Grüne am stärksten gegen „Impfverweigerung“

Das Erfurter INSA-Institut führte aktuell eine repräsentative Umfrage durch und wollte wissen: Empfinden die Befragten eine Impfverweigerung gegen Corona als falsch?

Eine absolute Mehrheit von 57 Prozent von Befragten findet es falsch, wenn man sich nicht gegen das Coronavirus impfen lässt, obwohl es möglich wäre. 26 Prozent stimmen der Aussage nicht zu. Elf Prozent wissen keine Antwort. Sechs Prozent machen keine Angabe dazu.

Mit dem Alter steigt der Anteil von 55 Prozent bei den jüngsten auf 81 Prozent bei den ältesten Befragten an, welche eine Impf-„Verweigerung“ ablehnen..

Hinsichtlich der Partei-Präferenzen sind es einzig die AfD-Wähler, welche der Aussage absolut-mehrheitlich nicht zustimmen (64 zu 36 %). Die Wähler der anderen Parteien finden es dagegen absolut-mehrheitlich falsch, wenn man sich gegen das Coronavirus nicht impfen lässt, obwohl es möglich wäre (68 bis 90 %).

Im Einzelnen: 64% der AfD-Wähler finden eine Impf-„Verweigerung“ n i c h t falsch, sodann 32% der FDP-Anhänger. Bei den CDU-Wählern sind es jeweils 22%, bei der Linkspartei 21% – und bei den Grünen deutlich am wenigsten: nur 10% haben Verständnis für Leute, die sich nicht impfen lassen wollen.

Somit erweisen sich Grüne als stärkste Meinungsfraktion zugunsten der Corona-Impfung, die derzeit in all ihren Vakzinen ausnahmslos auf gentechnischen Verfahren basiert, obwohl diese Partei sich ansonsten sehr kritisch etwa zu genmanipulierten Pflanzen (Gen-Mais etc) positioniert.

HIER geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de


Britische „Öffnungsstrategie“ als Vorbild

Zu den trotz Öffnung weiterhin viel zu niedrigen Kundenzahlen im Gastgewerbe erklärt der mittelstandspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Enrico Komning:

„Das Gastgewerbe in Deutschland und in meinem Heimatland Mecklenburg-Vorpommern steht trotz Öffnungen und vieler Heimaturlauber weiterhin vor einer existentiellen Krise.

Hohe Kosten, akuter Personalmangel und vor allem die fortgesetzte Panikmache von Lauterbach und Co. lassen das Damoklesschwert weiter über Hotels und Restaurants schweben.

BILD: Puppe in einem Gasthaus als „Platzhalter“ für Abstand

Neuerliche Forderungen nach Schließungen in der Presse helfen nicht, die ohnehin schwachen Gästezahlen aufzubessern.

Dem Gastgewerbe und mit ihm der gesamten Wirtschaft kann substanziell nur geholfen werden, wenn der Staat nun endlich die Verantwortung für den richtigen Umgang mit dem Corona-Virus zurück in die Hände der Bürger gibt.

Großbritannien dient hier als Positivbeispiel, da dort die ohnehin nichtaussagekräftigen Inzidenzzahlen keine Berücksichtigung mehr finden, sondern ausschließlich auf die Schwere der Krankheitsverläufe abgestellt wird. Und bei aller links-grünen Aufregung über die Briten: Die diesbezüglichen Zahlen sind auch dort unverändert niedrig.

Jeder hat jetzt die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Damit geht er bewusst und eigenverantwortlich das Risiko von Nebenwirkungen durch nicht vollständig ausgetestete Impfstoffe ein. Ebenso, wie jeder, der sich nicht impfen lässt, bewusst und eigenverantwortlich das Risiko einer Infektion eingeht. Bei jeder anderen Infektionskrankheit ist dies das Normalste der Welt.

