Garabandal-Erscheinungen und die Prophetie von der weltweiten „Warnung“

Wie ein roter Faden zieht sich seit Jahrzehnten die an der kirchlich nicht anerkannten Erscheinungsstätte Garabandal angekündigte „Warnung“ durch die erscheinungsbewegte Szene.

So verarbeitete der bekannte Historiker Dr. h.c. Michael Hesemann dieses zukünftige Geschehnis auf dem Internetportal Kath.net wohlwollend unter dem derzeit besondere Aufmerksamkeit erregenden Titel: „Marienerscheinungen und die Corona-Krise!“ 

Der Beitrag Hesemanns erfuhr hier im CHRISTLICHEN FORUM (CF) ein paar kritische Anmerkungen durch die CF-Leiterin Felizitas Küble: https://charismatismus.wordpress.com/2020/04/20/trevignano-romano-corona-botschaften-bewegen-das-fromme-spektrum/

Der Garabandal-Fan Hesemann meldete sich mit einem Leserommentar zu Wort und nannte dabei (freilich ohne jeden Beleg) sogar Papst Paul VI. sowie Pater Pio und den spanischen Ortsbischof Osoro als Zeugen für diese angeblich „authentische“ (echte) Erscheinung Anfang der 60er Jahre. So schreibt Hesemann:

„Die „Warnung“ wurde in Garabandal angekündigt, einer authentischen Erscheinung, die von Papst Paul VI., Pater Pio und dem Ortbischof Osoro für echt gehalten wurde (nur nicht von Frau Küble).“ 

Diese Behauptung des Historikers verlangt danach, kritisch hinterfragt zu werden. So lässt sich an Hand von Expertenveröffentlichungen nachweisen, dass eine gesunde Skepsis gegenüber Garabandal angebracht ist.

So ist bekannt, dass es der im November 2014 verstorbene und in der Szene bis heute als Garabandal-Experte gelobte Albrecht Weber selber war, der die Seherin Mari Loli (ebenfalls verstorben) bzw. die sog. Hauptseherin Conchita Gonzales ungewollt einer unwahren Aussage überführt hat.

So schrieb Albrecht Weber über die WARNUNG („Aviso“):

„Am Tag nach der letzten Erscheinung, am 14. Nov. 1965 fragte ich Conchita: „Hast Du die heilige Jungfrau Maria gefragt, wann wir die Warnung (aviso) erwarten?“ – „Ja“, antwortete sie: „Sie hat mir aber darauf geantwortet: ‚das weiß ich nicht’. Das weiß nicht einmal mein Sohn Jesus, weil es im Willen des Vaters verborgen ist!““

Diese Aussage der „Hauptseherin“ Conchita steht aber im Widerspruch zu dem, was A. Weber im Jahr 1993 in seinem Buch „Der Zeigefinger Gottes“ mitteilt. Dort heißt es auf Seite 126 der Erstauflage, dass Mari Loli das Datum der „Warnung“ kennt (!), aber die „Heilige Jungfrau“ ihr streng befohlen habe, es niemandem zu sagen.

Die Äußerung Conchitas von 1965 zum Datum der „Warnung“ machte Weber nach 1993 im Internet öffentlich.

Allein schon an diesem Punkt sollte es zünden und die Frage gestellt werden, wer hier wen getäuscht hat und warum Weber diesen Widerspruch im Jahre 1993 wider besseres Wissen  in seinem Buch veröffentlichte.

Der Verfasser wusste doch seit dem 14. Nov. 1965 durch Conchita, dass das Datum der „Warnung“ im Willen (!) des VATERS verborgen und nicht einmal dem SOHN bekannt ist.

Warum Weber als begeisterter Anhänger der Ereignisse diesem erheblichen Widersprüchen in den Aussagen der „Seherinnen“ nicht nachgegangen ist, die er selbst veröffentlicht hat, erschließt sich nicht.

Faktum ist: Eine der „Seherinnen“ hat gelogen oder beide Damen sind von der angeblichen „Erscheinung“ betrogen worden. Aber dies wird wohl weiter von denen ignoriert werden, die wie verblendet auf dem „Warnung- und Wunderzug“ durch die erscheinungsbewegte Szene fahren möchten.

