Münster: Bischof Genns spezielle Vorstellung von seinen Weihe-Kandidaten

Von Felizitas Küble

Am 27. September 2018 berichtete die Tagespost online bereits in ihrem Titel über folgende Merkwürdigkeit: „Bischof Genn: „Vorkonziliare klerikale Typen weihe ich nicht“

Weiter heißt es, der Münsteraner Oberhirte habe während einer Pressekonferenz in Fulda wörtlich erklärt: „Ich kann ihnen dezidiert sagen: Vorkonziliare klerikale Typen möchte ich nicht und werde sie auch nicht weihen.“

Die Bemerkung ist umso erstaunlicher, als sich zuvor Paul Metzlaff von der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz darüber äußerte, viele junge Leute seien heute „traditional-postmodern“, was bedeutet, daß sie traditionelle Frömmigkeitsformen schätzen, darunter auch die alte Messe – sprich: „die außerordentliche Form des römischen Ritus“, wie die überlieferte Liturgie amtlich heißt.

Hinsichtlich der Aussage von Bischof Dr. Felix Genn (siehe Foto) verwundert sowohl der Inhalt wie die Form („…klerikale Typen“). 

Dies umso mehr, als derselbe Kirchenmann am kommenden Sonntag, dem 25. November, einen leitenden Reproduktionsmediziner im St.-Paulus-Dom (siehe Foto) zum Ständigen Diakon weihen möchte: Prof. Dr. Stefan Schlatt aus Altenberge.

Der Biologe ist Direktor des Centrums für Reproduktionsmedizin und Andrologie (CERA) an der Universität Münster: https://www.medizin.uni-muenster.de/cera/

Laut einem Bericht der Westfälischen Nachrichten wird der Professor im Zivilberuf bleiben und sein Diakonenamt nebenberuflich bzw. ehrenamtlich ausüben.

Nun gehört aber zu dem von ihm geleiteten CERA auch das „Kinderwunschzentrum“ der Universität: https://ukm-kinderwunschzentrum.de/index.php?id=kinderwunschzentrum-therapie

Wie zu erwarten, wird dort fleißig die IVF (In-Vitro-Fertilisation) angewandt, also die Reagenzglas-Befruchtung. 

Nun lehnt aber die katholische Kirche grundsätzlich jede künstliche Befruchtung ab – zunächst rein grundsätzlich moraltheologisch, weil der eheliche Akt und die Fruchtbarkeit nicht getrennt werden sollen, weil – vereinfacht gesagt – Leben und Liebe zusammengehören.

Dazu kommt eine konkrete ethische Problematik bei der IVF, weil keineswegs alle Embryonen in die Gebärmutter der Frau eingepflanzt werden, zumindest nicht sofort; überzählige Embryonen (also befruchteten Eizellen als der kleinsten Erscheinungsform des menschlichen Lebens) werden eingefroren und später eingesetzt  – oder auch nicht, wobei sie dann in Stickstofftanks „verwaisen“.

Selbst wenn keine Vernichtung erfolgt: Wie läßt sich das Einfrieren von Embryonen überhaupt sittlich rechtfertigen und mit der Menschenwürde vereinbaren? Ganz zu schweigen von einer „Entsorgung“. (Näheres hier: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/kuenstliche-befruchtung-was-passiert-mit-eingefrorenen-embryonen-15180750.html)

In der Webpräsenz des Münsteraner Kinderwunschzentrums heißt es: „Unser Team führt ca. 600 Behandlungszyklen im Jahr mit den verschiedenen Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung durch.“

Somit handelt es sich dabei um eine alltägliche Arbeit dieser universitären Abteilung, die zu dem von Prof. Schlatt geleiteten CERA gehört.

Wie läßt sich dieser Sachverhalt nun mit dem kirchlichen Nein zur Reagenzglas-Befruchtung vereinbaren? Wie steht es sodann mit jener Selbstverständlichkeit, wonach sich ein für die Weihe vorgesehener Kandidat zur Lehre der Kirche bekennen sollte?

Immerhin ist Bischof Genn sehr wählerisch, wenn es um „vorkonziliare klerikale Typen“ geht. Wo bleibt aber seine Sorgfalt, wenn das klare Zeugnis der Kirche in bioethischen Anliegen gefragt ist?

Übrigens befürworten fast alle der am Sonntag zur Weihe vorgesehenen sieben Männer eine Einführung des Frauen-Diakonats (keine Gegenstimme, nur eine zögerliche Enthaltung) – siehe Video in der Kirchenzeitung-online: https://www.kirche-und-leben.de/artikel/sieben-neue-diakone-fuer-das-bistum-muenster/

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag in Münster und das Christoferuswerk, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt


Keine „schöne neue Welt“: Weitere fatale Genmanipulationen an Embryonen

Von Mechthild Löhr

Erschafft sich der Mensch sich in Zukunft selbst oder sind die neuen Crispr-Cas9-Genmanipulationen ein technischer Fortschritt, der sich gegen die Menschenwürde richtet?

Die jüngsten Forschungsergebnisse aus den USA bedeuten einen gefährlichen Auftakt für unbegrenzte Manipulationen am menschlichen Genom.

Dort hat jetzt ein Forscher  –  Shoukhrat Mitalipov von Oregon Health & Science University in Portland  –  beschrieben, wie sie menschliche Embryonen im Einzellstadium gezielt genetisch manipuliert und anschließend weitere Tage im Labor lebensfähig erhalten haben, um sie anschließend zu vernichten.