Es muss daher im Ermessen jedes einzelnen liegen, wie er mit dem jeweiligen Risiko umgeht. Und deshalb sind jedwede grundrechtseinschränkenden ‚Corona-Maßnahmen‘ unverhältnismäßig und müssen jetzt fallen.“

Foto: Dr. Edith Breburda


Warum einige angepriesene „Wundermittel“ gegen Corona nicht hilfreich sind

Von Dr. med. Edith Breburda

Oregano, Eisentabletten, Zitronen, rote Zwiebeln, Löwenzahn – das sind nur einige der Empfehlungen, um sich vor einer Covid-19-Erkrankung zu schützen, glaubt man einigen Hinweisen im Internet. Einer wissenschaftlichen Grundlage entbehren aber diese kuriosen Therapievorschlage. Dennoch reisst dieNachfrage danach nicht ab.

Ein Instagram-Eintrag vom 9. Juni 2021 schwört auf die heilsamen Kräfte der ätherischen Öle, welche in Fichten- und Kiefernadeln stecken. „Die Wirkstoffe der heimischen Nadelbäume als hausgemachte Medizin“ sei ein „besonderes Mittel der Natur, das es in sich hat“, heißt es dort.  

Sicher kennen wir ein Bad mit der Zugabe von Baumnadeln und dessen Wirkung gegen Durchblutungsstörungen, Rheuma, Gicht und alle anderen Arten von Erkältungskrankheiten.

Das Inhalieren der ätherischen Öle und ihre lindernde Wirkung soll auch gar nicht in Frage gestellt werden, besonders wenn man den Badezusatz mit harzigen Zapfen bestückt und damit den Anteil der Terpentinöle erhöht. Als Tinktur wie Franzbranntwein benutzte man es früher in jedem Krankenhaus, um die Durchblutung der Patienten zu fördern.

Aber einen Tee aus den Inhaltsstoffen der Fichten und Kiefernadeln als Schutz vor Covid einzunehmen, ohne überhaupt etwas Genaueres über den Wirkungsmechanismus von Suramin und Shikimic zu wissen, das scheint eine waghalsige Therapie zu sein.

Suramin ist Bestandteil eines Medikamentes, welches die Pharmaunternehmen Bayer und Schering seit 2003 kostenlos zur Verfügung stellen, um die sogenannte Armutskrankheit, die man auch Afrikanische Schlafkrankheit nennt, zu bekämpfen.

Einige Wissenschaftler unterstützen zwar die These, dass Suramin das Potential hat, Covid-19-Infektionen zu bekämpfen, doch die Substanz wird nicht aus Tannenadeln gewonnen. Im Gegenteil: Shikimisäure und Suramin aus Nadelbäumen kann sogar mehr Schaden als Nutzen hervorbringen. Nachweislich soll es Krebserkrankungen usw. hervorrufen können.

Das klingt ganz anders, als uns ein Instagram-Autor vom 9. Juni 2021 weismachen will. Er deutet auf die heilende Wirkung von Tannennadel-Tee gegen Covid-Infektionen hin. „Die chemischen Elemente Suramin und Shikimic helfen gegen die Nebenwirkungen, die bei mRNA-Impfstoffen auftreten“, behauptet er, was aber nicht zutrifft. Zudem ist es auch unwissenschaftlich zu behaupten, alternative suspekte Kräuter wie Tannennadeltee – und was sonst noch kursiert – würde ungeimpfte Personen davor bewahren, sich an Geimpften anzustecken.

Nur an Covid Erkrankte, welche das Virus in sich tragen, sind in der Lage, das Virus an ihre Mitmenschen weiterzugeben. Gerade deshalb wurde uns auferlegt, Masken zu tragen und Abstand zu halten, um eine Weitergabe von SARS-CoV-2 einzudämmen.

Suramin aus Tannenadeln ist sicher ein falscher Weg, um einer Covid-Erkrankung vorzubeugen. Suramin, welches 1904 von Bayer als Therapeutikum benutzt wurde, wird aus dem Farbstoff Trypanblau hergestellt. Histologische Labors benutzen es u.a. für die Zellfärbung.

BILD: GENTOPIA – eines der fünf bioethischen Sachbücher von Dr. Breburda

Der Infektiologe Dr. Laurens warnt vor schweren Nebenwirkungen, die Suramin hervorrufen können. Er redet von Nieren- und Lebertoxizität, Augenreaktionen, Nebennierninsuffizienz und allergischen Reaktionen, die zu Entzündungen und Anämie führen, um nur einige zu nennen.