Zum Thema Garabandal und ihren Irrtümern, Zahlenspielereien, Geheimniskrämereien usw. finden sich hier im CF etwa ein dutzend weiterer Beiträge: https://charismatismus.wordpress.com/category/irrgeistige-erscheinungen/garabandal/

Unser Autor ist Konvertit und katholischer Familienvater aus dem Rheinland, der seit vielen Jahren unter dem Nicknamen „GsJC“ im CHRISTLICHEN FORUM schreibt


Graphologin bestätigt: Anonymer Brief von 1962 zu Garabandal ist nicht von Pater Pio

Obwohl die „Marienerscheinungen“ von Garabandal (Spanien) Anfang der 60er Jahre kirchlich nicht anerkannt sind, hält sich seit Jahrzehnten ein „harter Kern“ unerschütterlicher Anhänger dieser angeblichen „Botschaften des Himmels“.

Ein in der „Garabandal-Szene“ viel beachtetes Datum ist der 3. März 1962.

Kein Geringerer als der von vielen Katholiken verehrte, 1968 verstorbene und im Jahr 2002 heiliggesprochene Pater Pio soll sich an diesem Tag in einem anonymen, in italienischer Sprache gehaltenen Brief an die vier „Garabandal-Seher“ gewandt haben. 3341030867_659e6e056e

In diesem inzwischen in vielen Übersetzungen weit verbreiteten und im Internet kursierenden Brief bestätigt Pater Pio angeblich die Echtheit von „Garabandal“ und eine Anerkennung der Ereignisse nach Eintreffen, obwohl es dann zu spät sein soll.

Dass es sich bei diesem anonymen Brief um ein Schreiben von Pater Pio handeln soll, wurde der „Hauptseherin“ Conchita Gonzales angeblich auf ihre Nachfrage von der „Gottesmutter“ bei einer Erscheinung bestätigt.

In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, dass es sich um die gleiche „Gottesmutter“ handelt, die Conchita bereits die „neuen Augen“ für den blinden, aber inzwischen verstorbenen Joey Lomangino versprochen hat, sowie die Botschaft über das „Datum der Warnung im Geheimnis Gottes“, welches nachgewiesenermaßen auch der verstorbenen „Seherin“ Mari Loli bekannt gewesen sein soll.

Dieser im Original der Garabandal-Hauptseherin Conchita Gonzales vorliegende anonyme „Pater-Pio-Brief“ von 1962 wird von dem Amerikaner Glenn Hudson über ein Forum verbreitet, in dem er aktiv mitwirkt und als offizielles Internetsprachrohr von Conchita Gonzales fungiert und anerkannt ist.

Quelle: http://motheofgod.com/threads/dedicated-garabandal-resource.4263/page-2

Nachstehend der Link auf den Brief in Originalgröße in der von Glenn Hudson verbreiteten Fassung: http://www.gelobtseijesuschristus.mynetcologne.de/Padre_Pio.pngOriginal_rechts_Pater_Pio

Bei einer ersten Internetrecherche zu diesem anonymen Brief fiel auf, dass das Schriftbild erheblich von einem weiteren Schriftdokument abweicht, das von Pater Pio im Netz zu finden ist.

Dieses Schriftdokument wurde von Frau Dr. Lidia Fogarolo, eine anerkannten italienischen Graphologin, Expertin für Handschriften und Direktorin der „Morettian Graphology School in Padua – Italy“ ins Internet gestellt.

Es lag also nichts näher, als Frau Dr. Fogarolo das anonyme Schriftstück zuzusenden und um eine Stellungnahme als Expertin zu dem angeblich von Pater Pio handgeschriebenen „Garabandal-Brief“ aus dem Jahr 1962 zu bitten. In ihrem Antwortschreiben vom 1. Dezember 2014 teilt sie unter anderem mit:

„….,the handwriting you sent me is not of Padre Pio.“

Darüber hinaus verweist Frau Dr. Fogarolo auf ein weiteres , ihr vorliegendes Buch mit dem Titel „Dolcissimo Iddio“ und 41 Handschriften von Pater Pio, wovon nicht eine (!) Handschrift dem anonymen Brief von Pater Pio gleicht.

