Irakischer Priester und drei Diakone stehen als Märtyrer vor der Heiligsprechung

Die Geistlichen weigerten sich, islamisch zu werden

Die vatikanische Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse genehmigt das Heiligsprechungsverfahren für die bereits seliggesprochenen chaldäisch-katholischen Priester Ragheed Ganni und die drei Diakone Basman Yousef Daud, WaheedIsho und Gassan Bidawid, die am 3. Juni 2007 (Pfingsten) von bewaffneten Männern in Mossul (Irak) ermordet wurden, nachdem sie sich weigerten, zum Islam überzutreten.

Im November 2017 hatte der chaldäische Bischof Francis Kalabat einen entsprechenden Antrag bei der Kongregation eingereicht. Die Zuständigkeit für das Heiligsprechungsverfahren wurde der Eparchie mit Sitz in Detroit (USA) von der chaldäischen Erzeparchie Mossul übertragen. Die Instabilität im Nordirak erschweren das erforderlichen Verfahren vor Ort einschließlich der Sammlung von Zeugenaussagen.

Der Heiligsprechungsprozess wird den Märtyrertod von Pfarrer Ganni und der mit ihm ermordeten Diakone bestätigen müssen und festlegen, dass die vier Glaubenszeugen wegen ihres Glaubens an Christus hingerichtet wurden.

Im Leben des Priesters Ragheed Ganni habe sich etwas ereignet „was nur die Gnade Gottes bewirken kann“, erklärt Pfarrer Fabio Rosini, Leiter des Büros für Berufungspastoral der Diözese Rom.  Wir, so sagt der Geistliche weiter, „denken nach menschlichen Kriterien, dass wir einem Helden gegenüberstehen, der fähig ist, etwas Außergewöhnliches zu tun, aber wir laufen damit Gefahr, das Christentum in Heldentum zu verwandeln.“

Pfr. Rosini stellt fest: „Ein Märtyrer ist kein „Held“, sondern ein Zeuge Christi. Es wird anerkannt, dass in ihm die Gnade des HERRN wirkt. In der Kirche führt Heldentum zu Problemen, Spaltungen und Personenkult, weil es dann um die jeweilige Person geht. Bei Märtyrern hingegen geht es um Christus, von dem sie Zeugnis geben.“

Quelle: Fidesdienst – Gemälde: Evita Gründler


Bistum Regensburg lädt Katholiken zu Telefonaten ein – fünf Geistliche hören zu

Alle Katholiken des Bistums Regensburg sind vom 22. Juli bis zum 22. August eingeladen, Vertreter des Bistums anzurufen. Die Themen bestimmen die Anrufer. Ob Zweifel, Ärger, offene Fragen: angesprochen werden soll alles, was bewegt.

In den vergangenen beiden Jahren nahmen sehr viele Menschen die sommerliche Gesprächseinladung des Bistums an. Deshalb stehen in diesem Jahr vier Priester und ein Diakon zur Verfügung, um zuzuhören.

Die Gesprächspartner:

Thomas Pinzer ist 52 Jahre alt. Er wurde 1989 zum Priester geweiht. Seit 2016 leitet er das Seelsorgeamt im Bistum Regensburg. Seine Themen berühren eine große Vielfalt menschlichen Lebens. Er war bis 2005 Jugendpfarrer und gilt als Torjäger der bayerischen Fußball-Klerusauswahl.

Sie erreichen ihn vom 27.7. bis 14.8.2017 unter der Nr. 0175 4334 634.

Manfred Strigl (siehe 1. Foto) ist 55 Jahre alt. Er wurde 1987 zum Priester geweiht. Seit 2015 ist er Regionaldekan für die Region Weiden und Leiter von Haus Johannisthal. Viele der Angebote seines Hauses wenden sich an alle Menschen, die neue Zugänge zu sich selbst suchen, die sich Zeit nehmen wollen, um auf ihr Leben zu schauen.

Sie erreichen ihn vom 22.7. bis 6.8. und vom 13.8. bis 20.8. unter der Nr. 01573 4878 428.