Der weitere Inhaltsoff der Kierfernnadel-Shikimisäure ist zwar ein wichtiger Bestandteil bei der Herstellung des Grippemedikamentes Tamiflu und kann aus den Nadeln gewonnen werden. Alleine ist der Wirkstoff aber nicht geeignet, um irgend eine Krankheit zu lindern. Dr. Laurens ist der Meinung, dass pflanzliche Heilmittel keine Wirksamkeit aufzeigen, um COVID-19 abzumildern. Vor allem Shikimisäure ist ein potentiell krebserregendes Mittel.

Hier geht es zu Edith Breburdas Homepage: http://scivias-publisher.blogspot.com/


Fake-Wahlplakate der CDU passen zur Partei: Brot und Spiele in Zeiten der Krise

Von Peter Hahne

„Schmutzigster Wahlkampf aller Zeiten“? – Wer das behauptet, hat die 1960er bis 80er nicht miterlebt, als Positionen und Personen noch Gegensätze darstellten. Wenn man jedoch heutige Programme von

CDUGRÜNLINKSCSUFDP nebeneinander legt, fragt man sich: Wo sind da gravierende Unterschiede? Gibt es noch die Qual der Wahl?

Kein Wunder, dass die Wochen bis zum 26. September mit Allotria gefüllt werden müssen, um das Volk bei Laune zu halten. Ein gigantisches Ablenkungsmanöver, um die (leider wenigen) kritischen Geister einzulullen. Nebelkerzen vom Feinsten. Unterhaltungsprogramm zwischen „Loriot“ und „Verstehen Sie Spaß?“

Statt sich mit Messermorden à la Würzburg zu beschäftigen, mit dem Irrsinn der Corona-Maßnahmen, der Explosion der Energiepreise, einer drohenden Klima-Diktatur oder einer Bildungskatastrophe nie dagewesene Ausmaßes, belustigt sich die Nation über eine Biografie beschönigende Plagiatorin oder „christliche“ Fake-Plakate.

Brot und Spiele in Zeiten der Krisen.

Fliegt doch die CDU mit gefälschten Wahlplakaten auf. Die Union wirbt für sich als sozusagen letzte Bastion für das normale Volk.

Eine Partei, die weiß, wo den normalen Menschen der Schuh drückt: „Deutschland gemeinsam machen.“ Auf den Plakaten sieht man eine Polizistin, einen Monteur von Solaranlagen oder eine Altenpflegerin. Berufstätige mitten aus dem Leben.

Doch in Wahrheit hatte die CDU „noch nichtmal Platz für eine echte Corona-Heldin“, so Bild. Für das Pflegerinnen-Plakat verkleidete sich die Vize-Sprecherin der Partei mit einem weißen Kittel. Die Polizistin wird in Original-Uniform sogar von der Chefin der CDU-Online-Kampagne gespielt.

Nichts ist echt an diesen peinlichen Plakaten. Nur die Tatsache, dass die Wähler auf den Arm genommen werden, um es harmlos auszudrücken. Letztlich wird das Volk verhöhnt und für dumm verkauft.

Die CDU macht eine Kampagne, als wolle sie „Margarine verkaufen und nicht Deutschland regieren,“ so der bekannte Medienpsychologe Jo Groebel. Als wolle Pinocchio ins Kanzleramt. Und die Gewerkschaft der Polizei beklagt sich: „Wir sind nicht die Garnitur für Wahlprogramme.“

Erheiternd ist, wie die CDU sich aus der Affäre zieht. Man lese mit Genuss, wie Generalsekretär Paul Ziemiak allen Ernstes die Fake-Facharbeiter aus der eigenen Parteizentrale verteidigt:

Man wollte „während der Pandemie eine Krankenschwester, eine Polizistin, einen Altenpfleger nicht mit Fotoshootings von der Arbeit abhalten ….. und strenge Corona-Standards einhalten.“ – Wie löööblich! Alles im Sandmännchen-Stil: „Nun, liebe Kinder, habt fein acht, ich hab euch etwas mitgebracht!“

Es gibt inzwischen nichts, was nicht mit „Corona“ begründet wird: Kinder unter Masken zwingen, Senioren einsperren, die Wirtschaft zum Ruin führen, Urlaubsfreude zerstören und nun auch gefakte Wahlplakate. Alles Corona-, alles Pandemie-bedingt.

