Impf-Hochburg Gibraltar mit Inzidenz 600

Die Regierung der britischen Eklave Gibraltar hat schon im April dieses Jahres behauptet, zu 100 % durchgeimpft zu sein, wobei vorwiegend das Vakzin von Biontech verwendet wurde.

Doch nun liegt die Sieben-Tage-Inzidenz dort seit vergangenen Samstag bei 623. Selbst in Risikogebieten wie Spanien, Holland oder England liegt diese Rate niedriger.

Von Impf-Befürwortern wird nun plötzlich die Richtigkeit der Impf-Quote von 100 % infrage gestellt (warum nicht vorher schon?).

So heißt es z.B. aktuell in den Nachrichten von „Web.de“, zu den Geimpften würden „auch mindestens 8000 Pendlerinnen und Pendler aus Spanien“ gehören – wohl nach der Devise: Dann fehlten 8000 Dosen für die eigene Bevölkerung (die Einwohnerzahl beträgt 34.000). Das müßte erst bewiesen werden, immerhin wurde die Impf-Rate von 100% offiziell verkündet. Zweitens ändert es ohnehin nicht sonderlich viel am Ergebnis.

Zudem wird gesagt, ein Großteil der Corona-Fälle gehe auf die Delta-Variante zurück. Ist die sogenannte „Schutzimpfung“ gegen Covid bei dieser Mutante also unwirksam?

.