Israel übergab zwei uralte archäologische Sarkophage an Ägyptens Botschafter

Das israelische Außenministerium hat zwei antike Funde aus der Pharaonenzeit an den ägyptischen Botschafter in Israel übergeben.

Die beiden Artefakte sind Deckel ägyptischer Sarkophage, die auf illegalem Weg nach Israel gelangt waren. Einer der Deckel stammt aus der Zeit zwischen dem 10. und dem 8. Jahrhundert v. Chr., der andere wird auf das 16. bis 14. Jahrhundert v. Chr. datiert.

BILD: Botschafter Khairat (2.v.l.) und Staatssekretär Gold (2.v.r.) mit den Artefakten (Foto: MFA/Elram Mandel)

Die beiden Artefakte wurden über ein Drittland aus Ägypten nach Israel geschmuggelt, wo sie von der israelischen Antikenbehörde beschlagnahmt wurden. Die Behörde verbrachte sie in ihre Labore, wo die für die Lagerung notwendigen klimatischen Bedingungen gegeben sind.

Die Übergabe wurde ermöglicht durch den dauerhaften Friedensvertrag zwischen den beiden Ländern und den sich zunehmend intensivierenden Dialog zwischen dem israelischen Außenministerium und der ägyptischen Botschaft in Israel.

Der Staatsminister im Außenministerium, Dore Gold, verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Übergabe dieser antiken Gegenstände ein Wegbereiter für weitere bilaterale Kooperationen auf dem Gebiet des historischen Erbes und andere gemeinsamer Interessensfelder zum Wohl beider Staaten sein könne.

Botschafter Hazem Kairat erklärte, Ägypten schätze die Anstrengungen, die von den israelischen Behörden unternommen werden, um diese geschmuggelten Antiquitäten in ihr Herkunftsland Ägypten zurückzuführen –  und er freue sich auf die Rückkehr weiterer Antiquitäten, die in Israel gefunden wurden.

Quelle: Außenministerium des Staates Israel


Kairo: Israelische Botschaft ist wieder eröffnet

„Ägypten ist der wichtigste Staat in unserer Region“

Die israelische Botschaft in Ägypten wurde am 9. September wiedereröffnet. Die Botschaft musste vor vier Jahren evakuiert werden aufgrund der dramatischen Ereignisse in Zusammenhang mit dem politischen Umsturz in Kairo.

Während der letzten vier Jahre waren die israelischen Diplomaten in Ägypten daher gezwungen, unter schwierigen Umständen zu agieren. Durch die Wiedereröffnung der Botschaft soll die diplomatische Arbeit erleichtert werden.

BILD: MFA-Generaldirektor Dore Gold bei der Wiedereröffnung der Botschaft (Foto: MFA)

Um diesen festlichen Anlass zu ehren, traf eine Delegation unter Leitung von Dore Gold, dem Generaldirektor des Außenministeriums, am 9. September in Kairo ein.

Generaldirektor Gold sagte: „Unter der Führung von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah el-Sisi ist es uns gelungen, die Bedrohungen zu vertreiben. Wir arbeiten zusammen für die Stabilität und den Wohlstand im Nahen Osten. Ägypten wird immer der größte und wichtigste Staat in unserer Region sein. Es ist nicht verwunderlich, dass die Araber es „Umm al-Dunja“ („Mutter der Welt“) nennen.“

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin