Poetisch ins NEUE JAHR mit Eduard Mörike

Wie heimlicher Weise
Ein Engelein leise
Mit rosigen Füßen
Die Erde betritt,
So nahte der Morgen.
Jauchzt ihm, ihr Frommen,
Ein heilig Willkommen,
Ein heilig Willkommen!
Herz, jauchze du mit!

In IHM sei’s begonnen,
Der Monde und Sonnen
An blauen Gezelten
Des Himmels bewegt.
Du, Vater, du rate!
Du lenke und wende!
HERR, dir in die Hände
Sei Anfang und Ende,
Sei alles gelegt!

Mörike, Eduard (1804 – 1875)

„Zum neuen Jahr“ mit Eduard Mörike

In IHM sei´s begonnen,

der Monde und Sonnen

an blauen Gezelten

des Himmels bewegt.

Du, Vater, Du rate,

lenke Du und wende!

HERR, Dir in die Hände

sei Anfang und Ende,

sei alles gelegt!

Eduard Mörike


Frühling läßt sein blaues Band…

Kühchenschelle-DSC_0079-2 - Kopie

Frühling läßt sein blaues Band

wieder flattern durch die Lüfte.

Süße, wohlbekannte Düfte

streifen ahnungsvoll das Land

Veilchen träumen schon,

wollen balde kommen.

Horch, von fern ein leiser Harfenton!

Frühling, ja du bist’s!

Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike

Foto: Dr. Bernd F. Pelz