Kath. Erzbischof Rusengo aus dem Kongo erhält den Menschenrechtspreis von Weimar

Den mit 2000 Euro dotierten Menschenrechtspreis der Stadt Weimar erhält am kommenden Montag Francois-Xavier Rusengo, katholischer Erzbischof in der Demokratischen Republik Kongo.

Er engagiere sich unter Einsatz seines Lebens seit vielen Jahren für Frieden und Versöhnung in seinem Heimatland, begründete die Stadt Weimar ihre Ehrung.

Erzbischof Rusengo leitet das Erzbistum Bukavu im Osten des Kongo. In der Grenzregion entlang der Großen Seen kommt es immer wieder zu bewaffneten Konflikten zwischen Armee sowie kongolesischen und ausländischen Rebellengruppen.

Der katholische Oberhirte baute für Opfer von Massakern und Vergewaltigungen Betreuungszentren auf und entging nur knapp mehreren Attentaten.

Quelle: Radio Vatikan