Pastorinnen und kein Zölibat, trotzdem mangelnder Pfarrernachwuchs in der EKD

Den evangelischen Landeskirchen droht ein Pfarrermangel. Die Zahl der Theologiestudenten ist erschreckend niedrig. bild-089_1024_1

Dieser Ansicht ist der Vorsitzende des Verbandes evangelischer Pfarrerinnen und Pfarrer in Deutschland, Andreas Kahnt. Er sprach zum Auftakt des Deutschen Pfarrerinnen- und Pfarrertages, der vom 26. bis 28. September in Lübeck-Travemünde stattfindet.

Pfr. Kahnt zufolge gab es 1982 noch 26.000 Studenten der evangelischen Theologie; derzeit sind es etwa 2.400. Im Vergleich zu den bevorstehenden Pensionierungen geburtenstarker Jahrgänge von Pfarrern reiche diese Zahl nicht aus, so Kahnt.

Zudem würden viele Studierende durch die Studieninhalte und Prüfungsordnungen vom Pfarrberuf eher abgeschreckt als eingeladen. Man müsse sorgfältig auf die Interessen und Erwartungen der nachkommenden Generationen achten. Nötig seien etwa eine Balance von Arbeit und Freizeit, die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie bei Berufstätigkeit beider Lebenspartner, überschaubare Dienstbereiche und eine angemessene Besoldung.

Quelle und vollständiger Bericht hier: http://www.idea.de/nachrichten/detail/pfarrerverband-fuerchtet-nachwuchsmangel-98339.html

Wir haben im CHRISTLICHEN FORUM über den drohenden Pfarrermangel in der EKD bereits vor über fünf Jahren geschrieben: https://charismatismus.wordpress.com/2011/08/06/ist-der-zolibat-die-ursache-des-priestermangels/


Unionsfraktion verteidigt den Auskunfts-Anspruch von Scheinvätern als sachgerecht

Das Bundeskabinett hat am heutigen Mittwoch beschlossen, einen Gesetzentwurf zur Neuregelung des Auskunfts- und Regressanspruchs des Scheinvaters in den Bundestag einzubringen. Dazu erklärt die rechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker:

„Ein Scheinvater muss die Möglichkeit haben, seinen Anspruch auf Erstattung des gezahlten Unterhalts gegen den wahren Vater durchzusetzen. Dies kann er nur, wenn er im Regelfall das Recht hat, von der Mutter zu erfahren, wer der biologische Vater sein könnte. shutterstock_114300748-140x94

Der gesetzliche Auskunftsanspruch darf aber in einer Trennungssituation nicht dazu missbraucht werden, die Mutter darüber hinaus auszuforschen. Daher muss der Auskunftsanspruch eng begrenzt sein. Die Auskunftsverpflichtung darf zudem nicht gelten, wenn sie für die Mutter in einem besonderen konkreten Fall unzumutbar wäre.

Mit dem Entwurf wird im Kern nur die Rechtslage wiederhergestellt, die bis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 24. Februar 2015 galt. Der Gesetzgeber hat dem Scheinvater schon seit langem einen Regressanspruch gegen den biologischen Vater zugebilligt, der seinen eigentlich bestehenden Unterhaltsverpflichtungen nie nachgekommen war. Es wäre widersprüchlich, wenn der Scheinvater diesen Regressanspruch praktisch nie durchsetzen könnte. euros

In diesem Zusammenhang ist es richtig, den Regressanspruch zeitlich zu begrenzen. Es wäre nicht angemessen, einen Unterhaltsregress unter Umständen über Jahrzehnte zuzulassen. Dies würde dem Umstand nicht gerecht, dass der vermeintliche Vater mit dem Kind typischerweise über die längste Zeit ein normales Familienleben geführt hat. Es muss zudem vermieden werden, dass die gelebte soziale Beziehung zum Kind durch solche Rechtsstreitigkeiten im Nachhinein entwertet wird.

Die Rechtsordnung kann solche Lebenssituationen nur begrenzt regeln. Es geht hier um einen Zahlungsanspruch, nicht aber darum, in einer Trennungssituation „schmutzige Wäsche zu waschen“ oder eine verständliche Enttäuschung zu kompensieren.“


Wachsende Stimmungsmache gegen die Elternschaft mit egozentrischen Motiven

Stellungnahme der Initiative Familienschutz:

Die Propaganda gegen die Familie wird täglich aggressiver. Obwohl das Leben mit Kindern objektiv noch nie so leicht war wie heute, nehmen die Schwierigkeiten offenbar überhand. Die Familie wird als Gefahr für unsere Persönlichkeit, Individualität und Selbstverwirklichung vorgeführt.  IMG_1464

Angeblich zwanzig Prozent aller Eltern würden nicht noch einmal Kinder bekommen wollen, wenn sie die Zeit zurückdrehen könnten, meldete jetzt die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zwanzig Prozent!?

