Saarbrücken: Jubiläums-Konzertabend mit Pianistin Heidrun Holtmann am 12.1.2016

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres (50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen) präsentiert die Pianistin Heidrun Holtmann am Dienstag, den 12. Januar 2016, Werke deutscher und israelischer Komponisten in Saarbrücken.

Das Konzert beginnt um 19 Uhr in der Städtischen Musikschule Saarbrücken. Holtmann wird u.a. Klavierwerke der Komponisten Tzvi Avni und Martin Christoph Redel spielen, die eigens für das Jubiläumsjahr 2015 komponiert wurden. Außerdem stehen Werke von Beethoven, Schumann, Brahms, Gil Shohat und Josef Tal auf dem Programm.

Das Konzert steht unter der Schirmherrschaft des israelischen Botschafters Yakov Hadas-Handelsman und der Oberbürgermeisterin von Saarbrücken, Charlotte Britz.

Quelle: Botschaft des Staates Israel – Foto: Bettina Stöss


Wanderausstellung „Israelis und Deutsche“ bis 5. Dezember in Passau

Nach dem Auftakt im Deutschen Bundestag hat die Ausstellung „Israelis & Deutsche“ der Deutsch-Israelischen Gesellschaft ihre Tournee begonnen. Die Ausstellung anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Aufnahme von diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland wurde zuletzt in Tel Aviv und in Beer Sheva gezeigt. deutschland-israel-flag-300x214

Bis zum 5. Dezember ist sie nun in Passau zu sehen. Nach Stationen in Haifa und Jerusalem wird sie ab Februar 2016 wieder in Deutschland gezeigt werden, u.a. in Kassel, Nürnberg und Dresden.

Begleitend zur Wanderausstellung gewährt nun ein neues Magazin Einblicke in fünf Jahrzehnte deutsch-israelischer Beziehungen. In Wort und Bild stehen dabei vor allem die Menschen hinter der großen Geschichtsschreibung, die persönlichen Kontakte und einzelnen Brückenbauer im Mittelpunkt.

Das Magazin stellt zentrale Fotografien aus der Ausstellung ausgewählten Zitaten gegenüber und eröffnet durch persönliche Essays von Shai Hoffmann, Katharina Höftmann, Alexandra Nocke, Fania Oz-Salzberger und Assaf Uni neue Perspektiven auf die deutsch-israelischen Beziehungen.

Zu den Daten der Wanderausstellung »
Zum Magazin »


27. Internationale Buchmesse vom 8. bis 12. Februar 2014 in Jerusalem

Die 27. Internationale Buchmesse in Jerusalem wird in einigen Tagen eröffnet:

Vom 8. – 12. Februar bringt die Messe hunderte Autoren, Verleger, Buchhändler und Literaturexperten aus aller Welt zusammen. Auch in den kulturellen Einrichtungen der Umgebung werden parallel zur Messe Diskussionen und Lesungen auf Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch und Hebräisch stattfinden, etwa in der Jerusalemer Cinemateque, in Mishkenot Sha`ananim und im The Khan Theater.

BILD: Der albanische Autor Ismail Kadare (Foto: MFA)  

Der Eintritt zur Messe und zu allen angeschlossenen Veranstaltungen ist frei. Zu Ehren des Jubiläums der deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen wird in diesem Jahr eine „Hidden Wall“ aufgebaut. Die zwei Meter hohe Konstruktion setzt sich aus über 5000 Holzblöcken zusammen, auf denen sich Zitate bedeutender deutscher Philosophen, Musiker, Politiker und Akademiker finden.

Die Besucher sind aufgefordert, ihr Lieblingszitat als Memento mit sich zu nehmen. Die Idee für die Hidden Wall stammt von dem deutschen Architekten Professor Werner Sobek, der damit einen interkulturellen Dialog zwischen Israel und Deutschland schaffen will.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1963 wurden auf der alle zwei Jahre stattfindenden Jerusalemer Buchmesse schon Verleger aus über 20 Ländern weltweit begrüßt, und wurden zehntausende Bücher in dutzenden Sprachen vorgestellt. Die Messe ist gleichermaßen Handelsplatz und Geschäftsforum, wie auch ein Fest der Literatur, das die internationale Literaturwelt mit der literarischen Szene Israels verbindet.

Den mit 10.000 Dollar dotierten Buchpreis der Messe erhält in diesem Jahr der albanische Autor und Menschenrechtler Ismail Kadare. Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat wird den Preis in einer festlichen Eröffnungszeremonie im YMCA-Gebäude überreichen.

Auf der bilateralen Webseite finden Sie aus Anlass der Buchmesse ein Interview mit Tobias Voss, dem Leiter für Internationale Märkte der Frankfurter Buchmesse.

Am Rahmenprogramm zum Thema der deutsch-israelischen Beziehungen sind die deutsche Botschaft in Israel, die S. Fischer-Stiftung und das Goethe-Institut Israel beteiligt.

Quelle: israelische Botschaft in Berlin


Im Jahr 2015 wird ein halbes Jahrhundert deutsch-israelische Beziehungen gefeiert

Im Jahr 2015 begehen Israel und Deutschland den 50. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen. In beiden Ländern wird ganzjährig eine Vielzahl an Veranstaltungen und Projekten stattfinden.
Festival of Lights Jerusalem 2014 (Foto: Waldemar Pe)
BILD: Installation beim Festival of Lights in Jerusalem 2014 (Foto: Waldemar Pe)

Das Motto „50 Jahre diplomatische Beziehungen Israel-Deutschland“ wird im kommenden Jahr auch auf dem Festival of Lights (Fest der Lichter) präsentiert.

Besuchen Sie hierzu die Humboldt-Box während des diesjährigen Festival of Lights vom 10. bis 19. Oktober 2014, Am Schloßplatz 5 in Berlin-Mitte!

Der Weg zu den offiziellen diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland wurde  insbesondere durch zivilgesellschaftliches Engagement geebnet. Schul- und Jugendaustausche,  Delegationsreisen und Partnerschaften auf kommunaler Ebene, und der Wirtschafts- und
Wissenschaftsaustausch haben teils eine längere Tradition als die politischen Kontakte, ganz zu schweigen von der Bedeutung des Tourismus.

Diese bilateralen Beziehungen – von Mensch zu Mensch – fortzuführen, weiter auszubauen und neue  Kontakte und Kooperationen zu etablieren ist im Jubiläumsjahr das gemeinsame Ziel beider Regierungen.

Mehr zum Thema ab 23. Oktober 2013 unter: http://www.israel50deutschland.org

Quellen: Botschaft des Staates Israel/ Staatliches Israelisches Verkehrsbüro