Die moderne Quantenphysik und unser Glaube

Von Lucia Tentrop

Die Quantenphysik brachte das frühere mechanistische Weltbild zum Einsturz – und damit auch die damit verbundene materialistische Ideologie.

Das Weltbild der modernen Physik steht dem christlichen Glauben wieder näher, denn sie befaßt sich mit dem „geistigen Urgrund des Universums“, wie es im Untertitel des Buches von Bruno Machinek aus dem Gerhard-Hess-Verlag heißt.

Seine Neuerscheinung „Gott und die Welt der Quanten“ eröffnet frische Denkhorizonte und ein besseres Miteinander von Religion und Naturwissenschaft.

Wenn unsere Kirche die Erkenntnisse der Physik des 20. Jahrhunderts nicht  länger dem Techno- und Kapitalmarkt überlässt, sondern sie für unsere Geisteswelt auswertet und in ihre Pädagogik und Verkündigung integriert, haben wir wieder eine allen gemeinsame naturwissenschaftliche Grundlage des Denkens. Dann sind wir offen für die Revitalisierung unserer Glaubenskräfte.

Religiöses Wissen braucht zu seiner Vermittlung die Basis realer Anschauung. Zu allen Zeiten hat die Kirche in Partnerschaft mit der jeweiligen Naturwissenschaft gelebt – bis sich nach der kopernikanischen Wende und dem Rationalismus der Aufklärung das Weltbild der klassischen Physik (Keppler, Galilei, Descartes, Kant und Newton) in eine absolute Herrschaft des menschlichen Verstandes entwickelte. Hier schien für Gott kein Platz mehr frei zu sein.

Der Rationalist glaubt an seine Ratio und deren Kapazitäten, und was diese nicht begreifen, ausbeuten und in ihrem Kopf horten können, wird entsorgt: Ein ego-zentrisches Weltbild des Menschen, eine geist- und seelenlose Weltanschauung. 

Noch 120 Jahre nach Max Plancks Gründung der Quantenphysik glauben (!) wir immer noch an die Grundannahmen der „klassischen Physik“: für sie ist die Welt ein geschlossenes und determiniertes System, das wie ein Uhrwerk gesetzmäßig abläuft.

Bereits Ende des 19. Jahrhundert galten diese Gesetze als erforscht. Man riet Max Planck daher vom Studium der Physik ab, weil da kaum noch Neues zu erwarten sei. Der aufgeklärte Mensch hat ja alles „im Griff“.

Der Glaube an einen göttlichen Schöpfer gilt als rückständig und naiv. Gegen „Volksfrömmigkeit“ ist unsere wissenschaftlich gestylte Intelligenz bis zur Berührungsangst allergisch. Und welcher arglose Mensch durch-schaut die intellektualisierten Formen der Verblödung unserer materialistisch orientierten Titelhelden in Medien und sozialistisch orientierten Quasselseminaren?

Wie viele ehemals gläubige Menschen gehen auf akademischen Stelzen, um sich im müden Glück ihrer eigenen Bedeutung gegenseitig zu zitieren und ihre seelische Lebendigkeit im Muff des Statusdenkens zu ersticken? Intellekt dient immer einer Interessenlage; er kann also auch im Dienst der Dummheit stehen.            

In diesem Verlies unserer verdrängten Geisteswelt öffnet die Quantenphysik das Fenster zur Ewigkeit. Ihre Erkenntnisse beruhen nicht auf opportuner Anpassung an politische Strömungen, sondern auf  neutralen und nachvollziehbaren Experimenten.

Schon die Tatsache, dass es auf der Ebene der kleinsten Teilchen weder Raum noch Zeit gibt und die Quanten sogar nachträglich ihre Gestalt ändern können, wirft neues Licht auf scheinbare Paradoxien unseres Glaubens, z.B. auf die eucharistische Realpräsenz, an die laut Autor Machinek auch Martin Luther noch glaubte.

Jenseits von Raum und Zeit ist alles  mit allem verbunden; Informationen werden über jede Entfernung in einem Moment übertragen und sind sofort am Ziel. Der einzelne Mensch ist mit dem Kosmos verbunden. Wir beeinflussen die Materie. In Reaktion auf einen bewussten Beobachter ändern immaterielle Wellen ihre Gestalt und werden zu Materie. In Beziehung zu einem handelnden Bewusstsein wandelt z.B. auch Wasser, das durch den Segen des Priesters zu Weihwasser wird, seine Konsistenz.   

Die Quantenphysik bestätigt die Gläubigen sowie uraltes Wissen der Seele,  Aussagen unserer Kirchenväter, Weisheiten der Antike und der Religionen unserer Welt.