Die Merkel-Union als Ausgeburt der Rücksichtnahme. Tja, liebes Volk, da sollte man schon aus Dankbarkeit CDU wählen. Eine Partei, die selbst bei Wahlplakaten darauf achtet, dass sie nur für die Urne, nicht aber für das Virus ansteckend wirken.

Wir danken dem ehem. ZDF-Moderator und Bestseller-Autor Peter Hahne für seine freundliche Abdruckerlaubnis. – Erstveröffentlichung und Fortsetzung des Beitrags hier: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/cdu-plakate-mit-falscher-polizistin-und-pflegerin-ins-kanzleramt/


Impf-Land Israel: Steigende Corona-Zahlen

Wie verschiedene Medien – darunter WELT und Welt am Sonntag – berichten, steigen in Israel seit einiger Zeit die Infektionszahlen, „obwohl“ das Land zu fast zwei Dritteln vollständig „durchgeimpft“ ist und quasi als Impf-Weltmeister gilt.

Der Inzidenzwert stieg dort wieder auf 26, in Deutschland liegt er derzeit bei 6,5.

Laut einer Untersuchung sei die Wirksamkeit der in Israel verwendeten Pfizer-Biotech-Vakzine erheblich gesunken (nämlich von den anfänglich verkündeten 96% auf jetzt 64%) – dies gilt besonders hinsichtlich der Delta-Variante, die sich in Israel relativ stark ausbreitet.

BILD: Buchtitel eines Spiegel-Bestsellers (Platz 1), der sich sachlich und kritisch mit Corona-Impfstoffen befaßt

In einigen Zeitungsberichten wird jetzt die „beruhigende“ Mitteilung verbreitet, die Impfung verhindere aber immerhin bei den Infizierten zu 93% eine „schwere Erkrankung“ und einen Klinikaufenthalt.

Dabei wird vergessen, daß diese Zahl von rund 7% schweren Fällen bei Covid-Infizierten auch schon vor der Impfung üblich war und somit unklar bleibt, warum sie hier als spezieller „Impfungs-Schutz“ ausgegeben wird.

In der WELT-Meldung heißt es sodann, im Februar 2021 habe das israelische Gesundheitsministerium noch mitgeteilt, der Impfstoff verhindere „das Auftreten von Symptomen wie Fieber und Atembeschwerden zu 98 Prozent“. Davon kann inzwischen keine Rede mehr sein.

.


Auch hierzulande Impfung gegen Bares?

Am 10. Juli 2021 veröffentlichte der Deutschlandfunk einen Bericht unter dem Titel „Bei Zahlungen steigt die Motivation zuverlässig“ über Vorschläge einer Ökonomin zu wirksam erscheinenden Impf-Anreizen in Deutschland.

Prof. Nora Szech schlägt, wie sie sagt, „mittlerweile“ als Belohnung 500 Euro für eine Corona-Impfung vor und erklärt, Studien hätten gezeigt, dass nur so die erforderliche Impfquote erreicht werden könne.

Um „Ungleichheit“ zu verhindern, „müssten mögliche Zahlungen auch rückwirkend an alle bereits Geimpften ausgezahlt“ werden.

Schon bei 100 Euro gehe die Impfbereitschaft Richtung 80 Prozent, sagte Szech im DLF; sie lehrt am Karlsruher Institut für Technologie und ist Teil des Corona-Experten-Kreises der Helmholtz-Gemeinschaft.

Zur Erinnerung:

Vor zwei Wochen haben wir hier im CF – gleichsam als Kuriosum – darüber berichtet, daß es in einer Reihe von US-Bundesstaaten bereits Impf-Lotterien mit großen Gewinnen zur Motivationssteigerung gibt: https://charismatismus.wordpress.com/2021/06/30/viele-us-bundesstaaten-bieten-impf-lotterie/


Kinderärzte-Verband gegen C-Kinder-Impfung

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat die Forderungen einiger Politiker an die Ständige Impfkommission (Stiko), die Corona-Impfung für Kinder auszuweiten, zurückgewiesen. „Politiker preschen hier ohne Fachwissen vor“, kritisierte BVKJ-Pressesprecher Jakob Maske im Gespräch mit der Ärzte Zeitung.