Zur Schreckensmeldung kann diese neue Variante von »Regretting Motherhood« nur werden, weil man berufliches und persönliches Befinden über das Wohl der Familie stellt: »60 Prozent der Eltern, die sich nicht noch einmal für Kinder entscheiden würden, glauben demnach, ihr beruflicher Aufstieg wäre ohne Kinder besser verlaufen.«

Mag sein, aber ohne Kinder hätten sie jetzt keine Nachfahren. Es kommt noch schlimmer: »Für etwa die Hälfte der befragten Mütter und Väter (52 Prozent) geht die Elternschaft zumindest manchmal mit einer Einschränkung der persönlichen Entfaltung einher.«  –  Tatsächlich!?

Die Propaganda beruft sich auf Eltern, die es empört, für ihre Kinder zurückzutreten. Das können nur Eltern sein, die selber noch nicht erwachsen sind. Die nicht wissen, dass es in der Familie um Liebe geht und nicht um Erfolg. Um Fürsorge und nicht um Karriere. Um Geben und nicht um Nehmen…

Die Gegenfrage, wie viele Eltern es nicht bereuen, Kinder zu haben, hätte ein Ergebnis von mindestens achtzig Prozent hervorgebracht. Genau das sollte offenbar nicht passieren. Das Geschenk namens Familie soll vergiftet werden.

Initiative Familien-Schutz  – Zionskirchstr. 3 – 10119 Berlin, Tel. 0 30/88 62 68 96, Fax 0 30/34 70 62 64
www.familien-schutz.de


Ministerin Schwesig (SPD) will die Familien noch stärker staatlich reglementieren

Mathias von GersdorffPodium5

Am 18. Juli 2016 stellte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig ihr neuestes Konzept für ein Familiengeld vor, dass wie kein anderes zuvor den Anspruch besitzt, das Leben der Familien gestalten zu wollen.

Konkret wäre ein Familiengeld von 300 Euro monatlich für einen Zeitraum von 24 Monaten vorgesehen, falls sich Vater und Mutter die Arbeitszeit bzw. die Familienzeit gleichmäßig (jeweils auf 80 – 90 Prozent der Vollzeit) aufteilen.

Schwesig will also im bislang ungekannten Maße auf die Lebensgestaltung der Familien Einfluss nehmen.

„Ich möchte die Väter ermutigen, sich mehr Zeit für ihre Kinder zu nehmen, und ich möchte die Mütter ermutigen, im Beruf zu bleiben“, so ein Zitat Schwesigs in der FAZ vom 19. Juli 2016. Schwesig wählte ihre Worte geschickt. Welcher Vater will nicht gerne mehr Zeit mit seiner Familie verbringen?

Der Haken aber ist, dass Manuela Schwesig mit diesem Familiengeld massiv in das Leben der Familien eingreifen will und damit grob das Subsidiaritätsprinzip verletzt. Nicht mehr Vater und Mutter würden dann bestimmen, wie sie sich die Erwerbs- und die Haushaltsarbeit aufteilen, sondern der Staat.

Das steht ihm aber nicht zu. Die Rolle des Staates ist es, Bedingungen zu schaffen, damit die Familien gut leben können. Der Staat darf sich aber nicht anmaßen, das Familienleben massiv bestimmen zu wollen. Das Ehepaar selbst muss definieren, wie sie ihr Leben organisieren.

Darüber hinaus müsste der Staat kontrollieren, ob Vater und Mutter sich die Arbeitszeit tatsächlich gleichmäßig aufteilen, was ein klarer Eingriff in die Privatsphäre der Familie wäre.

Schwesigs neues Familiengeld wird nicht gedeckt mit den Zielvorgaben des Koalitionsvertrages zwischen Union und SPD und kann schon aus Haushaltsgründen nicht eingeführt werden. Das Projekt ist bestenfalls für die nächste Legislaturperiode relevant.

Deshalb warf die CDU/CSU-Fraktion der Bundesfamilienministerin vor, sie verwende ihr Ministerium, um einen vorgezogenen Wahlkampf für die Bundestagswahl zu führen.

Weitere aktuelle Artikel unseres Autors hier: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


Bud Spencer: Schauspieler, katholischer Familienvater und Lebensrechtler verstorben

Sein letztes Wort war DANKE

Carlo Pedersoli, besser bekannt als Bud Spencer, war ein gläubiger Katholik. Der 1929 in Neapel geborene Filmstar starb am vergangenen Montag im Alter von 86 Jahr en. Sein Sohn Giuseppe überbrachte die Nachricht von seinem Tod: „Papa ist sanft von uns gegangen. Er hat nicht gelitten, wir waren alle bei ihm und sein letztes Wort war ‚Danke‘.“afc127c26a

Und er ging, wie er lebte: im Beisein seiner Familie, begleitet von seiner Frau Maria Amato, mit der er 56 Jahre verheiratet war  – und seinen drei Kindern. Ein Mensch, der sich nicht scheute, klare Überzeugungen zu äußern: „Der Glaube ist ein Dogma für mich, ein absoluter Wert.“

Auch in sittlicher Hinsicht vertrat er eindeutige Ansichten: „Als Katholik bin ich überzeugt, dass Abtreibung und Scheidung die Familie zerstört haben“, erklärte er in einem Interview.

