Trump-Erfolg bei US-Wahl in Georgia: Richter ordnet Untersuchung von Wahlmaschinen an

Im CHRISTLICHEN FORUM wurde mehrfach darüber berichtet, daß bei den US-Präsidentschafts-Wahlen der begründete Verdacht von Wahlmanipulationen durch das häufig eingesetzte Softwareprogramm von Dominion besteht. (Siehe z.B. hier: https://charismatismus.wordpress.com/2020/11/23/usa-softwaregestutzte-wahlmanipulation/ und hier: https://charismatismus.wordpress.com/2020/11/16/wahlen-in-den-usa-auslands-einmischung-per-auszahlungs-software/)

Nun berichtet die Recherche-Seite „Sciene Files“ am heutigen 30. November von einer Anordnung des Richters Judge Timothy J. Batten in Georgia, daß in den Bezirken Cobb, Gwinnett und Cherokee County an Wahlmaschinen von Dominion keine Veränderung vorgenommen werden darf. Damit hat US-Präsident Trump in seinem Einsatz gegen potentiellen Wahlbetrug erneut einen juristischen Sieg errungen.

Zum Forderungskatalog des juristischen Trump-Teams gehörte eben diese unverzügliche Anordnung, die Wahlmaschinen und deren Software sicherzustellen und den Klägern zur Untersuchung zu übergeben.

Sciene Files schreibt dazu:

„Offenkundig sieht Richter Batten ausreichend Anlass, um den Klägern die Möglichkeit einzuräumen, die Wahlmaschinen, die in Georgia verwendet wurden, von Experten prüfen zu lassen, mit anderen Worten: er sieht genug Belege, die den Verdacht begründen, dass die Wahlmaschinen von Dominion genutzt wurden, um umfassenden Wahlbetrug zu begehen.“

Quelle und weitere Infos hier: https://sciencefiles.org/2020/11/30/us-wahl-erfolg-in-georgia-dominion-wahlmaschinen-im-zentrum-des-wahlbetrugs/


Razzia in Frankfurt wegen einer Beteiligung der CIA am Wahlbetrug in den USA?

Am 16. 11. veröffentlichten wir im CHRISTLICHEN FORUM einen Bericht über eine US-amerikanische Staatsverordnung, die jede Wahleinmischung aus dem Ausland verbietet. Zugleich stammt betrugsverdächtige Software für Wahlmaschinen offenbar aus Kanada und Spanien: https://charismatismus.wordpress.com/2020/11/16/wahlen-in-den-usa-auslands-einmischung-per-auszahlungs-software/

Inzwischen gibt es weitere Informationen und Anhaltspunkte hinsichtlich digitaler Auszählungsprobleme bei der US-Präsidentschaftswahl, worüber die liberal-konservative FREIE WELT berichtet. Hierbei geht es um die fragwürdige Rolle des amerikanischen Geheimdienstes CIA hinsichtlich Wahlmanipulationen:

Seit vergangener Woche kursieren Gerüchte, dass es in den Tagen nach der US-Wahl eine Razzia auf einen Server in Frankfurt gegeben habe, der mit Wahlmanipulation in den USA in Verbindung stehe. Auf Gateway Pundit enthüllte Ex-CIA-Mitarbeiter Larry Johnson mehr.

Sodann heißt es, CIA-Computerserver in Frankfurt seien von einer US-militärischen Einsatzgruppe konfisziert wordenund weiter: CIA-Chefin Gina Haspel wurde vergangene Woche überraschenderweise vom Geheimdienstbriefing des Präsidenten ausgeschlossen.