Auch Schulöffnungen sieht der Pädiater unkritisch: 

„Wir haben auch keine Sorge, wenn Schulen wieder geöffnet werden, denn Kinder und Jugendliche erkranken in aller Regel nicht schwer, haben keine tödlichen Verläufe, so daß wir keine Angst haben, wenn Kinder und Jugendliche sich in der Schule infizieren würden“, sagte er dem Deutschlandfunk. Das gelte auch angesichts der ansteckenderen Delta-Variante.

Maske widersprach ausdrücklich der Auffassung, wonach Kinder zum Schutz von Erwachsenen geimpft werden sollen. „Jetzt verlangen wir von den Kindern wieder, sich impfen zu lassen mit einer Impfung, die im Moment noch nicht für sicher gehalten wird, weil eben noch keine Daten vorliegen.“

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/wissen/natur-und-technik/2021/kinderimpfung-mit-bedacht/


Corona-Ausbruch in Enscheder Disco: Teilnehmer waren geimpft bzw. getestet

Wie der Berliner „Tagesspiegel“ online berichtet, haben sich im niederländischen Enschede 165 von ca 600 Partygästen in einer Disco mit Corona angesteckt und zwar gleich am ersten Öffnungstag.

Die Besucher mußten neben einem Ticket vor dem Eintritt auch einen Impfpass oder Negativ-Test vorlegen.

Unklar ist laut „Tagesspiegel“, ob sich alle 165 Infizierten in der Disco angesteckt haben und ob bzw. wieviele Erkrankte es unter den Betroffenen gibt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in den Niederlanden liegt derzeit bei 34, in Deutschland bei fünf.


Hamburg: 80% positiv-Schnelltestswerte falsch

Wie Web.de meldet, hat sich in Hamburg der Anteil falsch-positiver Ergebnisse bei Corona-Schnelltests deutlich erhöht:

„Hatte er in der ersten Mai-Woche bei etwas über der Hälfte gelegen, waren in der zweiten Juni-Woche schon 80 Prozent nicht infiziert, wie aus einer aktuellen Antwort der Senats auf eine Kleine Anfrage der CDU-Fraktion hervorgeht.“

Weiter heißt es: „In der zweiten Juni-Woche wurden in den Schnelltest-Zentren demnach fast 308.000 Tests gemacht, in Schulen rund 382.000, in Kitas knapp 29.000 und in Pflegeheimen gut 34.000. Dabei seien insgesamt 218 positive Ergebnisse gemeldet worden, von denen sich letztlich nur 44 bestätigt hätten.“

„Solche Zahlen“ wie in Hamburg seien – so Web.de – laut Robert-Koch-Institut durchaus normal: „Das Institut stützt sich u.a. auf die Ergebnisse einer Sonderbefragung von Laboren.“ – Deren deutschlandweiter Vorstandschef Michael Müller habe im Mai von 30 bis 50 % falsch-positiver Schnelltests gesprochen.

.


Kassenarzt-Chef warnt vor Delta-Hysterie

Wie die „Deutsche Welle“ berichtet, hält Dr. Andreas Gassen, Vorstands-Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, die Reaktionen auf die Corona-Delta-Variante für unangemessen und teilweise „hysterisch“.

Der Mediziner hat die entsprechende Diskussion über schärfere Regelungen als unverantwortliche Panikmache kritisiert.

Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) sagte Dr. Gassen laut DW, er halte die Debatte derzeit „für in Teilen fast schon hysterisch. Es ist unverantwortlich, immer wieder mit Endzeitszenarien zu operieren“.

Die Bevölkerung habe ein Anrecht darauf, dass man sich seriös mit allen neuen Entwicklungen in punco Coronavirus auseinandersetze und mit angemessener Ruhe und Vorsicht reagiere.

Delta sei ansteckender, aber nach heutigen Erkenntnissen wohl nicht wesentlich gefährlicher als die bisherigen Varianten, erläuterte er.

.