Michael Weißmann (siehe 2. Foto) ist 1969 in Regensburg geboren und Vater von zwei Kindern. 2001 wurde er zum Ständigen Diakon geweiht. Seit 2016 leitet er den Diözesan-Caritasverband. Die verbandliche Caritas leistet ihren Dienst in vielen sozialen Bereichen, beispielsweise in Krankenhäusern, Sozialstationen, Altenhilfe, Kindergärten und Beratungsstellen. Daneben gibt es in jeder Pfarrgemeinde eine lebendige Caritas.

Sie erreichen ihn vom 22.7. bis zum 15.8. unter der Nr. 0151 7302 9484.

Holger Kruschina wurde 1971 in Kemnath geboren. 1996 wurde er zum Priester geweiht. Seit 2011 leitet er die Pfarrei in Roding. Eine seiner großen Leidenschaften ist das Singen, er wird auch gerne der „singende Pfarrer“ genannt.

Sie erreichen ihn vom 22.7. bis 31.7.2017 und vom 14.8. bis 22.8. unter der Telefonnummer 09461 1302.

Egon Dirscherl ist 50 Jahre alt. Er wurde 1992 zum Priester geweiht. Seit 1998 leitet er die Pfarrei in Eggenfelden. Er sieht sich als Seelsorger und geistlicher Begleiter der Menschen seiner Pfarrei.

Sie erreichen ihn vom 22.7. bis 20.8. unter der Telefonnummer 0177 1689 798.

Nicht immer werden alle Ansprechpartner gleichzeitig zu erreichen sein. Die beste Anrufzeit ist zwischen 10 Uhr und 18 Uhr.

Anlass der Sommeraktion ist die Veröffentlichung der Jahreszahlen der Katholischen Kirche durch das Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz. Meist schaut die Öffentlichkeit vor allem auf die Kirchenaustritte. 2016 kehrten im Bistum Regensburg 6.342 Menschen der Katholischen Kirche den Rücken zu. Das waren 290 Personen weniger als im vorhergehenden Jahr. Die Austrittsquote liegt bei 0,5 %.

Der Rückgang kann in keiner Weise beruhigen. Jeder einzelne Mensch, der die Kirche verlässt, ist ein großer Verlust. Der Glaube der Kirche ist ihm fremd geworden. Christus spielt keine große Rolle mehr in seinem Leben. Ob das wirklich so ist und warum, wollen manche von Soziologen oder Zeitgeistforschern wissen. Andere befragen die Demoskopie. Das Bistum Regensburg bittet die Menschen um ihr Wort. Wir versprechen Ihnen anregende Gespräche.

Einladung zu einem Treffen in Windischessenbach:

Herzlich laden wir darüber hinaus zu einem Wochenende ein:
10. – 12. November 2017
im Haus Johannisthal, Johannisthal 1
92670 Windischeschenbach

Zwei Tage für Zweifel, Kirchenkritik, offene Fragen und Suchende … in der herrlichen Natur des Johannisthals bei gutem Essen und in einem Haus, dessen Architektur diese Natur aufgreift.
Anmelden können Sie sich unter:
Tel.: 09681 40015-0
E-Mail: kontakt@haus-johannisthal.de
Internet: www.haus-johannisthal.de

Quelle (Text/Fotos): Bistum Regensburg: http://www.bistum-regensburg.de


Katholische Geistliche protestieren gegen Unterdrückung in Venezuela

Priester und Diakone aus der Diözese Ciudad Guayana (Venezuela) wenden sich in einem Schreiben an das “pilgernde Volk unseres geliebten Landes und an alle Menschen guten Willens”. In dem Schreiben lehnen sie mit Nachdruck jede Form der Gewalt ab und prangern die Situation der wehrlosen Bevölkerung an, die gegen die staatliche Unterdrückung protestiert. 

Das Schreiben mit dem Titel “Wir dürfen angesichts der Unterdrückung nicht schweigen” wurde am Sonntag, den 28. Mai, in allen Gemeinden des Bistums verlesen.

