Gibt es kaum noch Grippekranke im Winter?

Das Robert Koch-Institut (RKI) geht laut aktuellem Wochenbericht aktuell davon aus, dass in Deutschland extrem wenig Influenzaviren zirkulieren.

Insgesamt wurden dem RKI seit der 40. Kalenderwoche 2020 weniger als 300 laborbestätigte Influenzafälle gemeldet.

Eine Grippesaison geht immer von der 40. Kalenderwoche des einen Jahres bis zur 20. Kalenderwoche des Folgejahres. Die hier abgebildeten Fallzahlen beinhalten nur die laborbestätigten Fälle, die dem RKI gemeldet werden.

Quelle für Text und Grafik: https://de.statista.com/infografik/23740/anzahl-der-pro-kalenderwoche-an-das-rki-gemeldeten-influenza-faelle/


Zur „neuen“ Sars-CoV-2-Mutation aus England

Das Problem an der Art der Berichterstattung, wie sie z.B. die Tagesschau an den Tag legt – die einmal mehr darauf abzielt, Angst und Hysterie zu verbreiten – ergibt sich daraus, dass niemand weiß, was diese Mutationen bedeuten…

Der normale Prozess, der eine Anpassung der Fähigkeit von Viren, Wirtsorganismen zu befallen, vorsieht, ist bei SARS-CoV-2, das sich durch eine sehr geringe Divergenz auszeichnet, von Anfang an eines der erstaunlichsten Merkmale gewesen – eines, dass den Schluss nahelegt, dass SARS-CoV-2 entweder lange, bevor es in Wuhan zum Ausbruch kam, unter Chinesen verbreitet war oder dass SARS-CoV-2 das Ergebnis einer gain-of-function-Forschung in Wuhans Institute of Virology ist, die im wahrsten Sinne des Wortes in die Hose ging.

Angesichts der vorhandenen Optimierung der Fähigkeit von SARS-CoV-2, an menschliche ACE2-Rezeptoren zu binden, wäre es verwunderlich, wenn die neue phylogenetische Variante sich durch eine höhere Transmissibilität auszeichnen würde.

Dass eine höhere Transmissibilität von B.1.1.7 gegeben ist, wird (in Medienberichten) einzig aus der Tatsache geschlossen, dass im Südosten von England die Fallzahlen steigen. Dass sich bei einer Virus-Verbreitung auch die Varianten ausbreiten, die es davon gibt, deren Verbreitung zwangsläufig steigt, ist indes kein Beleg dafür, dass eine Mutation “außer Kontrolle” geraten sei.

Quelle und vollständiger Artikel hier: https://sciencefiles.org/2020/12/20/der-siebte-stamm-covids-absurder-unfug-uber-eine-neue-sars-cov-2-variante/


Leichte Übersterblichkeit erst ab 80 Jahren

Untersterblichkeit bei Personen unter 60 Jahren

Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität München veröffentlichten vor wenigen Tagen eine Analyse zur Übersterblichkeit und den Fallzahlen bei Hochbetagten.

Darin stellen die Studienautoren vom Institut für Statistik gleich zu Beginn fest, daß die Entwicklung der gemeldeten Fallzahlen von positiv-getesteten Covid-19-Infektionen „wenig Aussagekraft“ besäßen.

Die Todeszahlen seien dagegen „etwas robuster“, schreiben die Statistiker. Und genau hier liefern die Forscher Ergebnisse, die die Gefährlichkeit der Corona-Pandemie für die Gesamtbevölkerung und die Maßnahmen der Bundesregierung und der Länderchefs in Frage stellen, denn der Studie zufolge sei bei den 35- bis 59jährigen aktuell sogar eine Untersterblichkeit festzustellen.

Auch bei den 60- bis 79jährigen gibt es laut den Statistikern keine Übersterblichkeit. Lediglich bei den über 80jährigen sei eine „leicht erhöhte Sterblichkeit“ im Frühjahr und im Frühsommer zu verzeichnen.

Quelle und vollständiger Text hier: https://jungefreiheit.de/wissen/natur-und-technik/2020/corona-ubersterblichkeit/

HIER das Original des in der Meldung erwähnten Gutachtens der Uni München: https://www.stablab.stat.uni-muenchen.de/_assets/docs/codag-bericht-4.pdf

Weitere DATEN zum Thema „Übersterblichkeit„: https://reitschuster.de/post/sterblichkeit-2020-mild-bis-statistisch-unauffaellig/


Die Anstiegsrate bei Corona-Infizierten sinkt

Wie diese amtliche Webseite der Bundesregierung aufzeigt, sinken in der Causa Corona die Fallzahlen seit einigen Tagen mit einer stark abnehmenden Tendenz: https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/fallzahlen-coronavirus-1738210

In der westfälischen Metropole Münster – im März noch Corona-Hotspot – hat die Zahl der täglichen Neuinfektionen schon ab November- Beginn stetig abgenommen (Anfang dieses Monats konnte sich der Lockdown-light freilich noch nicht auswirken).

Die Statistik-Grafik der Bundesregierung beweist übrigens auch, daß sich der Corona-Verlauf wellenförmig darstellt:

Die Zahl der Neu-Infizierten geht herauf und herunter – das belegt genau jenen Sachverhalt, den der Virologe Dr. Streek und Weltärzte-Präsident Dr. Montgomerybereits im August erläutert haben – siehe hier: https://charismatismus.wordpress.com/2020/08/05/montgomery-und-streek-zu-corona-keine-zweite-welle-sondern-dauerwelle/