Die Wissenschaftsfreiheit besser schützen

Zur Initiative des Netzwerkes Wissenschaftsfreiheit erklärt der forschungspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Götz Frömming:

Die Initiative vieler renommierter Wissenschaftler zur Stärkung der Wissenschaftsfreiheit ist begrüßenswert. Zugleich ist es aber auch ein Alarmzeichen, das von der Politik ernst genommen werden muss.

Wenn der Korridor dessen, was man an deutschen Hochschulen noch denken und sagen darf, nach dem Empfinden vieler Professoren selbst immer enger wird, ist das höchst beunruhigend.

Zu einer funktionierenden Demokratie gehört, dass Wissenschaftler an den Hochschulen Argumente und Meinungen frei von Denkverboten und ohne Angst vor Nachteilen austauschen können. 

Leider gibt es inzwischen zahlreiche Belege dafür, dass die ergebnisoffene Debatte über ideologisch umstrittene Themen oder mit politisch unerwünschten Diskutanten immer öfter im Eklat endet oder erst gar nicht eröffnet wird.

Die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag hat bereits in der Vergangenheit in zahlreichen parlamentarischen Initiativen auf die Bedrohung der Wissenschaftsfreiheit in Deutschland hingewiesen und die Bundesregierung um Stellungnahme und Unterstützung gebeten (etwa hier).

Es bleibt zu hoffen, dass Bildungsministerin Karliczek den jetzigen Aufruf zum Anlass nimmt, um gemeinsam mit den Kultusministern der Länder die Wissenschaftsfreiheit an deutschen Hochschulen künftig ernsthaft zu schützen.


Deutsch-israelischer Araber und Islam-Experte gegen Denkverbote über Migration

Der deutsch-israelische Islam-Experte Ahmad Mansour fordert eine offene Debatte ohne Denkverbote über Migration und Integration. Der Umgang mit Gleichberechtigung, dem Existenzrecht Israels oder Antisemitismus stellten immer wieder Probleme beim Integrieren dar.

Wenn Ahmad Mansour über Integration spricht, nimmt der deutsch-israelische Psychologe und Islam-Experte kein Blatt vor den Mund:

„Integration ist in erster Linie die Bringschuld der Zugewanderten“ – für diese These aus seinem Buch „Klartext zur Integration: Gegen falsche Toleranz und Panikmache“ sei er attackiert und diffamiert worden.

Doch er spricht auch aus eigener Erfahrung. Der Autor erlebte, wie schwer es ist, sich in eine andere Kultur zu integrieren und was es bedeutet, in einer „Parallelgesellschaft“ zu leben.

Vor 15 Jahren kam der arabische Israeli, der seit zwei Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft hat, für das Studium in die Bundesrepublik.

Quelle und Fortsetzung des Artikels hier: https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/veranstaltungen/integration-ist-in-erster-linie-bringschuld-der-zugewanderten/


Traditionserlaß der Verteidigungsministerin in der Kritik: „Denkverbote für Soldaten“

Den neuen Traditionserlaß von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen für die Bundeswehr hat der AfD-Bundestagsabgeordnete Gerold Otten als ungerechtfertigtes „Misstrauensvotum gegenüber der Truppe“ kritisiert.

Der von ihr 2017 geäußerte Pauschalvorwurf rechtsextremer Tendenzen und mangelnder Haltung bis in die Führung hinein habe schon damals zu Recht für Empörung auch beim Bundeswehrverband gesorgt, rief der Parlamentarier in Erinnerung.

„Das Problem ist nicht die Haltung der Bundeswehr zu Tradition und Geschichte, sondern die Haltung der Ministerin zu den ihr anvertrauten Soldaten“, betonte der AfD-Politiker und frühere Luftwaffen-Offizier, der auch Mitglied im Verteidigungsausschuss des Bundestags ist.

Die CDU-Politikerin sei „die unbeliebteste und unqualifizierteste Besetzung auf dem Ministerposten, seit es die Bundeswehr gibt“.