In Übereinstimmung mit der Venezolanischen Bischofskonferenz erinnern die Geistlichen daran, dass die Verfassung des Landes respektiert werden muss:

“Ein bevorzugter Weg, der für die Verwirklichung der demokratischen Prinzipien unverzichtbar ist, sind Wahlen, wie sie von der Verfassung vorgesehen sind. Dieser Wahlprozess kann nicht durch eine verfassungsgebende Versammlung ersetzt werden… Es müssen deshalb innerhalb kürzester Zeit Neuwahlen stattfinden“.

Die Priester und Bischöfe erinnern auch an das Schreiben von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, der die Erfüllung der beim jüngsten Dialog nicht berücksichtigten vier Punkte gefordert hatte: die Öffnung humanitärer Kanäle, die Freilassung politischer Häftlinge, die Anerkennung aller Kompetenzen der Nationalversammlung und die Organisation von Wahlen zur Lösung der Probleme.

„Wir prangern eine progressive Verschlechterung der allgemeinen Lage in Venezuela an, die vor allem durch die Zunahme von Morden und Hunger sichtbar wird. Nach Angeben der Caritas leiden 11% der venezolanischen Kinder an schwerer Unterernährung“, heißt es in dem Schreiben abschließend.

Quelle: Fidesdienst  –  Foto: IGFM


Regensburg: Sieben Diakone wurden heute zu Priestern geweiht

Ein großer Tag für das gesamte Bistum Regensburg: Am heutigen Samstag, den 25. Juni 2016, weihte Bischof Rudolf Voderholzer sieben Männer zu Priestern. Ptiesterweihe Dom St. Peter 2016 Foto: altrofoto.de

Zahlreiche Gläubige und Priester aus der gesamten Diözese waren in die Kathedrale St. Peter gekommen, um mit den sieben Diakonen die Priesterweihe mitzufern, darunter  zahlreiche Familienangehörige und Freunde, die die Priesteramtskandidaten bei diesem großartigen Ereignis begleiten wollten.

Bereits im Mai hatte der Bischof zwei Ordensmänner zu Patres geweiht. 

Der Regensburger Oberhirte erklärte in der Predigt, in seinem Bistum habe man noch in vielen Gegenden fast volkskirchliche Situationen und Strukturen. Die neuen Priester könnten damit auf vieles aufbauen. Er fügte hinzu:

„Der Glaube ist nichts, was wir Menschen uns ausgedacht haben und was zur Disposition unserer Überlegungen steht, sondern der Glaube ist unsere Antwort auf göttliches Entgegenkommen. Antwort auf Gottes-Selbst-Erschließung. Glaube ist unsere vom Heiligen Geist ermöglichte und getragene Antwort auf Gottes Offenbarung  – und deshalb ein Geschenk.“   

Priester werde man nicht durch Wahl oder eine demokratische Abstimmung, sondern durch Berufung vom HERRN her und durch die Priesterweihe, sagte Bischof Rudolf Voderholzer in seiner Predigt. 

Im Rahmen des Weiheritus traten die sieben Kandidaten einzeln vor ihren Oberhirten und bekundeten ihre innere Bereitschaft zum Dienst an der Kirche in Einheit mit dem Bischof.

Der Leiter des Priesterseminars, Regens Martin Priller, erklärte sodann gegenüber dem Bischof, dass das Volk und die Verantwortlichen befragt und die Kandidaten für würdig befunden wurden, die Weihe zu empfangen.

Auf die Weihe durch die Handauflegung des Regensburger Oberhirten folgten daraufhin Riten, die das Geschehen und den Auftrag der Priester ausdeuten: Die jungen Männer wurden mit Stola und Messgewand bekleidet, ihre Hände wurden  gesalbt. Aus der Hand des Bischofs erhielten sie Hostienschale und Kelch zur Feier der Eucharistie.

Mit dem Friedensgruß, der Umarmung durch den Bischof und die anwesenden Priester endete die Weihehandlung. Im Anschluss feierten die sieben Männer mit Bischof Voderholzer und den Gläubigen erstmals als geweihte Priester die hl. Messe. 

