Münster: Beide Gründerinnen von Maria 2.0 verlassen die katholische Kirche

Die beiden Initiatorinnen der Kirchenreformbewegung „Maria 2.0“, Elisabeth Kötter und Andrea Voß-Frick aus Münster, wollen aus der katholischen Kirche austreten.

Sie wollen zwar katholisch bleiben, aber nicht mehr Mitglied „der öffentlich-rechtlichen Institution römisch-katholisch Kirche“ sein, wie Voß-Frick dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte.

Sie habe einsehen müssen, dass es unmöglich sei die Hierarchien und Machtstrukturen in der katholischen Kirche zu ändern, erklärte Voß-Fricke. Wenn sich reformwillig Katholikinnen und Katholiken öffentlich äußerten, müssten sie immer wieder erleben, dass es Absagen oder ein Veto „der Herren aus Rom“ gebe.

Elisabeth Kötter benennt persönliche Gewissensgründe für ihren Austritt….Wer weiter Teil dieses System bleibe, mache „sich der Komplizenschaft schuldig“, sagte sie. Mit Andrea Voß-Frick will sie aber sich weiter in ihrer Heimatgemeinde Heilig-Kreuz in Münster engagieren und in den interreligösen Dialog in der Region einbringen. Auch bei „Maria 2.0“ bleiben die zwei Frauen.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.domradio.de/themen/reformen/2021-03-25/jetzt-reicht-es-maria-20-gruenderinnen-verlassen-katholische-kirche