„Im Anfang war der Geist“

Das Grundgesetz unserer abendländischen Kultur und Kunst ist wieder gültig: „Es ist der Geist, der sich den Körper schafft.“ – Nicht die Materie ist Ursprung des Lebens – wie an deutschen Schulen und Universitäten immer noch gelehrt wird – sondern der Geist, der frei von Materie existieren kann.

Die Ordnung der materiellen Realität beruht auf metaphysischen Wirkungsfaktoren. Wir sind jenseits von Zeit und Raum einem transzendenten Sein verbunden. Das durch die Aufklärung entstandene Gegeneinander von Wissenschaft und Religion ist überholt.

Die Quanten pfeifen auf eine begrenzte menschliche Logik, die sich über den Logos – die Weisheit von oben – zu erheben suchte:  Wir dürfen wieder glauben!

Warum wird diese Wissenschaft nicht verkündet, im kirchlichen Bereich publiziert und unter das Volk gebracht?

Es gibt namhafte katholische Theologen, die die  Bedeutung der Quantenphysik und ihres neuen Weltbildes für unseren Glauben erkannt haben, voran unser Papst em. Benedikt XVI.

Warum wird dieses Wissen nicht populär? Warum produzieren unsere Medien wie am  Fließband kirchenpolitische Blasen, statt über die Erkenntnisse einer faszinierenden Wissenschaft aufzuklären, die unser materielles Anspruchsniveau kippt und über ein neues Staunen die Demut und den Glauben befreit?

Natur Mensch Umwelt

Warum kriecht die deutsche Kirche wegen ihrer schwarzen Schafe auf allen Vi(e)ren, statt ihre positiven Erinnerungen und Kräfte zu steigern und sich neu aufzurichten, um am Horizont jenen rettenden Engel zu erkennen, der schon seit über 100 Jahren auf diese Erkenntnis wartet?

Nicht der einfache Gläubige, sondern der intellektuelle Wasserkopf an unseren deutschen Schulen und Universitäten ist der Dumme, der seine Rückständigkeit pflegt und nicht merkt, dass sich das Blatt auf einer tieferen Ebene der Erkenntnis längst gewendet hat: durch Albert Einstein, Max Planck, Werner Heisenberg, Erwin Schrödinger, Max Born, den Dänen Niels Bohr u.v.a.  

Im Jahre 1900  begründete Max Planck die Quantenphysik. Wie lange wollen wir also noch warten, bis die Theologie das materialistische Weltbild abstößt, das der Seele die Luft abwürgt und unsere Glau- benskräfte unterdrückt, das Wunderbare in unserer Religion analytisch zerrupft und den ehemaligen Diener des Geistes, den Intellekt, über das Ganze setzt?

Der innovative Wissenschaftler Max Planck wurde in unserem Land geboren. Er hat in unserer Sprache geforscht, gedacht und erkannt und in unserem Land gewirkt. Wie lange wollen wir noch passiv zusehen, wie andere Länder und Kulturen diesen Geist für eine fremde Weltanschauung oder Religion vereinnahmen?   

Die Quantenphysik ist etwas Gutes, das sich als erfolgreich erwiesen hat und sogar bei Agnostikern höchstes Ansehen genießt. Kein Mensch kann seriöserweise an einem Wissen zweifeln, dessen Inhalt überprüfbar ist. – Können wir das von den Erkenntnissen aller Wissenschaftsbereiche sagen? Ich nicht, denn ich habe ein sozialwissenschaftliches Zweitstudium  absolviert. 

Langfristig sollte die katholische Kirche das Grundwissen der Quantenphysik in die Theologie integrieren und sie allen Christen vermitteln.

Unsere Autorin Lucia Tentrop (siehe Foto) ist katholische Theologin, Pädagogin, Malerin und Musikerin; sie lebt in Berlin. – Hier ihre Homepage: www.lucia-tentrop.de

Das erwähnte Quanten-Buch von Bruno Machinek aus dem Gerhard-Hess-Verlag (http://www.gerhard-hess-verlag.de/) kann für 12,80 Euro dort bestellt werden – oder auch bei uns (portofrei): felizitas.kueble@web.de – oder Tel. 0251-616768


Ohne Mond kein Leben auf der Erde

Von Bruno Machinek

Seit unserer Schulzeit wissen wir, dass Ebbe und Flut der offenen Meere durch die Anziehungkraft des Mondes verursacht werden. Aber wer hätte gedacht, dass es ohne den Mond auf unserer Erde überhaupt kein Leben gäbe!

Diese Erkenntnis ist auch relativ neu und verdankt sich der Zusammenarbeit einer ganzen Reihe von Wissenschaften. Neben der Astronomie vor allem der Geologie, Ozeanographie und Mikrobiologie. Deren Einsichten haben zwei Forscher der NASA, der Astrobiologe Donald Brownlee und der Astrogeologe Peter D. Ward in einem Buch mit dem Titel „Rare Earth“  umfassend dargelegt.