Quelle: Bistum Regensburg, Jakob Schötz – Fotos: altrofoto.de


Zum Sonntag der Weltmission: Statistiken der universalen Katholischen Kirche

Zum Sonntag der Weltmission am 24. Oktober veröffentlicht der vatikanische „Fidesdienst“ traditionell ausgewählte Statistiken zur Übersicht über die missionarische Tätigkeit der Kirche in aller Welt.

Die Tabellen sind dem letzten „Statistischen Jahrbuch der Kirche“ entnommen (mit Daten zum 31. Dezember 2013) und geben Auskunft über die Mitglieder der Kirche, seelsorgerische Strukturen, Tätigkeit im Gesundheits- und Bildungswesen. Radio Vatikan

In Klammern sind jeweils Veränderungen, Anstieg (+) oder Rückgang (-) im Vergleich zum Vorjahr angegeben:

Zum 31. Dezember 2013 lebten auf der ganzen Welt insgesamt 7.093.798.000 Menschen, d.h. 70.421.000 mehr als im Vorjahr. Der Anstieg betrifft alle Kontinente, wie bereits im Vorjahr. Nach Kontinenten gegliedert entsteht folgendes Bild: Asien +27.776.000, Afrika +23.808.000; Amerika +17.865.000¸ Europa + 289.000 und Ozeanien + 683.000.

Zum selben Datum (31. Dezember 2013) betrug die Anzahl der Katholiken insgesamt 1. 253.926.000, das bedeutet einen Anstieg um 25.305.000 im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl stieg auf allen Kontinenten. Nach Kontinenten gegliedert entsteht folgendes Bild: Amerika + 15.051.000; Afrika +7.637.000; Asien +2.161.000; Europa +285.000; Ozeanien +171.000.
Der Anteil der Katholiken stieg weltweit (wie im Vorjahr) um 0,19 % an und beträgt damit insgesamt 17,68%. Nach Kontinenten gegliedert entsteht folgendes Bild: Afrika +0,29; Amerika +0,38 Asien + 0,03; Europa -0,03; auch dieses Jahr gab es in Ozeanien – 0,01 einen leichten Rückgang. media-FZMqzvujo1V-2

Die Zahl der Einwohner je Priester stieg um 180 an, wobei sich weltweit eine Anzahl von 13.752 ergibt. Nach Kontinenten gegliedert entsteht folgendes Bild: Anstieg in Amerika (+132), Europa (+49) und Ozeanien (+147) und Rückgang in Afrika (-506) , und Asien (-360).
Die Zahl der Katholiken je Priester stieg insgesamt um 54, der Durchschnittswert weltweit liegt somit bei 3.019. Nach Kontinenten gegliedert entsteht folgendes Bild: Anstieg in Amerika (+115); Europa (+21), Ozeanien (+38), während es in Asien (-17) und Afrika (-17) einen leichten Rückgang gab.

Insgesamt stieg die Zahl der Kirchsprengel um 2 im Vergleich zum Vorjahr und liegt damit bei insgesamt bei 2.989, mit neuen Kirchsprengeln in Afrika (+2) und Amerika (+1) Asien (+1) Europa (+3) und Ozeanien (+1). Insgesamt gibt es 1.871 Missionsstationen mit einem eigenen Priester (24 mehr als im Vorjahr). Die Zahl stieg in Afrika (+26), Asien (+58) und Ozeanien (+2) während es in Amerika (+49) und Europa (-13) einen Rückgang gab. Die Zahl der Missionsstationen ohne eigenen Priester stieg dieses Jahr um 3.074 und liegt damit heute weltweit bei 133.869. Die Zahl stieg in Afrika (+1.569), Amerika (+ 802), Asien (+584) und Ozeanien (+121), während es nur in Europa (-2) einen Rückgang gab. polskaweb