Zudem wird Folgendes mitgeteilt:

Präsident Trump hat überraschend seinen Verteidigungsminister Mark Esper durch den Terrorabwehr-Spezialisten Christopher Miller ersetzt, sein Stabschef wurde der Deep-State-Experte Kash Patel, ehemals aus dem Stab des Russiagate-Enthüllers Devin Nunes.“
(Quelle: https://www.freiewelt.net/nachricht/die-cia-ist-am-wahlbetrug-beteiligt-10082992/)

Ebenfalls aufschlußreich sind Informationen von ScienceFiles über Software-Programme für Wahlmaschinen in USA, z.B. diese Hinweise:

„Smartmatic, die Software, die auf den meisten Wahlmaschinen der USA installiert ist, soll von Venezuela und Kuba entwickelt worden sein mit dem expliziten Ziel, Stimmen zu fälschen, abgegebene Stimmen zu verändern. Smartmatic soll für die Wahlerfolge von Hugo Chavez in den Jahren 2006 und 2013 verantwortlich sein. Die Art und Weise, in der die Fälschung von Stimmen erfolgt, setzt ein Aussetzen der Stimmzählung voraus, wie es in sechs Swingstates der USA erfolgt ist.

Das alles sind keine Beweise, sondern Indizien. Wie weit sie tragen, hängt davon ab, was ansonsten in den eidesstattlichen Versicherungen, die das Legal-Team von Donald Trump zusammengetragen hat, zu finden ist.“
(Quelle: https://sciencefiles.org/2020/11/17/usa-fbi-ermittelt-viele-zufalle-ergeben-systematische-wahlfalschung-dominion-smartmatic-wahlfalscher-software/


US-Präsidentschaftswahl: Ausländische Einmischung per Wahlmaschinen-Software?

Von Felizitas Küble

In US-amerikanischen Medien wird derzeit heftig über die Manipulationsmöglichkeiten der Software „Dominion“ diskutiert, die vielfach zur Stimmenauszählung bei der Präsidentschaftswahl 2020 eingesetzt wurde.

Auf dem politischen Portal „Yournews“ wurde am 14. November 2020 außerdem darauf hingewiesen, daß dieses „Dominion Voting System“ nicht aus den USA, sondern aus Kanada stammt.

Ausländisch sei auch die ebenfalls bei der Wahl angewandte Wahlmaschinen-Software Scytl, die von einem Unternehmen aus Spanien hergestellt worden sei: https://yournews.com/2020/11/14/1925250/bombshell-the-2020-election-took-place-under-a-trump-declared-national/

Nun verweist der Verfasser Mike Adams auf eine „wenig bekannte Exekutivverordnung“ der US-Regierung vom 12. September 2018. Diese Anordnung trage (auf deutsch übersetzt) den Titel „Regierungs-Verordnung zur Verhängung bestimmter Sanktionen im Falle einer Einmischung von außen in eine Wahl in den Vereinigten Staaten“. Darin sei auch von einem „unerlaubten Zugriff auf die Wahlinfrastruktur“ die Rede.

Weiter heiße es, „Personen und Organisationen, die sich teilweise außerhalb der Vereinigten Staaten befinden“, seien bekanntermaßen in der Lage, „das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Wahlen in den USA zu stören oder zu untergraben, auch durch den unbefugten Zugriff auf Wahl- und Wahlkampfinfrastruktur oder die verdeckte Verbreitung von Propaganda und Desinformation.“

Der Autor verweist sodann auf die aus dem Ausland stammende Datensoftware und darauf, daß Dominion „ein Unternehmen in ausländischem Besitz“ sei, ebenso wie Scytl aus Spanien. Dies stelle, so schlußfolgert Mike Adams, eine „ausländische Einmischung“ in die US-Wahlen dar:

„Das Problem hat Experten dazu veranlasst, sich zu fragen, warum die sensible Aufgabe des Stimmenzählens an ein ausländisches Unternehmen ausgelagert wurde.“

Der Verfasser erinnert abschließend an die kürzlichen kritischen Aussagen von James „Tred“ Trainor, dem Chef der US-Bundeswahlkommission, über Wahlmanipulationen. (Siehe hierzu: https://charismatismus.wordpress.com/2020/11/12/usa-bundeswahlkommission-fordert-umfassende-klarung-der-betrugsvorwurfe/

Weitere INFOS zur Software-Wahl-Causa hier (englischsprachig): https://www.realclearinvestigations.com/articles/2020/11/13/pro-biden_bug_also_suspected_in_georgias_vote-counting_software__125995.html