Zitat aus dem besagten Antwortschreiben:

„I have another book, „Dolcissimo Iddio“, that conteins 41 letters of him; and none is comparable to that you sent me.“

Weiterhin den Beweis führend, dass das anonyme „Garabandal-Schriftstück“ aus dem Jahr 1962 nicht von Pater Pio stammen kann, fügt Frau Dr. Fagarolo der Antwort die Kopie eines Schreibens von Pater Pio aus dem Jahr 1963 bei, das sie dem Buch von Nicola Lamacchia, „Sulle orme di Padre Pio“, entnommen hat.

Somit ist auch ein Schriftenvergleich auf der Grundlage sich verändernder Schriftbilder mit fortschreitendem Lebenszeitalter gegeben.

Der im nachstehend verlinkten Bild auf der rechten Seite zu sehende Text wurde von Pater Pio im Jahr 1963 im Alter von 76 Jahren geschrieben – somit ein Jahr nach dem anonymen „Garabandal-Schreiben“ aus dem Jahr 1962: http://www.gelobtseijesuschristus.mynetcologne.de/Original_rechts_Pater_Pio.png

Selbst für einen in der Graphologie unkundigen Laien ist leicht zu erkennen, dass die gegenübergestellten Schriftbilder erheblich voneinander abweichen und der Text auf der linken Seite nicht von Pater Pio stammen kann, so wie es auch die italienische Expertin bestätigt hat. 

Dieser Artikel und die Recherche hierzu stammen von unserem langjährigen Autor „GsJC“, der uns persönlich bekannt ist.

 


Garabandal, der Tod des „blinden Joe“ und die Einflußnahme von Conchitas Mutter

Aktuell finden in einigen erscheinungsbewegten Internetforen rege Diskussionen über das von der Anhängerschaft völlig unerwartete Ableben des blinden Joe Lomangino statt, der laut Garabandal-Botschaft beim künftigen „Wunder“ geheilt sein werde.

Wie hier im „Christlichen Forum“ vorausgesagt, versuchen die unbelehrbaren Anhänger, nach der ersten „Schockstarre“ den Tod von Joe Lomangino im Sinne der „Botschaften“ wieder hinzubiegen. DSC_1185-3

Es geht dabei um den Versuch, weg von der nicht erfüllten „Neue-Augen-Botschaft“ zu kommen, die an Joe Lomangino gerichtet und jahrzehntelang von den Anhängern wie ein Gütesiegel gepflegt, für die Echtheit der „Botschaften“ herhalten musste.

Anstatt in sich zu gehen und einzugestehen, dass die „Hauptseherin“ Conchita Gonzales selbst eine in die Irre geleitete „Seherin“ ist, wird von den Anhängern der Tod des getäuschten blinden Amerikaners zum Anlass genommen, sein Todesdatum zu verklären und in einen positiven Bezug zum Beginn der „falschen Botschaften“ zu setzen.

Das „Garabandal-Spektakel“ begann am 18. Juni 1961 mit einem „himmlischen Donnerschlag“, den die vier „Sehermädchen“ bei den Apfelbäumen in Garabandal vernahmen.

Joe Lomangino verstarb am 18. Juni 2014.

Das ist nicht mehr als Zahlenspielerei auf niedrigem Niveau.

Dabei kann man die Zahl „18“ auch so deuten, dass das Spektakel an einem 18. = 6+6+6 (666) begann und auch an einem 18. (666) ein überraschendes Ende fand.  0022

Lomangino sollte am Tag des „Großen Wunders“ wieder sehen können. Dabei sollte er zuerst das „Große Wunder“ mit den neuen Augen (!) selber schauen dürfen. Dass daraus nichts wird, dürfte unzweifelhaft feststehen.

Oder möchte jetzt noch jemand behaupten, dass sich Lomangino, wie ebenfalls jahrelang verbreitet wurde, nach der „Warnung“ auf dem schnellsten Weg aus den USA nach „Garabandal“ begeben wird, beim „Wunder“ seine neuen Augäpfel empfängt, um dann dauerhaft (!) wieder sehen zu können? Geht es noch alberner und respektloser?