Die Zahl der Bischöfe stieg weltweit um 40 Bischöfe an und beträgt damit heute insgesamt 5.173. Im Gegensatz zu den Vorjahren, als die Zahl Zahl der Diözesanbischöfe stieg und die Zahl der Ordensbischöfe zurückging, sieg die Zahl dieses Jahr in beiden Kategorien. Die Diözesanbischöfe sind insgesamt 3.945 (28 mehr als im Vorjahr), während die Zahl der Ordensbischöfe 1.228 beträgt (12 mehr als im Vorjahr). Der Anstieg der Diözesanbischöfe betrifft alle Kontinente mit Ausnahme von Ozeanien (-5): Amerika (+16), Asien (+8), Afrika (+3) und Europa (+6). Bei der Zahl der Ordensbischöfe stieg die Zahl auf allen Kontinenten: Afrika (+2), Amerika (+1) Asien (+1) Europa (+3).

Die Zahl der Priester stieg weltweit um 1.035 und liegt damit bei 415.348. Einen Rückgag verzeichnet erneut Europa (- 2.283) und in geringerem Ausmaß in Ozeanien (-3) während es in Afrika (+1.693), Amerika (+188) und Asien (+1.440) Anstiege gab. Die Zahl der Diözesanpriester stieg weltweit um 971 und beträgt damit insgesamt 280.532 mit Anstiegen in Afrika (+1.186), Amerika (+539) und Asien (+900) und Ozeanien (+19) und und erneut gab es einen Rückgang in Europa (-1.673). Die Zahl der Ordenspriester stieg um 64, womit ihre Anzahl insgesamt 134.816 beträgt. Die Zahl stieg wie bereits in den Vorjahren in Afrika (+507) und Asien (+540) und dieses Jahr, rückläufig waren die Zahlen in Amerika (-351), Europa (-610) und Ozeanien (-22).afc127c26a

Insgesamt stieg die Zahl der Ständigen Diakone um 1.091 und liegt damit weltweit bei 43.195. Am meisten stieg die Zahl ein weiteres Mal in Amerika (+684) und Europa (+373), und diesmal auch in Afrika (+8), Asien (+8) und Ozeanien (+18).

Die Zahl der ständigen Diakone in den Diözesen beträgt weltweit 42.650 und stieg weltweit insgesamt um 1.084 an. Einen Anstieg gab es auf allen Kontinente: Amerika (+660), Europa (+381), Ozeanien (+15), Afrika (+5) und Asien (+23). Die Zahl der Ständigen Diakone aus religiösen Instituten beträgt 545 und stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 7. Dabei stieg die Zahl dieses Jahr in Afrika (+3), Amerika (+24) und Ozeanien (+3), während sie in Europa (-8) und Asien (-15) zurückging.

Die Zahl der Laienbrüder ging im Gegensatz zu den Vorjahren weltweit um 61 zurück und liegt damit bei insgesamt 55.253. Anstiege gibt es in Amerika (+45), Asien (+167) und Ozeanien (+78), während die Zahl in Afrika (-218) und Europa (-133) zurückging. Die Zahl der Ordensschwestern ging auch dieses Jahr wieder weltweit zurück (–8.945) und beträgt damit insgesamt 793.575. Nach Kontinenten gegliedert entsteht folgendes Bild: einen Anstieg gab es auch dieses Jahr in Afrika (+1.293) und Asien (+172), einen Rückgang in Amerika (–4.548), Europa (-5.662) und Ozeanien (–209).

Die Zahl der Mitglieder von Säkularinstituten für Männer beträgt weltweit insgesamt 712 und ging damit im Vergleich zum Vorjahr um 59 zurück. Damit stieg die Zahl dieses Jahr nur in Afrika (+2), während sie in Amerika (-15), Asien (-8) und Europa (-38) zurückging und in Ozeanien ein weiteres Mal unverändert blieb. Die Zahl der Säkularinstitute für Frauen stieg dieses Jahr um 747 zurück. Sie haben weltweit insgesamt 23.995 Mitglieder. Die Anzahl stieg in Afrika (+66) und Asien (+3) und ging in Amerika (-270) Europa (-545) und Ozeanien (-1) zurück. bild-jesus-oben

Die Zahl der Laienmissionare beträgt weltweit 367.679 und stieg damit um insgesamt 5.191 an, wobei es Anstiege auf allen Kontinenten gab: Afrika (+31), Amerika (+3.083), Asien (+990) und Europa (+1.088).

