Heidenheim: Vortrag am 14.1. über die „Lust des Lästerns“ in der Reformationszeit

Spottblätter, auf denen Bauern ihre Notdurft in die Papst-Tiara verrichten oder Luther in den Schlund der Hölle getrieben wird  –  um solch delikate Abbildungen kreist ein Abendvortrag „Lust des Lästerns: Bildpolemik zur Zeit der Reformation“.  Bistum Eichstätt

Die vom Bistum Eichstätt mitorganisierte Tagung beginnt am Mittwoch, den 14. Januar, um 19.30 Uhr im Kloster Heidenheim.

Referent ist Dr. Klaus Weschenfelder. Als Direktor der Kunstsammlungen der Veste Coburg betreut er einen einmaligen Schatz an Flugblättern und Illustrationen aus der Reformationszeit.

Druckgraphik als das „Internet“ jener Zeit

In seinem Bildervortrag zeigt Weschenfelder das facettenreiche Spektrum einer religiös motivierten Bilderschlacht, in der sich Lutheraner wie auch Katholiken gegenseitig mit beißendem Spott und wüsten Verunglimpfungen überzogen.

Begünstigt wurde dieser Schlagabtausch durch das neue Medium der Druckgraphik  –  das „Internet der Reformationszeit“, das hohe Verbreitungsgeschwindigkeit ebenso gewährleistete wie Anonymität.

Im Anschluß an den Vortrag im Kapellensaal des Klosters laden das Diözesanbildungswerk Eichstätt und der Zweckverband Kloster Heidenheim als gemeinsame Veranstalter zu einem Gespräch mit Neujahrsumtrunk ein.

Quelle: http://www.bistum-eichstaett.de/