sichere System ist Papier.

In einem Bezirk in Michigan, in dem beispielsweise Dominion-Systeme verwendet wurden, stellten sie fest, dass fast 6000 Stimmen fälschlicherweise von Trump auf Biden umgestellt worden waren, und dies ist nur die Spitze des Eisbergs.

Viele Menschen erhielten zwei, drei und vier Stimmzettel. Sie wurden zu Tausenden an Tote geschickt. Tatsächlich füllten die „Toten“ – und wir haben viele Beispiele dafür – Stimmzettel aus, stellten Anträge und stimmten dann ab. Millionen von Stimmen wurden allein in den Swing-Staaten illegal abgegeben, und wenn das der Fall ist, müssen die Ergebnisse der einzelnen Swing-Staaten aufgehoben und sofort gekippt werden.

In Pennsylvania wurden große Mengen von Briefwahlscheinen illegal verarbeitet – und zwar im geheimen, in Philadelphia, in den Bezirken Allegheny, ohne dass unsere Wahlbeobachter anwesend sein durften. Man warf sie aus dem Gebäude hinaus und sie blickten von außen nach innen, aber sie hatten keine Möglichkeit, überhaupt etwas zu sehen, weil es keine Fenster gab.

Wenn wir den Betrug, den gewaltigen und schrecklichen Betrug, der bei unseren Wahlen im Jahr 2020 stattgefunden hat, nicht aufdecken, dann haben wir kein Land mehr. Mit der Entschlossenheit und Unterstützung des amerikanischen Volkes werden wir die Ehrlichkeit und Integrität unserer Wahlen wiederherstellen. Wir werden das Vertrauen in unser Regierungssystem wiederherstellen.

Ich danke Ihnen. Gott segne Sie. Gott segne Amerika.

Übersetzungs-Quelle und voller Wortlaut hier: http://www.pi-news.net/2020/12/das-ist-die-vielleicht-wichtigste-rede-die-ich-jemals-gehalten-habe/


USA: Haben Hacker die Wahl manipuliert?

In der TV-Sendung von Lou Dobbs bei Fox-News erläuterte die erfahrene Richterin Sidney Powell, die eine Lizenz für den Obersten Gerichtshof innehat und für den Generalstaatsanwalt von Texas tätig war, gestern Nacht die Betrugsvorwürfe von Trump:

Schon vor dem Wahltag seien 3% aller Stimmen digital verändert worden; mit Software-Programmen namens „Hammer“ und „Scorecard“ seien zudem flächendeckend Stimmen manipuliert worden. Ein Algorithmus habe derweil jene Zahl von Stimmen ermittelt, die Biden zusätzlich brauchte, um Trump am Ende in der Auszählung abzufangen.

Quelle und vollständiger Text hier: https://www.journalistenwatch.com/2020/11/08/us-wahl-hacker/

Der folgende Artikel beruft sich ebenfalls auf Sidney Powell , die schwere Betrugsvorwürfe gegen Hacker erhebt:

„Unter anderem beträfe die Hacker-Manipulation den Bundesstaat Michigan. Das würde auch erklären, warum die Stimmen für Biden plötzlich binnen innerhalb einer Stunde in der Grafik wie eine Rakete nach oben durchstarteten.

Ausserdem sollen am Wahlbetrug auch Postmitarbeiter beteiligt gewesen sein, berichtet SkyNews Australia: Sie seien von Vorgesetzten angehalten worden, zu spät eingegangene Wahlbriefe  mit anderem Datum abzustempeln, so dass sie noch unter die gültige Auszählungsfrist fallen. Dies soll vor allem in traditionell demokratischen Wahlbezirken vorgefallen sein, wo davon auszugehen war, dass überwiegend Pro-Biden-Stimmen abgegeben werden.“
(Quelle: https://99thesen.com/2020/11/08/weitere-betrugsvorwuerfe-bei-us-wahl-hacker-und-postmitarbeiter-am-wahlbetrug-beteiligt/)

Das Portal FREIE WELT schreibt – ebenfalls mit Hinweis auf Frau Powell – folgendes dazu:

„Die Firma „Dominion Voting Systems“, die in 30 US-Bundesstaaten das Wahl-Softwareprogramm Dominion zur Verfügung stellt, ist teilweise im Besitz der Demokraten, enthüllte Maria Bartiromo Sonntag auf Fox News. Anwältin Sidney Powell geht davon aus, dass mindestens 450.000 Stimmen manipuliert wurden.

Der ehem. Stabschef der Demokraten-Fraktionschefin (Nancy Pelosi) ist leitender Angestellter bei „Dominion Voting Systems“, der Ehemann der kalifornischen Senatorin Dianne Feinstein, Richard Blum, ist einer der Eigentümer.

Weitere Infos hier: https://www.freiewelt.net/nachricht/anwaeltin-sidney-powell-450000-stimmen-manipuliert-10082895/

Zur Problematik der Briefwahlen in den USA:

Briefwahlen sind einer der Wege, über die Wahlbetrug erfolgt. Die Tatsache, dass in Wisconsin und Pennsylvania Stimmenbündel aufgetaucht sind mit mehreren 10.000 Stimmen – alle für Biden – ist ein weiteres Indiz dafür, dass Wahlbetrug vorliegt.

Dabei ist Pennsylvania der Bundesstaat, in dem nicht nur 23.277 Stimmen – alle für Biden – mitten in der Nacht auftauchten, sondern in dem, weil es knapp wurde, Postarbeiter noch Tage nach der Schließung der Wahllokale Briefwahlzettel – einmal 1000 in Philadelphia, einmal 300 in Pittsburgh, einmal 2000 in mehreren anderen Postzentren – “gefunden” haben.

Dass dies in vielen Fällen durch eine Zurückdatierung zu spät eingegangener und damit ungültiger Stimmzettel erfolgt ist, dazu liegt zwischenzeitlich die eidesstattliche Aussage des Postangestellten Richard Hopkins vor.

Quelle und weitere Infos dazu hier: https://sciencefiles.org/2020/11/08/benfords-law-mathematischer-beleg-fur-wahlbetrug-in-den-usa/


Weitere „Pannen“: In Hamburg wurden 87 AfD-Stimmen zunächst nicht mitgerechnet

Die Landeswahlleitung in Hamburg hat Fehler bei der Stimmenauszählung für die Bundestagswahl eingeräumt. In zwei Wahlbezirken seien bei der „gesetzlich vorgesehenen Nachprüfung“ Fehler entdeckt worden, sagte ein Sprecher der Berliner Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT (JF). Die Ergebnisse seien korrigiert worden.

Nach Informationen der JF handelt es sich dabei vor allem um Stimmen, die der Alternative für Deutschland (AfD) zufallen. In einem E-Mail-Wechsel zwischen der Wahlleitung und einem AfD-Mitglied schreibt die Behörde: „Es handelte sich um Übertragungsfehler bei der telefonischen Durchgabe des Ergebnisses (‘Schnellmeldung’ der Wahlhelferinnen und Wahlhelfer)“.  –  Etwa 87 Stimmen wurden der Partei deswegen im Nachhinein zuerkannt. timthumb

Die AfD hatte den Landeswahlleiter zuvor darauf aufmerksam gemacht, daß die Partei in mehreren Stimmbezirken null Prozent an Zweitstimmen erhalten hatte, obwohl sie sowohl im Landesdurchschnitt 4,1 Prozent erreicht und auch in den entsprechenden Wahlkreisen höhere Werte erzielt hatte. In den betreffenden Wahllokalen hatten dafür andere Kleinparteien deutlich höhere Werte als im Durchschnitt.

In Hamburg hatte es zuvor bereits Probleme bei der Auswertung der Briefwahlen gegeben. In einer Mitteilung schrieb die Stadt: „Die Überprüfung hat ergeben, daß die Zahl der Briefwähler infolge der fehlerhaften Abfrage der Datenbank um rund 70.000 zu niedrig angegeben wurde.“  – Dieser statistische Fehler habe jedoch keinen Einfluß auf das Wahlergebnis gehabt.

Auch in anderen Bundesländern kam es zu Problemen:

• In Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen beschwerten sich Wähler, daß sie die beantragten Briefwahlunterlagen nie erhalten hätten.

• In Köln dagegen erhielten mehrere Bürger ihre Briefwahlunterlagen gleich doppelt. Bei von der Stadt veröffentlichten Resultaten wurden die Briefwähler zu Beginn nicht erfaßt.

• In Oberhausen erhielten zahlreiche Briefwähler veraltete Unterlagen. Nach Angaben der Stadtverwaltung hatte eine Mitarbeiterin die Unterlagen von 2009 verschickt.

• Im Wahlkreis Bochum I wurden die Stimmen von 600 Briefwählern für ungültig erklärt. Diese hatten fälschlicherweise die Stimmzettel aus dem Wahlkreis Herne/Bochum II bekommen.

• In sieben Hamburger Bezirksämtern fehlten den Behörden die roten Briefwahlumschläge. Viele Wähler erhielten ihren Wahlzettel erst am Freitag vor der Bundestagswahl.

• In Würzburg verschickte die Stadt zu dünne Wahlbenachrichtigungskarten. Die Post konnte das zu kleine Format erst verspätet zustellen. Für Briefwähler wurde es knapp.

• In Frankfurt tauchten in zwei Wahllokalen 31 Stimmen für die AfD auf, die im vorläufigen Ergebnis für die gleichzeitig zur Bundestagswahl abgehaltene Landtagswahl nicht berücksichtigt worden waren.

Quelle: http://www.jungefreiheit.de

Wahlpannen auch in Bremen: dort waren scheinbare Zwischenergebnisse am Wahl-Nachmittag im Internet: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bundestagswahl-panne-bremen-stellt-fiktives-zwischenergebnis-ins-netz-a-651606.html

Chaos in Essen: http://www.derwesten.de/staedte/essen/pannen-ueber-pannen-bei-der-bundestagswahl-id8498501.html