Die Zahl der Katechisten ging weltweit um 13.075 zurück und beträgt damit insgesamt 3.157.568. Einen bemerkenswerten Anstieg gab es dabei in Afrika (+9.414) und in Asien (+4.529) während es auf den anderen Kontinenten einen Rückgang gab: Amerika (-24.091), Europa (-1.072), und Ozeanien (-1.225).

Die Zahl der Großen Seminaristen in Diözesen und Ordensinstituten ging dieses Jahr: weltweit um 1.800 zurück und die Zahl liegt damit insgesamt bei 118.251. Einen Anstieg gab es in Afrika (+164), während die Zahl in Amerika (-1.180), Asien (-372), Europa (-354) und Ozeanien (-58) zurückging.

Die Zahl der Großen Seminaristen in Diözesen liegt bei 71.537 (-452 im Vergleich zum Vorjahr) und bei den Ordensinstituten gibt es insgesamt 48.714 (-1.348). Bei den Großen Seminaristen aus den Diözesen gab es einen Anstig in Afrika (+238) und Asien (+10) während die Zahl in Amerika (-507), Europa (-154) und Ozeanien (-39) zurückging. Die Zahl der Großen Seminaristen in Ordensinstituten ging auf allen Kontinenten zurück: Afrika (-74), Amerika (-673), Asien (-382), Europa (-200) und Ozeanien (-19).

Die Zahl der Kleinen Seminaristen, in Diözesen und Ordensinstituten, ging dieses Jahr weltweit um 775 zurück und liegt damit bei insgesamt 101.928. Einen Anstieg gab es in Amerika (+42), Asien (+407) und Ozeanien (+9) während die Zahl in Afrika (-233) und Europa (- 1000) zurückging. PAX

Die Zahl der Kleinen Seminaristen in den Diözesen beträgt insgesamt 78.556 (-1.398) und bei den Ordensinstituten liegt ihre Zahl bei 23.372 (-623). Bei den Kleinen Seminaristen aus den Diözesen ing die Zahl auf allen Kontinenten mit Ausnahme von Asien (+527) zurück: in Afrika (-993), Amerika (-164), Europa (-764) und Ozeanien (-4). Die Zahl der Kleinen Seminaristen in den Ordensinstituten stieg in Afrika (+760), Amerika (+206) und Ozeanien (+13), während sie in Asien (-120) und Europa (-236) zurückging.

In aller Welt befinden sich zahlreiche Schulen und Bildungseinrichtungen in kirchlicher Trägerschaft, im Einzelnen entsteht folgendes Bild: 73.263 Vorschulen mit 6.963.699 Schülern; 96.822 Grundschulen mit 32.254.204 Schülern; 45.699 Sekundarstufen mit 19.407.419 Schülern; insgesamt 2.309.797 Schüler besuchen weiterführende Schulen der katholischen Kirche und 2.727.940 Studenten studieren an kirchlichen Universitäten.

Weltweit gibt es zahlreiche Pflegeeinrichtungen und Wohlfahrtsinstitute in kirchlicher Trägerschaft, davon 5.034 Krankenhäuser mit den meisten Einrichtungen in in Amerika (1.495) und Afrika (1.167); 16.627 Krankenstationen, die meisten in Afrika (5.252), Amerika (4.751) und Asien (3.558); 611 Leprastationen die meisten in in Asien (328) und Afrika (201); 15.518 Alters-, Pflege- und Behindertenheime, die meisten in in Europa (8.158) und Amerika (3.679); 9.770 Waisenhäuser, die meisten in Asien (3.944); 12.082 Kindergärten, die meisten in Asien (3.498) und Amerika (3.412); 14.391 Eheberatungsstellen größtenteils in Amerika (5.747) und Europa (5.715); 3.896 Sonderschulen und 38.356 andere Institute.

