Israel: Trauerrede von Staatspräsident Peres für die drei ermordeten Schüler

„Möge ihr Andenken in Ewigkeit gesegnet sein“

Trauerrede des derzeit noch amtierenden israelischen Präsidenten Shimon Peres für Eyal Yifrah, Naftali Frenkel und Gilad Sha’er am vergangenen Dienstag:

„Liebe Familien Yifrah, Frenkel und Sha’er, Herr Ministerpräsident, Minister, Rabbiner, Knesset-Abgeordnete, Offiziere und Soldaten, liebe Bürgerinnen und Bürger, wir betten heute Naftali, Gilad und Eyal zur letzten Ruhe.   Präsident Shimon Peres während seiner Trauerrede (Foto: MFA)

Drei wunderbare Jungen, Angehörige des jüdischen Volkes. Für 18 Tage und Nächte war ich, wie alle von Ihnen, krank vor Sorge. Wir haben um ein Wunder gebetet, jeder für sich und alle gemeinsam.

Wir haben gebetet, dass sie wohlbehalten zu ihren Familien zurückkehren werden, nach Hause und zu uns allen. Doch die Nachricht von ihrer Ermordung ereilte uns und tiefe Trauer umhüllte unser Volk.

„Unsere Seele bewahrt die Torah“

Wir sind ein altes Volk, vereint und tief verwurzelt. Unsere Geschichte ist voller Tränen, doch die Seele bewahrt die Torah (die Weisung Gottes, das Gesetz Moses).

Diese drei Jungen stehen für die Abgründe und Höhen, die unser Volk erfährt. Eine Nation mit einer Seele voller Sehnsucht. Eine Nation, die wie keine andere Widerstandsfähigkeit beweist. Eine Nation, die selbst in den Jahren des Exils niemals verloren ging.

Wir sind eine Nation, die mit Müttern wie Rachel, Bat Galim und Iris gesegnet ist. Liebe Mütter, Eure Stimmen vereinten eine Nation und dienten einer Generation als Vorbild.

Ihr, die Mütter und Väter, habt Kinder erzogen, auf die Israel stolz sein kann. Ihr habt in sie die Liebe zu ihrem Volk gelegt. Die Liebe zur Torah und zu ihrem Land. Ihr habt sie mit Hingabe und Liebe zur Menschheit begabt.

Naftali, Gilad, Eyal, viele von uns haben nur kurze Einblicke von Euren Persönlichkeiten bekommen, davon, wer Ihr wart. Doch aus diesen Einblicken entwickelt sich ein schönes Bild von zuversichtlichen jungen Männern, die sich ihrer Sache und des Dienstes an ihrem Volk sicher waren.

„Junge Männer: durstig nach Wissen und den Geboten treu“

Junge, aufrechte Menschen mit strahlenden Gesichtern; durstig nach Wissen und nach Kenntnis religiöser Texte; ihrer Aufgabe sicher und den Geboten treu. Ihr habt das Gesicht Eures Volkes in hellem und schmerzhaftem Licht zugleich gezeigt, unsere Einheit und unsere Moral, die Siege Israels, nicht nur seine Ewigkeit.

Wir haben auch unsere Soldaten erlebt, die Angehörigen des Shin Bet, der Polizei, der Grenzpolizei und die Freiwilligen, mit Entschlossenheit in ihren Augen. Ihr seid über Felsen geklettert, ohne müde zu werden, im Bewusstsein, eine Mission zu haben.

Ich weiß, dass Ihr die Mörder finden werdet und dass sie bestraft werden. Israel wird mit fester Hand handeln, bis der Terror entwurzelt wird. All jenen, die unser Leiden bejubeln, sage ich: der Terror, der uns gilt, wird jene treffen, die ihn verbreiten.

Gilad, Naftali, Eyal. Wunderbare Jungen, Söhne eines ganzen Volkes. Ruhet in Frieden. Wir werden unsere Häupter beugen, aber unseren Geist nicht brechen lassen.

