Polizeigewerkschaft fordert schärfere Bekämpfung von Drogenkriminalität

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat Mißstände in der Bekämpfung von Drogendelikten angeprangert. Insbesondere Bahnhöfe hätten sich als „negative ‚Hotspots‘“ etabliert, sagte er dem Magazin „FAZ-Woche“.

Als Beispiel nannte er den Kölner Bahnhofsvorplatz und die Szene rund um den Hamburger oder Düsseldorfer Hauptbahnhof.

Die Erscheinungsformen dieser Kriminalität hätten sich seit Jahren verfestigt, und der Täterkreis sei nahezu überall der gleiche.

Berlin bildet dabei ein Extrembeispiel. Die Täter nutzten hier zahlreiche Parks in der Hauptstadt, unter anderem den Görlitzer Park.

BILD: Polizisten bewachen den berüchtigten Görlitzer Park in Berlin (Foto: Michael Leh)

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/missstaende-in-der-bekaempfung-von-drogendelikten/

Mehr dazu in welt.de


Polizei will bei Drogendelikten nicht länger für den „Papierkorb“ der Justiz arbeiten

Zu einem Gespräch über aktuelle Probleme und Herausforderungen in der Drogenpolitik kamen in Berlin der Bundesvorsitzende der Dt. Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), zusammen. Scannen0003

Schwerpunkte des Treffens waren der Umgang mit Cannabis, die unterschiedliche Regelung von Freigrenzen in den Bundesländern sowie die Anforderungen an sogenannte Drogenkonsumräume. Beide Seiten waren sich darin einig, dass die Drogenpolitik einiger Anpassungen bedarf.

So darf es nicht sein, dass die Polizei bei der Verfolgung von Drogendelikten regelmäßig für den „Papierkorb“ der Justiz arbeite. Bei der Frage von Anforderungen an Drogenkonsumräume formulierte Rainer Wendt den Grundsatz, dass diese nicht allein auf den Konsum ausgerichtet sein sollten, sondern grundsätzlich auch auf strenge Kontrolle und Beratung.

Quelle: http://www.dpolg.de/aktuelles/news/gespraech-mit-drogenbeauftragter-der-bundesregierung/