Kirchsprengel, die der Kongregation für die Evangelisierung der Völker unterstellten sind:
Insgesamt sind zum 8. Oktober 2015 weltweit 1.111 Kirchsprengel der Kongregation für die Evangelisierung der Völker unterstellt und damit zwei mehr als im Vorjahr (in Asien). Die meisten befinden sich in Afrika (507) und in Asien (478) gefolgt von Amerika (80) ed Ozeanien (46). (SL) (Fides, 17/10/2015)

Vollständiges Dossier: http://www.fides.org/deu/attachments/view/file/TABELLE_STATISTICHE_2015_completo.doc


Studie: Nachlässige Beichtpraxis bei vielen Priestern und bei fast allen „Pastis“

Von Felizitas Küble

Kürzlich wurden auf einer Pressekonferenz in der Katholischen Akademie Berlin die Ergebnisse einer Seelsorgsstudie vorgestellt: http://www.domradio.de/sites/default/files/pdf/seelsorgestudie.pdf
 .
An der Untersuchung nahmen in den Jahren 2012 bis 2014 ca. 8600 Personen im kirchlichen Dienst teil (davon ca. 4200 Priester) aus 22 von 27 katholischen Bistümern sowie aus Ordensgemeinschaften. 0023
 .
Unter den verschiedenen Berufsgruppen befanden sich Gemeindereferent/innen, Pastoralassistent/innen, Diakone und Priester.
 .
Erschütternd an dieser Studie ist vor allem folgendes Ergebnis: 54% der befragten Priester gehen nur einmal jährlich oder noch seltener zur Beichte.
 .
Bei den Gemeindereferenten sind es 88%, bei den „voll-akademischen“ Pastoralassistenten (im Volksmund „Pastis“ genannt) sind es sogar 91%, die höchstens einmal im Jahr das Bußsakrament empfangen.
 .
Die persönliche Beichte ist ein Sakrament in der Kirche des HERRN, ein Ostergeschenk des auferstandenen Christus an seine Kirche.
 .
Jeder Katholik soll laut Kirchengebot mindestens jährlich – möglichst zur österlichen Zeit – zur Beichte gehen. Das gilt gerade für Priester, aber auch für kirchliche Mitarbeiter  –  und natürlich für alle gläubigen Katholiken.
 .
Empfehlenswert ist eine häufigere Beichte, zB. alle zwei oder drei Monate, zumal der Mensch hierdurch eine bessere Übersicht über sein Leben, seine Probleme und sein „Sündenregister“ gewinnt.
 Foto: Felizitas Küble

Die Apostel weihten durch Handauflegung die ersten Diakone in Jerusalem

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Apg 6,1-7:

In diesen Tagen, als die Zahl der Jünger zunahm, begehrten die Hellenisten gegen die Hebräer auf, weil ihre Witwen bei der täglichen Versorgung übersehen wurden. Tagesimpuls

Da riefen die Zwölf die ganze Schar der Jünger zusammen und erklärten:

Es ist nicht recht, dass wir das Wort Gottes vernachlässigen und uns dem Dienst an den Tischen widmen. Brüder, wählt aus eurer Mitte sieben Männer von gutem Ruf und voll Geist und Weisheit; ihnen werden wir diese Aufgabe übertragen.
Wir aber wollen beim Gebet und beim Dienst am Wort bleiben.

Der Vorschlag fand den Beifall der ganzen Gemeinde, und sie wählten Stephanus, einen Mann, erfüllt vom Glauben und vom Heiligen Geist, ferner Philippus und Prochorus, Nikanor und Timon, Parmenas und Nikolaus, einen Proselyten aus Antiochia.

Sie ließen sie vor die Apostel hintreten, und diese beteten und legten ihnen die Hände auf.

Und das Wort Gottes breitete sich aus, und die Zahl der Jünger in Jerusalem wurde immer größer; auch eine große Anzahl von den Priestern nahm gehorsam den Glauben an.