Der HERR liebt es, gnädig zu sein!

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Micha 7,14-15.18-20:

HERR, unser Gott, führe mit deinem Stab dein Volk auf die Weide, die Schafe, die dein Erbbesitz sind, die einsam lagern in einer Wildnis mitten im fruchtbaren Land. Sie sollen wieder im Baschan und in Gilead weiden wie in den Tagen der Vorzeit.
Wie in den Tagen, als du aus Ägypten auszogst, lass uns deine Wunder schauen!
.
Wer ist ein Gott wie du, der du Schuld verzeihst und dem Rest deines Erbvolkes das Unrecht vergibst?
Gott hält nicht für immer fest an seinem Zorn; denn ER liebt es, gnädig zu sein.
ER wird wieder Erbarmen haben mit uns und unsere Schuld zertreten.
Ja, du wirfst all unsere Sünden in die Tiefe des Meeres hinab.
Du wirst Jakob deine Treue beweisen und Abraham deine Huld, wie du unseren Vätern geschworen hast in den Tagen der Vorzeit.
.
Foto: Felizitas Küble

„Offenbare dich in der Zeit unserer Not“

Aus der heutigen liturgischen Lesung der kath. Kirche: Ester 14,1.3-5:

In jenen Tagen wurde die Königin Ester von Todesangst ergriffen und suchte Zuflucht beim HERRN, und sie betete zum HERRN, dem Gott Israels: ???????

HERR, unser König, du bist der Einzige. Hilf mir! Denn ich bin allein und habe keinen Helfer außer dir; die Gefahr steht greifbar vor mir.

Von Kindheit an habe ich in meiner Familie und meinem Stamm gehört, dass du, HERR, Israel aus allen Völkern erwählt hast; du hast dir unsere Väter aus allen ihren Vorfahren als deinen ewigen Erbbesitz ausgesucht und hast an ihnen gehandelt, wie du es versprochen hattest.

Denk an uns, HERR! Offenbare dich in der Zeit unserer Not, und gib mir Mut, König der Welten und Herrscher über alle Mächte!

Bild: Evita Gründler