Negev-Wüste: Überreste eines uralten byzantinischen Klosters ausgegraben

Israelische Archäologen haben jetzt interessante Entdeckungen bekannt gegeben, darunter ein sensationeller Fund in der Negev-Wüste. Durch wurde bei Grabungen für den Bau eines Autobahnkreuzes ein byzantinisches Kloster mit einem kunstvollen, komplizierten Mosaikboden entdeckt (siehe Foto). 140403_Mosaik

Dr. Daniel Varga, der leitende Archäologe der Ausgrabungen, erläuterte, dass das Kloster vermutlich Überreste der byzantinischen Stadt Horvat Hora enthalte.

Entdeckt wurde eine Mosaik-Struktur, die 25 mal 35 Meter misst. Ein Teil war wohl eine Art Gebetsraum, diese Mosaikplatten sind mit einem Blattmotiv in starken Farben gestaltet. Der andere Teil war vermutlich der Speisesaal und bietet einen bunten Bilderteppich: Pflanzen, geometrische Muster, Körbe und Vögel sind gut zu erkennen.

Zudem wurden auf dem Areal eine Reihe von Tongefäßen ausgegraben: verschiedene Arten von Kannen, Töpfe und Schüsseln. Außerdem wurden viele Münzen gefunden, was daraus schließt, dass hier reiche Menschen gelebt haben.

Israels Altertumsbehörde beabsichtigt, das Kloster einschließlich der Mosaike in einem nahe gelegenen Tourismuszentrum zu rekonstruieren und für Besucher zugänglich zu machen.

Quelle für Text und Foto: http://www.israelheute.com