Deutsche Sprache nach Brexit EU-weit stärken

Zum heutigen ‚Tag der deutschen Sprache’ fordert der AfD-Parlamentarier Stephan Brandner die Bundesregierung auf, nach dem Ausscheiden Großbritanniens auf eine Stärkung der deutschen Sprache innerhalb der EU hinzuwirken. 

Aus der Antwort der Bundesregierung (Bundestagsdrucksache 19/3907) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion geht hervor, dass die Bundesregierung nicht davon ausgehe, dass der Brexit zu einer Veränderung der rechtlichen Vorgaben und der Praxis des Sprachgebrauchs innerhalb der EU führe. 

Der Bundestagsabgeordnete Brandner betont, dass die übermächtige Stellung des Englischen in der europäischen Politik nach dem Ausscheiden Großbritanniens dringend überdacht werden müsse und zu einer Stärkung der deutschen Sprache führen könne: „Sprachpolitisch ist der Brexit eine riesige Chance, die deutsche Sprache – die mit Abstand meistgesprochene Muttersprache in der EU – zu stärken. Hierfür muss sich die Bundesregierung in der EU mit Nachdruck einsetzen!“

Brandner, der selbst langjähriges Mitglied des Vereins deutsche Sprache ist, setzt sich außerdem für die Aufnahme der deutschen Sprache in das Grundgesetz ein.


Das kommt uns „spanisch“ vor: Wenn das CDU-Programm ins Englische flüchtet

Union will Umsiedlung: „Resettlement“ und „Relocation“

Das Wahlprogramm der Regierungsparteien von CDU und CSU ist mit seinen 75 Seiten fast ein Buch, insgesamt aber immerhin noch auf deutsch abgefaßt.

Allerdings wird man aufmerksam, wenn darin plötzlich englische Begriffe nicht nur beiläufig, sondern an inhaltlich zentraler Stelle auftauchen; wenn es sich zudem um reichlich unbekannte Ausdrücke handelt, so daß sich die Frage stellt, warum die Union sich dabei nicht in ihrer Muttersprache ausdrückt.

Hat sie womöglich hinsichtlich eigener Vorhaben und Schwerpunktsetzungen etwas zu verbergen?

In diesem Regierungsprogramm wird Merkels geplante Umsiedlung, Umvolkung bzw. die gezielte Bevölkerungsansiedlung zu Lasten der Deutschen, die sie mit ihrer rechtswidrigen Grenzöffnung vom Herbst 2015 begonnen hat, einerseits zugegeben, andererseits  an genau dieser Stelle mit englischsprachigen Begriffen vernebelt.

Im Kapitel „Sicherheit im Inneren und nach außen“ heißt es im Regierungsprogramm am Schluß des ersten Absatzes auf Seite 63 wörtlich:

„Wir wollen, dass die Zahl der Flüchtlinge, die zu uns kommen, dauerhaft niedrig bleibt. Das macht es möglich, dass wir unseren humanitären Verpflichtungen durch Resettlement und Relocation nachkommen.“

Es geht also um “Resettlement“ und „Relocation“, folglich um eine systematische Umsiedlung bzw. Bevölkerungsansiedlung. Wenn dies dann auch noch ausgerechnet im Kapitel „Sicherheit nach innen und außen“ propagiert wird, ist der Zynismus perfekt.

Zum Eingangssatz, die Zahl der „Flüchtlinge“ (die wenigsten Ankömmliche sind tatsächliche Flüchtlinge) solle dauerhaft niedrig bleiben: Warum dies? Deshalb („Das macht es möglich“), damit das Programm der „Relocation“ auf kaltem Wege durchgeführt werden kann, mit anderen Worten: Damit das Volk dieses offenbar langfristige Vorhaben nicht durchschaut.

Dieser Verschleierungstaktik dient hier auch das  – an sich sonst völlig unnötige  –  Verwenden englischer Begriffe. 

Zudem wendet sich gerade Merkel seit Jahren vehement gegen die von der Schwesterpartei CSU geforderte „Obergrenze“ für Migranten. Wenn sie wirklich einen „dauerhaft niedrigen Stand“ wollte, wäre dies überdies nur mit strikten Grenzkontrollen möglich.

Zu dieser unredlichen Verhüllungssprache gehört auch der wohlklingende Unfug von „unseren humanitären Verpflichtungen“, die schlichtweg in dieser Causa nicht existieren. Es gibt längst entsprechende Gesetze und Abkommen, welche den Themenbereich Asyl, Flucht und Migration regeln (z.B. Asylgesetz, Genfer Konvention, Dublin- und Schengen-Abkommen).

Alles, was darüber hinausgeht, ist eine hinterlistige Vertuschungs-Strategie  – einmal abgesehen davon, daß Merkel endlich ihre Verantwortung für die „humanitären Verpflichtungen“ gegenüber ihrem eigenen Volk, den „schon länger hier Lebenden“ ernst nehmen sollte.

In ihrem Amtseid heißt es, daß sie „den Nutzen des deutschen Volkes mehren und Schaden von ihm wenden“ wolle  – in ihrer alleinherrschaftlichen Entscheidung der Grenzöffnung handelte sie genau gegenteilig. Die Kanzlerin hat ihren Amtseid zugunsten Deutschlands und nicht zugunsten der ganzen Welt abgelegt.

