Wie die EU in Polen antichristliche Gesetze erzwingt, die gegen die Schöpfungsordnung Gottes gerichtet sind

Um ihre freimaurerische Politik der Entchristlichung Europas und der Auslöschung aller naturrechtlichen Fundamente, auf denen die europäischen Staaten einst gegründet wurden, durchzusetzen, ist den Eurokraten jedes Mittel recht.

Ein aktuelles Beispiel ist die Durchsetzung der naturrechtswidrigen künstlichen Befruchtung in Polen, wobei die Freigabe der Abtreibung und die Gleichstellung widernatürlicher Partnerschaften mit der Ehe folgen werden.

Auf dem EU-Gipfel in Brüssel Anfang dieses Monats wurde Polen 107 Milliarden Euro zugesprochen. Der liberale Regierungschef Polens, Donald Tusk sagte freudig: „Polen ist der größte Nutznießer der EU“  –  allerdings will die EU Gegenleistungen sehen.

Zu diesen Gegenleistungen gehören an erster Stelle die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften und ihre rechtliche Gleichstellung mit der Ehe.

Der strenge Schutz, den ungeborene Kinder in Polen derzeit noch genießen, soll ebenfalls beseitigt werden und ein EU-Standardabtreibungsgesetz durchgesetzt werden. Man wird in den kommenden Jahren sehen, wie derartige Unrechtsgesetze in Polen durchgesetzt werden.

Gegenwärtig macht die EU massiven Druck, um Polen zu zwingen, bis Ende März die EU-Richtlinien zur sogenannten In-Vitro-Fertilisation durchzusetzen, also zur künstlichen Befruchtung auch für nicht-verheiratete Paare.

In einem Schreiben der EU-Kommission an Polen wird mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gedroht, wenn dies nicht bis Ende März durchgesetzt wird.

EU-Erfüllungsgehilfe am Parlament vorbei

Da auf legalem parlamentarischem Weg ein solches Gesetz in Polen nicht durchsetzbar ist, hat der treue Knecht der EU-Bonzen, Regierungschef Tusk, Maßnahmen eingeleitet, um ein solches Gesetz am Parlament vorbei durchzusetzen:

Die Regierung fördert mit finanziellen Zuschüssen die künstliche Befruchtung, die eigentlich in Polen verboten ist. Ab 1. Juli können Paare (ob verheiratet oder nicht), die unter 40 Jahre alt sind, bis zu drei Versuche zur künstlichen Befruchtung vom Staat finanziert bekommen. Illegales Verhalten wird so vom Staat bezahlt  – ein Beispiel für „Demokratie“ in Europa.

Die Oppositionsparteien und selbst der Koalitionspartner von Tusk‘ liberaler Partei sind nicht mit diesem Vorgehen einverstanden. Insbesondere die katholische Kirche protestiert deutlich. Ein Sprecher der polnischen Bischofskonferenz nannte die Diskussion um die künstliche Befruchtung „unsachlich, manipuliert und politisiert“, womit er sicher noch deutlich untertrieb. „Wir erleben einen weiteren Versuch der Regierung, ethische Kriterien durch Zwang zu vermeiden“ sagte der Sprecher der Bischofskonferenz.

In Europa sind allerdings solche Vorgehensweisen schon länger an der Tagesordnung. Die Rede von einer Eurodiktatur ist gewiss keine Untertreibung, sondern alltägliche Realität. Die Durchsetzung des Gender Mainstreaming in alle Politikbereiche in Deutschland ist nur eines der vielen Beispiele, wie an den Parlamenten vorbei krankhafte und naturrechtswidrige Verordnungen und Gesetze durchgesetzt werden.

Die Eurokraten kaufen sich die Regierungschefs mit hohen Geldzuweisungen, stützen deren Macht und bekommen dafür als Gegenleistung die Durchsetzung der EU-Agenda zur Zerstörung der europäischen Grundwerte und des Naturrechts.

Artikelveröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Civitas-Instituts: http://www.civitas-institut.de


Polen: Parlament lehnt Einführung von Homo-Partnerschaften ab

In Polen wird es keine „eingetragenen Lebenspartnerschaften“ für Homosexuelle geben. Das Parlament hat am gestrigen Freitag drei entsprechende Gesetzentwürfe abgelehnt.

Die Mehrheit der Sejm-Abgeordneten lehnte sowohl die von der spätkommunistischen SLD und der antikirchlichen Bewegung Palikot (RP) eingebrachten Entwürfe ab  –  wie auch den Vorschlag aus den Reihen der regierenden Bürgerplattform (PO).

Ministerpräsident Donald Tusk wurde von der konservativen Fraktion seiner eigenen Partei überstimmt. Für die Abstimmungen im Sejm war der Fraktionszwang aufgehoben worden. Auch in der Regierungspartei wurde das Projekt einer „Homo-Ehe“ bis zuletzt kontrovers diskutiert.

Der von der regierenden liberal-konservativen Bürgerplattform (PO) eingebrachte Entwurf erhielt 211 Stimmen. 228 Abgeordnete stimmten gegen ihn, darunter 46 Abgeordnete aus der PO wie Justizminister Jarosław Gowin. Zehn Abgeordnete enthielten sich. Vom Koalitionspartner der Bürgerplattform, der Bauernpartei (PSL), kam keine Stimme für den PO-Entwurf.

Konservative kritisieren „Kampf gegen die Ehe“

Gegen das Gesetzesvorhaben der Regierungspartei stimmten geschlossen die konservativen Oppositionsparteien Recht und Gerechtigkeit (PiS) und Solidarisches Polen (SP). PiS-Parteichef Jarosław Kaczyński, dessen Mutter am Mittwoch bestattet worden war, nahm nicht an der Abstimmung teil.

Wie die Online-Ausgabe der Zeitung Rzeczpospolita berichtet, nannte Justizminister Gowin in der Aussprache direkt vor dem Votum alle drei Gesetzesentwürfe zur eingetragenen Lebenspartnerschaft verfassungswidrig.

Artikel 18 der polnischen Verfassung hält fest, daß „die Ehe als Verbindung einer Frau und eines Mannes, die Familie, Mutterschaft und Elternschaft“ unter dem Schutz und der Fürsorge der Republik Polen stehen.

Die PiS-Abgeordnete Krystyna Pawłowicz erklärte, die Debatte um eingetragene Lebenspartnerschaften lenke die Aufmerksamkeit der Gesellschaft von „wichtigen Angelegenheiten ab“; die Gesetzesvorhaben seien von vornherein ein „Kampf gegen die Ehe“, die das „normative, traditionelle Modell der Ehe als dauerhafter Verbindung von Mann und Frau“ umstoßen.  

Quelle: Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT