Die mit Tränen säen, werden mit Jubel ernten

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:
Psalm 126 (125),1-2ab.2cd-3.4-5.6.

Als der HERR
das Los der Gefangenschaft Zions wendete,
da waren wir alle wie Träumende.
Da war unser Mund voll Lachen
und unsere Zunge voll Jubel.

Da sagte man unter den andern Völkern:
„Der HERR hat an ihnen Großes getan.“
Ja, Großes hat Gott an uns getan,
dessen waren wir fröhlich.

Wende doch, HERR, unser Geschick,
wie du versiegte Bäche wieder füllst im Südland.
Die mit Tränen säen,
werden mit Jubel ernten.

Sie gehen hin unter Tränen
und tragen den Samen zur Aussaat.
Sie kommen wieder mit Jubel
und bringen ihre Garben ein.

.


Heute Abend beginnt das jüdische Wochenfest

Pressemeldung der Israelischen Botschaft:

Heute Abend beginnt Shavuot, das Wochenfest, an welchem der Erhalt der Tora auf dem Berg Sinai gefeiert wird.

Das Fest markiert zudem das Ende der Gersten- und den Beginn der Weizenernte. In den Kibbutzim und Moshavim, die eine bedeutende Rolle in Israels Landwirtschaft haben, bezeichnet Shavuot den Höhepunkt der Ernte des neuen Getreides und der ersten Reife von Früchten, darunter die sieben in der Bibel erwähnten Früchte des Heiligen Landes (Weizen, Gerste, Trauben, Feigen, Granatäpfel, Oliven und Datteln).

Die Thora (Lev. 23,22) beschreibt das Fest als Wochenfest (hebr. Shavu’ot) – wegen der Wochenzählung zwischen Pessach und Shavu’ot – und als den Tag, an dem neues Getreide und neue Früchte an die Priester im Tempel übergeben wurden.

Shavu’ot wird von der orthodoxen Bevölkerung mit vielen Stunden kontinuierlichen religiösen Lernens und in Jerusalem mit einer festlichen Gebetsversammlung an der Klagemauer begangen.

Nicht zu vergessen ist der christliche Feiertag Pfingsten, der am Sonntag und Montag begangen wird. Auch hierzu wünschen wir ein frohes Pfingsten!


Dürrewelle: Bewässerungssysteme wie in Israel endlich auch hierzulande einführen

Von Klaus Moshe Pülz

Es verwundert sehr, wenn man die Berichte und Kommentare über die Dürrewelle und deren Auswirkung auf die Landwirtschaft liest.

Bislang dachten die deutschen Bauern, daß der „Segen von oben“ in Form des Regens kommt.

Im Jahre 1967 war ich verantwortlich für die Bewässerung der Äcker im israelischen Kibbuz Gal Ed (ewen Itzchak) hinter dem Carmel-Gebirge. Wir mußten die Felder mit Bewässerungsleitungen so auslegen, daß die Feldfrüchte ausreichend Wasser erhalten.

Die Rohrleitung hatte eine Länge von ca. drei Metern, die man in die Anschlußleitung einklinken konnte und die mit einer Sprinkler-Anlage versehen war. Dies ist zwar aufwendig, aber immer noch billiger und lohnender als ein Ernteausfall.

BILD: Israelisches System der wassersparenden Tröpfchenbewässerung in der Landwirtschaft

Meine Enkeltochter ist verheiratet mit dem Sohn eines Großgrundbesitzers in Alabama (USA). Stolz zeigte man mir dort die landwirtschaftliche Ausstattung an Gerätschaften und Traktoren, die sogar vollklimatisiert sind. Dazu gehören selbstverständlich auch Rohrleitungen zur Bewässerung der Felder in den heißen Sommermonaten.

Es ist geradezu sträflich, daß die deutschen Bauern die Bewässerung ihrer Felder dem „lieben Gott“ überlassen, anstatt sich in heißen Ländern umzusehen, wie diese ihre Landwirtschaft auf ihre Klimaverhältnisse einstellen.

http://www.zelem.de