Beachten wir zudem:

Es heißt im Wahlprogramm hinsichtlich des Niedrighaltens der Flüchtlíngszahlen nur, daß man dies „will“: „Wir wollen, dass die Zahl der Flüchtlinge…dauerhaft niedrig bleibt.“  – Hier steht nichts von „Soll“ oder „Muss“, nur von einem unverbindlichen „Wollen“ (das man jederzeit ändern kann).

Hinsichtlich der Bevölkerungsansiedlung/Umsiedlung ist hingegen von (humanitären) VERPFLICHTUNGEN die Rede; diese Causa ist also verbindlich und unmißverständlch formuliert.

Damit ist einmal mehr klargeworden, daß Merkel ihren völlig verfehlten Weg bzw. Irrweg in der Migrationspolitik eisern fortzusetzen gedenkt.

 


Konzert in Berlin: Englische und internationale Chormusik am 29. Juni 2015

Am Montag, den 29. Juni 2015, führt der Kammerchor der Universität Leicester, bekannt durch Liveauftritte im BBC-Radio, im Rahmen seiner Deutschlandtour im traditionsorientierten Institut St. Philipp Neri englische und internationale Chormusik von der Renaissance bis heute auf. Zuvor wird eine feierliche hl. Messe ab 18 Uhr zelebriert.

Beginn des Konzertes: 19:30 Uhr, Einlaß ab 19 Uhr.

Der Eintritt beträgt 10 EUR für Erwachsene. Der ermäßigte Eintritt 5 EUR. Für Kinder bis 10 Jahre ist der Eintritt frei. Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

Geplant ist dieses Programm:
The Promised Land (Durham arr. Compton)  leicester
Linden Lea (Vaughan Williams arr. Somervell)
Ave Verum (Byrd)
When David Heard (Tomkins)
A Boy and a Girl (Whitacre)
Lux Aurumque (Whitacre)
Hymn to the Trinity (Tchaikovsky)
Bogoroditse Devo (Rachmaninoff)
Heyr Himna Smithur (Sigurbjornsson)
O Nata Lux (Tallis)
Holy is the True Light (Harris)
The Lamb (Tavener)
Song for Athene (Tavener)
The Bluebird (C.V. Stanford)
The Turtle Dove (traditional arr. Vaughan Williams)
O Magnum Mysterium (Lauridsen)
Sleep (Whitacre)


Bewährtes Weihnachtslied (englisch-deutsch): O LITTLE TOWN OF BETHLEHEM

Hier folgt ein wunderbares englisches Weihnachtslied aus dem 19. Jahrhundert, verfaßt von Phillip Brooks. Im deutschen Sprachraum ist das schöne Lied leider noch kaum bekannt. Die Übertragung ins Deutsche erfolgte durch den Ulmer Arzt und Lebensrechtler Dr. Siegfried Ernst.

Es gibt mehrere Melodien zu diesem Weihnachtsgedicht; eine sehr ansprechende musikalische Darbietung hören Sie hier von Linda Blackmore: https://www.youtube.com/watch?v=S40BrphJBOk&feature=share

.

O LITTLE TOWN OF BETHLEHEM

O little town of Bethlehem, how still we see thee lie.
Above thy deep and dreamless sleep the silent stars go by.
Yet in thy dark streets shineth the everlasting light;
The hopes and fears of all the years are met in thee tonight.

For Christ is born of Mary, and gathered all above,
While mortals sleep, the angels keep, their watch of wondering love.
O morning stars, together proclaim the holy birth,
And praises sing to God the king, and peace to men on Earth.

How silently, how silently, the wondrous gift is giv’n!
So God imparts to human hearts the blessings of His heav’n.
No ear may hear His coming, but in this world of sin,
Where meek souls will receive Him still, the dear Christ enters in.

O holy child of Bethlehem, descend to us we pray,
Cast out our sin and enter in, be born in us today.
We hear the Christmas angels the great glad tidings tell:
O come to us, abide with us, our Lord Emmanuel.

Stephan_Lochner_Adoration_of_the_Magi

O kleine Stadt von Bethlehem

O kleine Stadt von Bethlehem, ganz still wir vor Dir stehn,

auf Deinen traumlos tiefen Schlaf die Sterne schweigend sehn.

Die dunklen Gassen schimmern licht in überirdschem Schein,

als strahlte Gottes Angesicht in unsere Welt hinein.

 

Drauß´vor der Tür um Mitternacht in einem dunklen Stall

ward als ein Kind zur Welt gebracht der HERR von Erd und All.

Kein Ohr vernimmt´s, kein Aug kann sehn, wenn in die finstre Welt,

in Herzen, die IHM offen stehn, Christ seinen Einzug hält.

 

Kein Mächtiger ahnte, was geschah, nur Hirten auf dem Feld

hörten der Engel Gloria am hohen Sternenzelt.

Sie eilten zu der Krippe froh und fanden Licht und Glanz,

O Kind, erleucht´ uns ebenso, erfüll die Herzen ganz!

 

Erscheine uns in dieser Zeit, die alles Heil verlor´n ,

werd Du in unserem Volke heut´ von neuem doch gebor´n!

O laß aus aller Engel Mund die Botschaft klingen hell!

Komm zu uns in der Christnacht Stund, komm, HERR Immanuel!

Aus dem Gedichtband „Sprechende Steine, Lebendiges Glas, Vermächtnis aus Holz“ – Die Botschaft des Ulmer Münsters an unsere Zeit