Erstmals wurde mit der neuen Methode „Genschere“ Crispr-Cas9 „erfolgreich“ das menschliche, „defekte“ Erbgut von den Forschern „korrigiert“.

So beschreibt stolz der Bericht diese technisch höchst vielversprechenden, angeblich einfach zu kopierende Methode. Damit könnte tatsächlich schneller als gedacht eine alte Vision näher rücken, die viele Wissenschaftler und auch gefährliche politische Ideologen seit langem erträumt haben: Den einzelnen Menschen schon bei der Zeugung mit bestimmten genetischen Merkmalen auszustatten oder diese  –  wie hier im Falle eines Gens, einer bestimmten Herzmuskel-Erberkrankung, die keinesfalls tödlich wäre  –  ganz zu vermeiden.

Die Embryonen wurden, soweit bekannt, keiner Frau eingesetzt, aber dennoch sind hier schützenswerte Menschen entstanden. Damit wurden Menschen, die allein zu Forschungszwecken künstlich erzeugt worden sind, das Ergebnis dieser Forschung. Dies ist ein weiterer bedrückender Schritt auf dem Weg zu zukünftigen Designerbabys, die den Vorstellungen ihrer Eltern entsprechend regelrecht genetisch „gestaltet“ und konzipiert werden könnten.

Weltweit läuft  – in vielen Ländern zudem ohne ethische Standards und jede Kontrolle  –  nun der Wettlauf um die schnellsten Wege zur erfolgreichen weiteren Genmanipulationen an menschlichen Embryonen.

Selbst wenn die Hauptargumentation  –  wie auch in diesem Falle  –  immer eine angestrebte Verhinderung oder Beseitigung von bestimmten Erbkrankheiten ist, geht es doch im Kern bei dieser Gentechnik um die Schaffung eines neuen Menschen, um Designerbabys, die ganz bestimmte Merkmale tragen oder nicht haben sollen.

Damit maßen sich Forscher im Labor an, zu entscheiden, welcher Mensch mit welchen genetischen Eigenschaften erwünscht und welcher Embryo es zukünftig nicht ist und wer daher beseitigt oder wer „eingepflanzt“ wird.

Ziel ist ganz offensichtlich eine industriell anmutende, qualitätsgeprüfte, familienunabhängige „Reproduktion des Menschen durch den Menschen“, wie es einmal schon Karl Marx als Vision in seinen „Frühschriften“ ausgedrückt hat, und damit die genetische Optimierung des Menschen.

Damit werden zunehmend weitere gefährliche und unrealistische Erwartungen geweckt, die darauf abzielen, zahlungskräftigen Eltern und Gesellschaften anzubieten, genetisch „geprüfte“ und optimierte, gesunde Kinder im Labor zeugen und später austragen zu lassen.

Zu Recht spricht der Vorsitzende des Nationalen Ethikrates, Peter Dabrock, daher von „unseriösen Heilsversprechungen“.

Immer mehr wird in der aktuellen reproduktionsmedizinischen Forschung bis hin zur Keimbahn-Manipulation deutlich, dass die Unantastbarkeit und die Würde jedes menschlichen Embryos heute radikal zur Disposition gestellt wird  – und der einzelne Embryo nur noch als ein genetisches „Vor-Produkt“ oder „Material“ im Labor angesehen wird, das bestimmte Produkteigenschaften zu erfüllen hat, da er sonst beseitigt wird.
 
Das deutsche Embryonenschutzgesetz schützt bisher wirksam und international beispielhaft die Embryonen in den Laboren vor Genmanipulationen. Auch international flammt erst jetzt, wo das menschliche „Genome Editing“ für etliche Labore in Greifnähe gerückt ist, die dringend notwendige kritische Auseinandersetzung darüber auf, ob es den Wissenschaftlern und der Gesellschaft zukünftig möglich sein darf, Designerkinder zu produzieren, über deren Lebensrecht und Menschenwürde andere nach Belieben entscheiden dürfen.

Ein weiterer, höchst gefährlicher Schritt in Richtung „Schöne neue Welt“ (Aldous Huxley), in der nur noch solche Menschen künstlich gezeugt und auch geboren werden dürfen, die den Ansprüchen und Bedürfnissen der aktuellen Gesellschaft entsprechen.
 
Genmanipulationen am Mais oder bei Lebensmitteln und Tieren empören heute zu Recht viele Menschen und erfahren wütende Proteste. Hier aber geht es um den Menschen selbst und die nächsten Generationen!

Es bleibt sehr zu hoffen, daß die Empörung und Kritik hier aus Sorge um den Menschen selbst noch vehementer wird und den Forschern jetzt auch klare ethische und rechtliche Grenzen aufgezeigt werden können. Sonst wird sich die genetische Selektion der vermeintlich gesündesten, schönsten und klügsten Embryonen international zu einem inhuman wirkenden Forschungswettbewerb entwickeln.

Hierzu empfiehlt sich diese Fachtagung des Bundesverbandes Lebensrecht e.V., die am 15.9.2017  –  am Tag vor dem Marsch für das Leben  – in Berlin stattfindet: http://fachtagung.bv-lebensrecht.de/

Mechthild Löhr ist die Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL): www.cdl-online.de

Siehe ergänzend hierzu der Beitrag unser Autorin Dr. med. Edith Breburda: https://charismatismus.wordpress.com/2017/07/29/genom-editierung-am-menschlichen-embryo-das-tor-fuer-eine-neue-technik-ist-geoeffnet/