Fall Rebecca: Berliner Chefermittler der Polizei distanziert sich von „Hellseher“ Schneider

.
Über widerliche „Vermisstenhellseher“ hat GWUP schon einige Male berichtet. Jetzt ist auch dem Chefermittler der Berliner Mordkommission, Kriminalhauptkommissar Michael Hoffmann, der Kragen geplatzt.

In einem „Wut-Brief“ an einen „Hellseher“, der sich penetrant in die Ermittlungen im Fall Rebecca einmischt, schreibt Hoffmann:

„Sehr geehrter Herr Schneider, ich habe festgestellt, dass auch ich ein Seher bin. Ich habe vorhergesehen, dass Sie trotz meiner Bitte keine Ruhe geben!

Jetzt noch einmal  –  die Berliner Polizei geht keinen Hinweisen von Sehern, Geisterkontaktlern, Kartenlegern, Pendelschwingern, Kaffeesatzlesern, Wahrträumern, Wünschelrutengängern, remote Viewern, Astralwahrnehmern, Computerfrequenzauslesern usw. nach.

Weitere Kontaktversuche, das sollten Sie eigentlich vorhersehen können, sind somit für Sie nicht zielführend.“

Quelle und vollständiger Text hier: https://blog.gwup.net/2019/08/19/wut-brief-von-chefermittler-die-berliner-polizei-geht-keinen-hinweisen-von-sehern-und-geisterkontaktlern-nach/