Erzbischof widerspricht Meghan und Harry

Meghan und Harry, die unter Schlagzeilen die britische Königsfamilie verließen, sprachen Anfang März über eine angebliche „heimliche Hochzeit“ in einem großen Fernsehinterview. Drei Tage vorher habe die private Zeremonie auf Schloss Windsor stattgefunden, bei der nur das Paar und Erzbischof Justin Welby anwesend gewesen seien.

Welby widerspricht nun dieser Darstellung. Solch eine „heimliche Hochzeit“ habe es nie gegeben, so der Erzbischof von Canterbury, in einem Interview. Zumindest sei er an solch einer Zeremonie nicht beteiligt gewesen.

Das anglikanische Oberhaupt erklärt weiter: „Ich habe mehrere private und pastorale Gespräche mit dem Herzog und der Herzogin von Sussex vor der Hochzeit geführt. Die rechtlich verbindliche Hochzeit fand an einem Samstag (19. Mai 2018) statt. Da habe ich die Hochzeitsurkunde unterschrieben. Das ist ein rechtlich verbindliches Dokument. Wenn ich von einer anderen Hochzeit gewusst hätte, wäre das eine ernsthafte Straftat gewesen.“

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.domradio.de/themen/%C3%B6kumene/2021-04-01/das-waere-eine-straftat-gewesen-erzbischof-welby-dementiert-heimliche-trauung-von-meghan-und-harry

HIER vor zwei Wochen unser kritischer Artikel über das Meghan-Interview: https://charismatismus.wordpress.com/2021/03/14/us-regierung-lobt-meghans-rundumschlage/


Papst Franziskus und Anglikaner-Primas Welby gegen Homo-Ehe

MELDUNG der evangelischen Webseite http://www.jesus.ch:

Bei ihrem ersten offiziellen Treffen haben Papst Franziskus und das religiöse Oberhaupt der Anglikaner, Justin Welby, ihre Ablehnung gleichgeschlechtlicher „Ehen“ bekräftigt.

Zoom
Erzbischof Justin Welby mit Papst Franziskus

Papst Franziskus ermutige Welby, den Erzbischof von Canterbury, weiter „für die Institution der Familie auf der Grundlage der Ehe“ einzutreten.

Das 76-jährige Oberhaupt der Katholiken rief am 14. Juni 2013 im Vatikan zudem zum Schutz der „Unverletzlichkeit des Lebens“ auf, was im katholischen Sprachgebrauch u.a. die Ablehnung von Abtreibung und „Sterbehilfe“ meint.