Liebe Familien, ich kenne Euer Leiden und ich weiß auch, wie Ihr damit umgeht. Ihr habt die Trauer in eine Quelle der Hoffnung für die ganze Nation verwandelt. Möget Ihr Trost finden im Errichten Zions und Jerusalems. Möget Ihr nie wieder Kummer erfahren. Möge ihr Andenken in Ewigkeit gesegnet sein.“

Quelle (Text/Foto:) Israelische Botschaft in Berlin


Israel: Die drei entführten Jungen wurden bei Hebron ermordet aufgefunden

Infolge einer ausgedehnten Suche nach den drei entführten Jugendlichen, Eyal Yifrah, Gilad Sha’er und Naftali Frenkel, die die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) gemeinsam mit der Israelischen Sicherheitsbehörde (ISA) und der Polizei durchgeführt hat, wurden am Montag (30.6.) die Leichname der Jungen nordwestlich von Hebron gefunden. eyalnaftaligiladTrauer

Die Familien der drei Jungen wurden informiert. Derzeit werden die Körper noch forensisch untersucht.

Die israelischen Behörden haben zwei Mitglieder der Hamas als Hauptverdächtige benannt – Marwan Kawasmeh und Amar Abu-Isa – die seit der Entführung verschwunden sind.

Offizielle Reaktionen

Das Sicherheitskabinett in Israel kam umgehend zusammen. Zu Beginn der Sitzung sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu:

„Zu unserer großen Trauer wurden diesen Abend drei Leichname gefunden. Alles deutet darauf hin, dass es sich um die Körper der drei entführten Jugendlichen Eyal Yifrah, Gilad Sha’er und Naftali Frenkel handelt.

Sie wurden entführt und kaltblütig…ermordet. Im Namen des ganzen jüdischen Volkes möchte ich ihren Familien, ihren Müttern, Vätern, Großmüttern und Großvätern, ihren Brüdern und Schwestern, sagen, dass wir tief getroffen sind, und dass die ganze Nation mit ihnen trauert. Wir werden für ein angemessenes Begräbnis der Jungs sorgen…  IMG_1016

Die Hamas ist verantwortlich  –  und die Hamas wird zahlen. Möge die Erinnerung an die drei Jungen gesegnet sein.“

Präsident Shimon Peres veröffentlichte nach Bekanntwerden der Nachricht vom Tod der Jungen folgende Stellungnahme:

„Ganz Israel neigt heute sein Haupt. 18 Tage lang haben wir gehofft und mit einer Stimme gebetet, dass wir die Jungen gesund und sicher finden werden.

Angesichts dieser bitteren Nachricht trauert nun ganz Israel. Wir fühlen den großen Verlust und bleiben zugleich entschlossen, die Terroristen zur Rechenschaft zu ziehen. Unsere Entschlossenheit zum Kampf gegen den Terror wird noch stärker und wir versichern, dass mörderischer Terrorismus dieser Art es nicht mehr wagen wird, sich zu erheben. afc127c26a

In diesen schweren Tagen sind meine Gedanken und meine Gebete bei den Familien. Sie haben ihre Kinder hingebungsvoll erzogen und in ihnen die Liebe für ihr Heimatland gesät.“

Der zukünftige Staatspräsident Reuven Rivlin erklärte: „Was wir befürchtet haben, ist wahr geworden. Unsere Befürchtung reichte tief, aber wir trugen in unseren Herzen die Hoffnung, dass selbst mörderische Terroristen die Teenager verschonen würden.

Unsere Herzen sind in diesen schweren Tagen bei den tapferen Familien, die für immer als Vorbild der Stärke und Hoffnung auch in den schwersten Zeiten stehen werden.“

Israels Außenminister Liberman hat seinen Besuch in Prag abgesagt, um nach Israel zurückzukehren.

Quelle: Außenministerium des Staates Israel / Israelische Botschaft in Berlin