Voraussage als Lüge von unten entlarvt

Ja – denn diese Voraussage und Verheißung an einen blinden Mann, der Zeit seines Lebens hoffnungsvoll auf die Erfüllung des „himmlischen Versprechens“ wartete, ist jetzt nicht nur als Lüge von „unten“ enttarnt, sondern sollte zu allem Überfluss auch noch der „größeren Ehre Gottes“ dienen.

Diese vollmundige falsche Ankündigung hat bestimmt nicht der „Größeren Ehre Gottes“ gedient – eher wurde der Name Gottes im Zusammenhang mit diesem Spektakel missbraucht.

Die jahrzehntelang von den Anhängern gepflegte „Neue-Augen-Botschaft“ aus angeblich „himmlischer Quelle“, die der Gottesmutter im Jahr 1964 zugeschrieben wurde, hat sich als Lüge  –  bestenfalls als unterirdisches und in die Irre führendes Märchen erwiesen.

Wie viele Jahre wird dieser gutgläubige blinde Mann nicht nur seinen mittlerweile erwachsenen Söhnen und seiner Frau vertrauensvoll von dem Versprechen erzählt haben, am „Tag des Wunders“ wieder sehen zu können. Walberberg-DSC_0311-2-2-7

So wurde es ihm schriftlich im Jahr 1964 von Conchita Gonzales mitgeteilt.

Wie oft wird Joe Lomangino gehofft haben, auch seine Lieben in diesem Leben noch wirklich mit neuen Augen sehen zu dürfen.

Conchitas Äußerungen gegen „kirchliche Verbote“

Doch er wurde getäuscht. Getäuscht von einer „Seherin“, die bereits im Januar 1971, im Alter von 21 Jahren, sehr seltsame und widersprüchliche Aussagen in einem Rundbrief an ihre Anhängerschaft verbreitete und darin hochmütig Empfehlungen abgab, wie mit kirchlichen Noten und Verboten umzugehen ist.

Seit wann steht es einem katholischen (?) Laien zu, sich derart unqualifiziert und deplatziert zu „kirchlichen Noten und Verboten“ zu äußern, noch dazu schriftlich und in einer sich widersprechenden Weise?

Dabei konnte sich diese kecke Anmaßung auf nicht mehr beziehen, als auf ein stimmungsmachendes und reißerisch aufgemachtes unterirdisches Spektakel aus Garabandal, das im Juni 2014 endgültig untergangen ist.

Quelle: Irmgard Hausmann. Die Ereignisse von Garabandal.1. Auflage 1972, Seite 190.

Zitat aus dem dort veröffentlichten Rundbrief der Garabandal-Hauptseherin Conchita Gonzales vom 1. Januar 1971:

„Liebe Mithelfer der heiligsten Jungfrau,
[…]
Laßt euch in Eurer Tätigkeit nie beeinflussen durch kirchliche Noten und Verbote. Seid aber immer den Befehlen des Heiligen Vaters und eurer Obrigkeit gehorsam.
[…]
gez. Conchita Gonzales

Ist es vorstellbar, dass ein Pater Pio, dem Gehorsam gegenüber der kirchlichen Obrigkeit über alles ging und der von den Anhängern so gerne mit dem „Garabandal-Spektakel“ in Verbindung gebracht wird, derartige Aufrufe gegen Weisungen der kirchlichen Obrigkeit unterstützen würde? Sicher nicht! Wahrscheinlich würde er sagen: „Vade retro me, Satana!“

Die Einflußnahme von Conchitas Mutter Aniceta

Damit liegt Conchita Gonzales ganz auf der Linie ihrer Mutter, in deren Bestreben es ebenfalls lag, sich in Dinge einzumischen, die ihr als „brave Katholikin“ nicht zustanden. DSC_0202-2-6

Aniceta Gonzales hat es durch ihre Einmischung immer wieder verstanden, die „Garabandal-Ereignisse“ in eine von ihr gewünschte Richtung zu lenken und mit ihrer Verhaltensweise, nicht nur die vom zuständigen Bischof veranlasste Prüfung der Ereignisse zu torpedieren:

1. Aniceta hindert Conchita daran, noch im Ordinariat zum Bischof zurückzugehen, um ihm im Gehorsam das Datum des „Wunders“ mitzuteilen, das ihr vor dem Bischof entfallen war. Anicata begründet dies mit einem Hinweis auf eine „Botschaft“ der „Gottesmutter“, wonach Conchita dieses Datum dem Bischof nicht mitteilen darf.