Anstatt sich um die Beseitigung der vom Wehrbeauftragten kritisierten zahllosen gravierenden Mängel bei Material, Personalausstattung, Sicherheit und Einsatzbereitschaft zu kümmern, profiliere sich von der Leyen zur Ablenkung lieber auf medienwirksamen Nebenschauplätzen.

Mit dem jetzt von ihr unterschriebenen Traditionserlass „befiehlt die Ministerin mündigen Bürgern in Uniform das pauschale Ausblenden großer Teile der deutschen Militärgeschichte“, kritisiert Otten und fügt hinzu: „Man darf auch aus heutiger Sicht nicht alle Wehrmachtsangehörigen als potenzielle NS-Verbrecher hinstellen oder die NVA-Soldaten der ehemaligen DDR für alle Taten einer sozialistischen Diktatur haftbar machen.“

Der AfD-Verteidigungsexperte hält den bisherigen Traditionserlass von 1982 für ausreichend, in dem auch stehe, dass Traditionsbewusstsein nicht verordnet werden könne und dass das Grundgesetz Maßstab für jegliche Traditionspflege sein müsse. Der neue Erlass, der zudem mehr auf die EU und die NATO Bezug nehme als auf Deutschland, sei „in erster Linie ein Denkverbote-Erlass, der die Bundeswehrangehörigen auf die Sichtweise von der Leyens einschwören soll“, erkläte Otten.

„Die neuen Vorschriften mit der Schwärzung bestimmter Kapitel der Militärgeschichte setzen keinen Schlussstrich unter die Debatte um Traditionspflege der Bundeswehr, sondern geben vielmehr Anlass, darüber noch intensiver und differenziert auch im Bundestag zu diskutieren“, kündigte der AfD-Abgeordnete an.

Schließlich habe auch der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, den neuen Erlass öffentlich kritisiert und davor gewarnt, das Traditionsverständnis zum Spielball tagesaktueller politischer Sichtweisen zu machen, sagte der Parlamentarier.

 


Dr. David Berger plädiert für eine „gemeinsame Allianz gegen Islamismus“

„Offene Gesellschaft ohne Denk- und Sprechverbote“

Der Buchautor, Publizist und Theologe Dr. David Berger schreibt am 29. Januar 2014 im Online-Blog der „Huffington-Post“ über die Frage: „Was kommt nach Pegida?“
Pegida_slide

Der Huffington-Gastautor ist zugleich Chefredakteur der Homosexuellen-Zeitschrift „Männer“.

Dr. Berger erwähnt das aus seiner Sicht absehbare Ende von PEGIDA aufgrund der jüngsten Personalquerelen in dieser Bewegung.

Er sieht aber in der gegenwärtigen Situation die „große Chance für einen Neuanfang“, nämlich eine „Allianz gegen den fundamentalistischen Terror“.

Während in den meisten Medien einseitig allein auf PEGIDA eingedroschen wird, die mehrfach in Gewalt gegen Polizisten ausartenden Gegendemonstrationen aber selten kritisiert werden, schreibt Dr. Berger insoweit deutlich ausgewogener folgendes:

„Kaum jemand wird Pegida wirklich nachweinen. Aber auch die Gegendemonstrationen waren nicht immer Manifeste der Humanität und der offenen Gesellschaft. Kölner Dom 12-2010

Nur kurz sei daran erinnert, dass in Köln bei der Gegendemonstration offiziell auch die islamistische, vom Verfassungsschutz als demokratiefeindlich eingeschätzte Gemeinschaft Millî Görüş beteiligt war und sich linksradikale Antifa-Kräfte unter die ansonsten durchwegs friedlichen Demonstranten mischten und Gewalt provozierten.“

Es ist gut und überfällig, daß mit Dr. Berger ein Journalist aus dem nicht-konservativen Spektrum auf diese beiden meist totgeschwiegenen Punkte hinweist: Die Randale linksradikaler „Antifas“ und die Problematik gewisser Gruppen, welche die Anti-Pegida-Proteste mitgetragen haben. 