Damit komplexes Leben auf einem Planeten entstehen kann, müssen mindestens 18 Faktoren präzise zusammenwirken, von denen keiner gegen Null tendieren darf. Die Rolle unseres Mondes ist dabei nur einer dieser Faktoren, der die Entstehung und Aufwärtsentwicklung von Leben ermöglicht hat, das, wie Genetiker uns neuerdings sagen, aus einer einzigen Urzelle und an einem einzigen Ort entstanden sein soll.

Da ist zum einen das schon länger bekannte Faktum, dass der Mond

seit Hunderten von Millionen Jahren durch seine Anziehungskraft den Winkel der Ausschläge der Erdachse im Verhältnis zur Sonne steuert und konstant hält – und dies in einem Bereich von exakt 23 Grad.

Das sorgt langfristig für gleichmäßige Oberflächentemperaturen auf unserem Planeten, sofern die Stärke der Sonneneinstrahlung ebenfalls konstant bleibt, was in der Erdgeschichte aus verschiedenen Gründen nicht immer der Fall war. Eine Abweichung der Erdachse auch nur um einen halben Grad von der Sonne weg, also 23 1/2 Grad, würde einen lebensfeindlichen Erdwinter verursachen; und ein halber Grad mehr zur Sonne hin geneigt eine für komplexeres Leben tödliche Hitze im Erdsommer. Jeder Physikstudent kann dies mathematisch genau

nachvollziehen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein erdähnlicher Planet irgendwo im Weltall einen so großen Mond (1/3 der Erde) in so geringer Entfernung (385 000 km) und über Jahrmillionen konstant aufweist, halten Astronomen für sehr gering.

Hinzu kommt eine ganz einzigartige Entstehungsgeschichte des Mondes, die wir erst seit den Apollo-Missionen der NASA in der 1970er Jahren genauer kennen. Bis dahin rivalisierten zwei Theorien miteinander: Entweder habe die Erde sich den Mond als Satalliten  gleichsam eingefangen. Für das Wie gab es keine Erklärung – oder aber der Mond sei lediglich eine „Ausstülpung“ der Erde, verursacht durch einen großen Meteoriteneinschlag.

Klarheit brachten erst die Gesteinsproben vom Mond und die Erforschung des Mondinnern, das trotz der Größe des Trabanten wider Erwarten keinen heißen oder gar flüssigen Kern aufweist. Dies zwang zu einem Umdenken, das zu einer sehr viel komplexeren Entstehungstheorie unseres Nachtgestirns führte.

Demzufolge kollidierte ein Himmelskörper von der Größe des Mars schon in der Mitte der Erdgeschichte mit unserem Planeten, ohne aber gleich unseren heutigen Mond hervorzubringen. Die durch den ungeheuren Aufprall herausgeschleuderten Erdtrümmer entwichen zu einem Teil ins Weltall. Der durch die Anziehungskraft zurückgehaltene Rest bildete zunächst einen Ring von Gesteinsbrocken rund um die Erde. Durch Kollisionen dieser Trümmer entstand im Verlauf von einigen zehntausend Jahren unser Gebilde Mond.

Das Phantastische dabei ist, dass der Aufschlag des riesigen Planeten genau an der richtigen Stelle erfolgen musste, um genügend „Erdsubstanz“ freizusetzen, ohne unsere Erde völlig zu zertrümmern – und überdies zum richtigen Zeitpunkt unserer Erdgeschichte – nämlich als die in der Entstehung begriffene Erde bereits einen heißen Metallkern, einen Ozean und eine Atmosphere aufwies.

Wäre der Aufschlag zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt, dann hätte die größere Masse und Anziehungskraft der Erde verhindert, dass ausreichend Masse herausgeschleudert worden wäre, um einen Mond von der erforderlichen Größe (zur Stabilisierung der Erdachse) zu bilden. Ein Aufprall zu einem früheren Zeitpunkt der Erdgeschichte hätte wegen noch zu geringer Anziehungskraft sämtliche Einschlagstrümmer ins All entweichen lassen, ohne überhaupt einen Mond hervorzubringen, geschweige denn einen von der „richtigen“ Größe.

Überdies vermuten die Wissenschaftler, dass durch die enorme Wucht und Hitzebildung beim Aufprall des Kometgiganten ein Ozean von glühendem Magma sich über die Erdoberfläche ergoss und hiermit die Voraussetzungen geschaffen wurden für das Phänomen derPlattentektonik. Nach neueren Erkenntnissen ist sie ein ganz entscheidender Faktor für die Entstehung von Leben auf der Erde. Sie sorgte für die Bildung von Landmassen und Kontinenten und am Ende für die biotische Vielfalt auf unserer Erde: Geschätzte 3 bis 30 Millionen Arten.