Was die beiden Damen dann überhaupt beim Bischof wollten ist unklar, da es um das Datum des „Wunders“ ging. Ein zuvor an den Bischof geschriebener Brief mit dem Datum, war auf unerklärliche Weise verschwunden.

Es ist davon auszugehen, dass der Brief an den Bischof nie geschrieben wurde und das Ereignis nach dem Besuch beim Bischof, seinen Ursprung im Reich der Phantasie von Mutter Aniceta hatte.

2. Aniceta hindert Conchita am weiteren Besuch der Klosterschule in Pamplona.

Grund: Der für Garabandal zuständige Bischof hatte es im Jahr 1966 „gewagt“, Conchita  –  ohne die schriftliche Genehmigung (!) ihrer Aniceta   –  in der Klosterschule noch einmal zu den Ereignissen zu befragen.

Maßlos überheblich hatte Aniceta zuvor ebenfalls versucht, die Oberin des Klosters darauf zu verpflichten, erst bei ihr um Genehmigung vorstellig zu werden, bevor autorisierte Vertreter der Kirche in den Anliegen von „Garabandal“ zu Conchita vorgelassen werden.

So endete der Klosteraufenthalt von Conchita nach sieben Monaten, da es der für die Ereignisse zuständige Bischof und die Oberin des Klosters versäumt hatten, sich zuvor eine Besuchsgenehmigung bei Aniceta Gonzales einzuholen, deren Tochter Conchita kurz vor der Vollendung des achtzehnten Lebensjahres stand.

Quelle: Irmgard Hausmann. Die Ereignisse von Garabandal. 1. Auflage 1972. Seite 119.

Conchita Stellungnahme gegenüber Glenn Hudson

Aber das Drama geht weiter. Über Glenn Hudson, der von Conchita Gonzales als ihr „Internet-Sprachrohr“ bezeichnet wird und dieser Dame (noch) geistig verfallen ist, äußert sich erstmalig die „Hauptseherin“ nach dem unerwarteten Tod von Joe Lomangino zum Thema.

Der Inhalt des Telefongespräches wurde von Glenn Hudson in einem von ihm mitgeleiteten Internetforum am 25. Juni 2014 veröffentlicht.

Glenn Hudson hatte sich noch im April 2014 sehr weit aus dem Fenster gelehnt und die Kritiker dazu aufgefordert, sich bei der „Gottesmutter“ zu entschuldigen. Am 23. Mai 2014 hatte Hudson auf eine Frage hin jedoch eingeräumt, dass ihn ein vorzeitiges Ableben von Joe Lomangino schockieren würde, da Joe Lomangino so ein wesentlicher Bestandteil der Prophezeiungen ist.

Ja – und was teilt die „Hauptseherin“ Conchita Gonzales dem schockierten Glenn Hudson daraufhin mit: „In Garbandal geht es im wesentlichen darum, ein guter Mensch zu sein!“

Originaltext: „The message of Garabandal is just to be a good person.“
Quelle: http://motheofgod.com/threads/june-18-2014-joey-lomangino-has-passed-away.6191/page-8

Was für eine Antwort und was für eine „Erkenntnis“!
Nach diesem Telefonat wird Frau Conchita Gonzales das finstere Geheimnis um das „Große Wunder“ und ein Datum, das acht Tage vorher verbreitet werden sollte, mit in das Grab nehmen. Mein Wort darauf.

Es reicht!

Der Autor dieses Beitrags schreibt seit Jahren aufklärende Artikel und Leserkommentare im „Christlichen Forum“ unter dem Kürzel „GsJC“

Fotos Nr. 1,3,4 von Dr. Bernd F. Pelz