Dr. Konrad Adam (AfD) fordert Euro-Volksentscheid auch für die Deutschen

Zum Vorschlag des ehem. griechischen Premierministers Papandreou, die Griechen in einem Referendum über den Verbleib in der Eurozone entscheiden zu lassen, erklärt AfD-Sprecher Dr. Konrad Adam: 40323-90x80

„Die europäischen Völker demokratisch über ihr Schicksal selbst entscheiden zu lassen, ist eine alte Forderung der AfD. Direkte Demokratie wird aber sowohl von Brüssel als auch von Athen nur dann geduldet, wenn das erwartete Ergebnis genehm ist. Das hat sich schon 2011 gezeigt, als Papandreou mit seinem Vorhaben, ein Referendum abzuhalten, am Brüsseler Widerstand gescheitert ist.

Außerdem müssten in der jetzigen Situation nicht nur die Griechen gefragt werden. Denn nicht nur sie haben für die gigantischen Kosten des ideologisch motivierten Euro-Experiments aufzukommen.

Zahlen müssen vor allem die deutschen Bürger und deren Kinder; sie sollen mit ihren Ersparnissen und ihrer Kaufkraft für die Fehlkonstruktion namens Euro haften. Sie sind es auch, die gefragt werden müssten, ob sie das groteske Spiel der Eurorettung mit dem Verlust ihres Wohlstands bezahlen wollen.“

 


Christdemokratin Vera Lengsfeld plädiert für bundesweiten Volksentscheid

Offener Brief an Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU)

Die Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld hat den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich in einem Offenen Brief darum gebeten, die Öffnung der CDU zum bundesweiten Volksentscheid zu unterstützen.
Mit diesem Thema können bürgerliche Wähler neu für die CDU begeistert werden, schreibt die ehem. CDU-Bundestagsabgeordnete mit Blick auf die kommende Landtagswahl in Sachsen. 

 
Die Erfahrung in der DDR habe ihr gezeigt, wie viel Gutes erreicht werden kann, „wenn Menschen sich engagieren, aufbrechen und von unten etwas bewegen wollen“, erläutert Lengsfeld ihre Haltung. Deshalb setze sie sich auch als Christdemokratin schon lange für mehr direkte Demokratie ein.
 
Nachdem sich bereits eine überwältigende Mehrheit der Mitglieder und Wähler der CDU in Umfragen für bundesweite Volksentscheide aussprechen und alle anderen bürgerlichen Parteien den bundesweiten Volksentscheid längst in ihr Programm aufgenommen haben, dürfe die CDU den Anschluss jetzt nicht verpassen.
 
Lesen Sie hier den ganzen Offenen Brief an Stanislaw Tillich:
http://www.buergerrecht-direkte-demokratie.de/?p=1640

Kontakt: Bürgerrecht Direkte Demokratie, Zionskirchstraße 3 in 10119 Berlin
Tel: 030-8800 1397  / Fax: 030-3470 6264
info@buergerrecht-direkte-demokratie.de
http://www.buergerrecht-direkte-demokratie.de