Gasometer in Oberhausen

Als eine Art globaler Thermostat steuerte die Plattentektonik fortan durch die jeweils „richtige“ Bereitstellung von Silikatmengen den CO2-Gehalt der Erdatmosphäre und verhinderte somit die Entstehung eines gefährlichen Treibhauseffekts bzw. das Erstarren unseres Erdballs zu „ewigem Eis“. Und nicht weniger wichtig ist die Plattentektonik für die Bildung eines Magnetfeldes, das uns zusammen mit anderen Faktoren die tödlichen Strahlen der Sonne fernhält.

In Gang gesetzt wurden diese komplizierten Prozesse übrigens erst durch den Aufprall des Kometgiganten, wobei sich die flüssigen Metallkerne von Erde und Himmelskörper vereinigten und dadurch ein brodelnder Magmaüberschuss unterhalb der Erdkruste entstand. Dieser und die Plattenverschiebung unserer Erdkruste sind noch heute verantwortlich für die Vulkanausbrüche und Erdbeben an den Randbereichen der sich untereinander schiebenden Erdplatten.

Was in den betroffenen Gebieten schon viele Menschenleben gekostet hat, war erdgeschichtlich gesehen eine Voraussetzung für die Entstehung und den Erhalt einer lebensfreundlichen Umgebung.

Bedenkt man überdies, dass noch mehr als ein Dutzend weiterer

unverzichtbarer Faktoren passgenau hinzukommen mussten, um auch nur einfachste Lebensformen zu ermöglichen, dann ahnt man, warum die Autoren Peter Ward und Donald Brownlee ihre wissenschaftliche Veröffentlichung mit dem Titel „Rare Earth“ (Seltene Erde) versehen haben. Und dass sie davon ausgehen, dass unser Planet Erde nach den Gesetzen der Wahrscheinlichkeit nur wenige Geschwister im gesamten Universum haben dürfte – und vermutlich sogar ein einsames Unikat ist.

Die Entstehungsgeschichte unserer am Ende so überreich belebten Erde erinnert stark an das sogenannte anthropiche Prinzip (griech. anthropos = Mensch), das immer mehr Kosmologen und neuerdings auch Quantenphysiker bereits in den Anfängen unseres Universums, dem Urknall vor 13,7 Milliarden Jahren, zu erkennen glauben: präzise aufeinander abgestimmte Gesetzmäßigkeiten mit dem offenkundigen

Ziel, Leben zu ermöglichen und am Ende uns Menschen auf dem blauen Planeten Erde – ausgestattet mit der Fähigkeit, den großen Gedanken der Schöpfung noch einmal zu denken und zu bestaunen. 

Unser Autor Bruno Machinek ist Oberstudienrat und er veröffentlichte in diesem Jahr sein zweites populärwissenschaftliches Buch „Gott und die Welt der Quanten“ (14,90 €) im Gerhard-Hess-Verlag: http://www.gerhard-hess-verlag.de.

Das Buch kann dort sowie im Buchhandel bestellt werden – oder auch bei uns (portofrei): Tel. 0251-616768.


Zu „Maria 2.0“: Katholische Kirche sollte sich nicht dem Protestantismus anpassen

Von Bruno Machinek

Kirchenkritiker berufen sich gern auf das Zweite Vatikanische Konzil. Aber niemand kann einem bei Nachfrage sagen, gegen welche Konzilsbeschlüsse die „Amtskirche“ angeblich fortwährend verstößt.

Von einer Abschaffung des Zölibats oder der Einführung des Frauenpriestertums ist in den Beschlüssen natürlich nirgends die Rede. Dafür viel von Aufbruch und Glaubenserneuerung.

Für ausgesprochen perfide halte ich die Vermischung der Missbrauchskandale mit der Forderung nach Abschaffung des „Zwangszölibats“ durch die Aktivisten von „Maria 2.0“.

BILD: Bruno Machinek ist Autor eines ausgezeichneten Buches über Naturwissenschaft und Glaube: „Ohne Gott geht gar nichts“ (14,80 €, bei uns portofreie Lieferung).

Und was konkret mit einer zu verändernden Sexualmoral gemeint ist, kann man auch nur vermuten. Die Abschaffung des 6. und 9. Gebots doch sicherlich nicht.

Die katholische Kirche sollte all das nicht anstreben, was im Protestantismus seit langem Usus ist, den Mitgliederschwund aber nicht aufhalten konnte.

Nicht Anpassung an den kurzlebigen Zeitgeist macht die Kirche attraktiv und zukunftsfähig, sondern die von ihr ausgehende Spiritualität und die mutige Verkündigung ihrer einzigartigen Botschaft.

Eine von Zwist und Zweifeln geplagte Kirche ist jedenfalls keine Option für die große Anzahl spirituell Suchender. Mit den bekannten Folgen. Ob das die streikenden Frauen und deren Unterstützer in den vier betroffenen Bistümern wohl auch bedacht haben?