Allerdings wurde Gewalt durch linksextreme Kräfte nicht nur „provoziert“, wie der Autor schreibt, sondern tatsächlich ausgeübt. Allein in dieser Woche führten deren Krawalle zu fünfzig verletzten Polizisten.

„Aufrecht leben, um nicht auf Knien zu sterben“

In einer ironischen Wendung hinsichtlich deutscher „Sinnstiftung“ wendet sich der Autor zudem gegen das „permanente Einknicken wichtiger deutscher Sinnstifter von Lebensmittel-Discounter Aldi bis hin zum Kölner Karneval“.

Offenbar sei nicht klar, „dass wir aufrecht leben müssen, um nicht auf Knien sterben zu müssen.“

Abschließend stellt Dr. Berger fest: Köln-MoscheeDSC_0596_ShiftN

„Das Ende von (Anti-)Pegida macht einen dritten Weg frei…Einen Weg, der nach den Terrorakten von Paris unbedingt notwendig ist“  –  und gemeint ist damit eine „große gemeinsame große Bewegung, in der Politiker und Fußvolk, in Deutschland lebende Muslime, Juden, Christen, Atheisten usw, Homos und Heteros einen gemeinsamen Schulterschluss suchen. Eine starke Allianz gegen den Islamismus und den häufig damit verbundenen Antisemitismus.“

BILD: Große Moschee in Köln-Ehrenfeld (Foto: Dr. Bernd F. Pelz)

Offenbar ist dem Verfasser genau bewußt, daß sein entschiedener Aufruf „gegen den Islamismus“ ganz und gar nicht jenem in Politik und Medien weitverbreiteten Kuschelkurs gegenüber dem Islam entspricht. Deshalb wohl heißt es in seinem Artikel abschließend: Ein eindeutiges, notfalls sich auch sehr deutlich von Intoleranz und Gewalt abgrenzendes Plädoyer für eine offene Gesellschaft ohne Denk- und Sprechverbote.“

Zutreffend ist auch Bergers Hinweis auf den mit dem Islamismus „häufig verbundenen Antisemitismus“.

Doch an der islamfreundlichen Welle in der „veröffentlichten Meinung“ vermag selbst der mit dem Islam(ismus) eng verknüpfte, systemimmanente Judenhaß kaum etwas zu ändern  – und an dem Christenhaß, der sich weltweit im islamischen Herrschaftsbereich austobt, scheint sich ohnehin kaum jemand zu stören, weshalb Ronald Lauder, der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, den Westen mehrfach dazu aufrief, stärker gegen die Christenverfolgung zu protestieren, die er eindeutig als „Völkermord“ verurteilte.

(Näheres dazu siehe hier: 4077304320https://charismatismus.wordpress.com/2014/10/15/prasident-des-judischen-weltkongresses-diese-christenverfolgung-ist-volkermord/)

Aber auch dieser eindringliche Appell des Jüdischen Weltkongresses fand im Blätterwald bei weitem nicht das verdiente Echo, zumal er sich nicht in jene Mainstream-Mentalität einfügt, die das Heil  – sei es aus unterschwelliger, verdränger Angst oder grenzenloser Naivität  – in einer unkritischen Anbiederung an den Islam sucht.

Wenngleich unser CHRISTLICHES FORUM mit David Berger bei etlichen anderen Themen keineswegs übereinstimmt und sein Buch „Der heilige Schein“ schon vor Jahren deutlich kritisiert hat, ist es positiv zu werten, daß Berger in seinem Huffington-Artikel die übliche Einseitigkeit hinsichtlich PEGIDA durchbricht und außerdem zu einer umfassenden Allianz gegen den Islamismus aufruft.

Felizitas Küble, Leiterin des Christoferuswerks in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.