Zentrale Kundgebung in Berlin will Zeichen gegen Judenhaß und Terror setzen

Unter dem Motto „Steh auf! Nie wieder Judenhass!“ findet am kommenden Sonntag in Berlin eine zentrale Kundgebung gegen antijüdische Aggression statt.

Hierzu erklärt der kirchen- und religionspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Franz Josef Jung:

„Öffentliche Aggressionen und tätliche Angriffe gegen jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger lassen die CDU/CSU-Bundestagsfraktion nicht kalt. Seit einigen Jahren wachsen in unserer Mitte wieder ein selbstbewusstes jüdisches Leben und eine sichtbare jüdische Kultur.  767

Dieser große Vertrauensbeweis von Menschen jüdischen Glaubens in unser Land erfüllt uns mit Dankbarkeit und Demut. Umso mehr beschämt und verstört uns der Hass, der sich gerade in den letzten Wochen gegen Juden richtet. Hiergegen gilt es aufzustehen.

Die Kundgebung fordert uns alle auf, unsere Solidarität und unsere Verbundenheit mit unseren jüdischen Mitbürgern und dem jüdischen Volk zu zeigen. Wir müssen ein deutliches Zeichen dafür setzen, dass wir jegliche Aggression und Gewalt gegen unsere jüdischen Nachbarn ablehnen und geschlossen an ihrer Seite stehen.

Doch es geht um noch mehr: In den letzten Wochen haben wir entsetzt mit ansehen müssen, wie islamische Extremisten ganze Regionen des Nahen Ostens mit Terror überziehen, Christen, Jesiden und andere religiöse Minderheiten töten oder vertreiben. Sie missbrauchen Errungenschaften wie Religions- oder Meinungsfreiheit, auf denen unsere Demokratie und unser friedliches Zusammenleben beruhen, für ihre Zwecke – auch hier in Deutschland. Dies dürfen wir nicht zulassen!

Stehen wir daher am Sonntag gemeinsam auf, für ein Miteinander in Frieden und Freiheit gleich welcher Religion oder Herkunft – in Deutschland und in der Welt.“

Hintergrund:

Der Zentralrat der Juden lädt am Sonntag um 15 Uhr zu einer zentralen Kundgebung vor dem Brandenburger Tor ein. Neben Bundeskanzlerin Merkel werden auch höchste Vertreter der beiden großen christlichen Konfessionen in Deutschland sprechen, zuden der Präsident des Jüdischen Weltkongresses. Seitens der CDU/CSU-Bundestagsfraktion werden u.a. der Vorsitzende Volker Kauder und die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, teilnehmen.