Münster: Konservativer CDU-Parlamentarier Dr. Friedrich-Adolf Jahn heute beerdigt

Von Felizitas Küble

Im Alter von 81 Jahren verstarb am 15. Juni 2016 der frühere Kreisdirektor und CDU-Vorsitzende von Münster, Dr. Friedrich-Adolf Jahn. 26e85fdf-a1d8-49c4-93b5-cf381462510e.jpg

Der in Münster geborene CDU-Mann vertrat seine Heimatstadt in den Jahren 1972 bis 1994 als direkt gewählter Abgeordneter im Deutschen Bundestag, wobei er zweitweise auch als Parlamentarischer Staatssekretär wirkte.

Danach wurde er Präsident des Eigentümerverbandes „Haus & Grund“. Dr. Jahn war zudem Ehrenmitglied des katholischen, farbentragenden CV-Studentenverbandes.

TRAUERANZEIGE der CDU: Durch Draufklicken vergrößert sich dieser Nachruf

Um 10 Uhr wurde am heutigen Freitag, den 24. Juni, das Requiem (Seelenamt) für den bürgerlich-konservativ orientierten Politiker in der vollbesetzten Lamberti-Kirche von Münster zelebriert.

Der Prediger würdigte das Wirken Jahns vor allem in den Bereichen Familienleben, Staat/Politik und Kirche. Er erwähnte auch, daß sich der Verstorbene für den Schutz von Ehe und Familie und vor allem für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder ausgesprochen hat.

Die Lieder für die Trauerfeier hat Dr. Jahn selber ausgesucht, wie der Priester ebenfalls erwähnte. Auch daraus geht seine katholische Grundüberzeugung hervor. Zum Eingang wählte er das eucharistische Kirchenlied „Wahrer Gott, wir glauben dir, du bist mit Gottheit und Menschheit hier“  – und zum Abschluß das bekannte Marienlied „Wunderschön prächtige„.

Nach dem feierlichen Seelenamt in der Stadtkirche folgte die Beerdigung auf dem Zentralfriedhof in Münster.

Die CDU schreibt in ihrem Nachruf (siehe Abbildung), daß Dr. Jahn als Ehrenvorsitzender bis zuletzt an den Vorstandssitzungen der CDU teilnahm. Er habe sich „stets zu Wort gemeldet und dabei auch unbequeme Themen angesprochen“.

Dazu bestand in der immer liberaler werdenden CDU von Münster freilich auch aller Anlaß. Wie wir von einem mit uns befreundeten Vorstandsmitglied wissen, hat Dr. Jahn ab und zu ein echtes „Machtwort“ gesprochen, wenn ihm der Linksruck in der eigenen Partei zu sehr gegen den Strich ging…

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt