Party mit Hasch-Keksen endete mit Intensivstation für drei Gäste

Im nordrhein-westfälischen Wiehl sind nach einer Drogenparty mit „Hasch-Keksen“ am späten Samstagabend sechs junge Erwachsene in umliegende Krankenhäuser eingeliefert worden.

Wie die Polizei mitteilte, entwickelte sich die Feier mit selbst gebackenen Marihuana-Keksen für die sechs Freunde zwischen 22 und 25 Jahren zu einem medizinischen Notfall. Wenige Minuten nach dem Verzehr der Kekse klagten alle Partygäste über starke Übelkeit und mußten sich übergeben.

Als mehrere der jungen Leute nicht mehr ansprechbar waren, mußte der Rettungsdienst anrücken. Drei der apathischen Gebäckkonsumenten verbrachten die Nacht auf der Intensivstation.

Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Quelle: Webseite Fulda-Info