Prof. Alexander Kekulé zu Corona: Geimpfte beschleunigen das Infektionsgeschehen

Prof. Dr. Alexander Kekulé leitet das Institut für Medizinische Mikrobiologie an der Universität Halle. Der frühere Berater der Bundesregierung für biologischen Bevölkerungsschutz meldet sich im MDR (mitteldeutschen Rundfunk) regelmäßig zur Coronakrise zu Wort.

Nun führte das RND (Redaktionsnetzwerk Deutschland) am 22.9. ein Interview mit dem Experten, wobei er sagte, eine „wichtige Unbekannte“ sei die Frage, „wie stark die Impfdurchbrüche ins Gewicht fallen“.

Prof. Kekulé schätzt nach „derzeitiger Datenlage“ den Infektionsschutz von Doppel-Impfungen „bei 50 bis 70%“. Er widerspricht damit dem Robert-Koch-Institut: „Die Aussage des RKI, die Geimpften spielten keine Rolle mehr beim Epidemiegeschehen, ist jedenfalls falsch.“

Er sieht das Problem von Geimpften u. a. darin, daß sie „nicht getestet“ werden und daher auch nicht in Quarantäne kommen. Der Mediziner fügt hinzu: „Deshalb rechne ich mit einer unsichtbaren Welle der Geimpften. Es ist zu befürchten, dass von dort aus Infektionen auf die derzeit 3,4 Millionen Ungeimpften ab 60 überschwappen.“

.