Der Filmstar füllte mit Terence Hill die Kinokassen der halben Welt mit seiner besonderen Komik des Spaghetti-Westerns.

Bevor Spencer jedoch zum Kino kam, feierte er zahlreiche Erfolge als Schwimmer. Er nahm an den Olympischen Spielen in Helsinki 1952 teil und an jenen in Melbourne 1956; als Wasserballspieler gewann er bei den Mittelmeerspielen 1955 in Barcelona Gold für Italien und war sieben Mal italienischer Meister über 100-Meter-Freistil.

Er hatte Jura studiert und sprach sechs Sprachen. Nachdem er die Kinoarbeit beendet hatte, startete er unterschiedliche unternehmerische Tätigkeiten, darunter die Gründung einer Fluglinie Mistral Air, die heute Teil der italienischen Post ist  – oder der Entwurf einer Jeans-Kollektion.

Spencer war ein Mann ohne Komplexe –  und zudem fähig, seine Körpergröße und seinen Faustschlag mit dem Bild von Gutmütigkeit und Zärtlichkeit zu verbinden.

Quelle und vollständiger Text hier: http://de.catholicnewsagency.com/story/das-war-bud-spencer-katholik-und-lebensschutzer-0927


Münster: Konservativer CDU-Parlamentarier Dr. Friedrich-Adolf Jahn heute beerdigt

Von Felizitas Küble

Im Alter von 81 Jahren verstarb am 15. Juni 2016 der frühere Kreisdirektor und CDU-Vorsitzende von Münster, Dr. Friedrich-Adolf Jahn. 26e85fdf-a1d8-49c4-93b5-cf381462510e.jpg

Der in Münster geborene CDU-Mann vertrat seine Heimatstadt in den Jahren 1972 bis 1994 als direkt gewählter Abgeordneter im Deutschen Bundestag, wobei er zweitweise auch als Parlamentarischer Staatssekretär wirkte.

Danach wurde er Präsident des Eigentümerverbandes „Haus & Grund“. Dr. Jahn war zudem Ehrenmitglied des katholischen, farbentragenden CV-Studentenverbandes.

TRAUERANZEIGE der CDU: Durch Draufklicken vergrößert sich dieser Nachruf

Um 10 Uhr wurde am heutigen Freitag, den 24. Juni, das Requiem (Seelenamt) für den bürgerlich-konservativ orientierten Politiker in der vollbesetzten Lamberti-Kirche von Münster zelebriert.

Der Prediger würdigte das Wirken Jahns vor allem in den Bereichen Familienleben, Staat/Politik und Kirche. Er erwähnte auch, daß sich der Verstorbene für den Schutz von Ehe und Familie und vor allem für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder ausgesprochen hat.

Die Lieder für die Trauerfeier hat Dr. Jahn selber ausgesucht, wie der Priester ebenfalls erwähnte. Auch daraus geht seine katholische Grundüberzeugung hervor. Zum Eingang wählte er das eucharistische Kirchenlied „Wahrer Gott, wir glauben dir, du bist mit Gottheit und Menschheit hier“  – und zum Abschluß das bekannte Marienlied „Wunderschön prächtige„.

Nach dem feierlichen Seelenamt in der Stadtkirche folgte die Beerdigung auf dem Zentralfriedhof in Münster.

Die CDU schreibt in ihrem Nachruf (siehe Abbildung), daß Dr. Jahn als Ehrenvorsitzender bis zuletzt an den Vorstandssitzungen der CDU teilnahm. Er habe sich „stets zu Wort gemeldet und dabei auch unbequeme Themen angesprochen“.

Dazu bestand in der immer liberaler werdenden CDU von Münster freilich auch aller Anlaß. Wie wir von einem mit uns befreundeten Vorstandsmitglied wissen, hat Dr. Jahn ab und zu ein echtes „Machtwort“ gesprochen, wenn ihm der Linksruck in der eigenen Partei zu sehr gegen den Strich ging…

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt

 


Endlich gute Nachrichten für Ehe und Familie!

Freifrau Hedwig von Beverfoerde

Im Einsatz für Ehe und Familie gibt es gute Neuigkeiten:

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte bestätigt einstimmig: Ehe ist die Verbindung von Mann und Frau

Ein Homosexuellen-Paar aus Frankreich wollte vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGhMR) ihr »Menschenrecht auf Ehe« einklagen. Diese Klage wurde nun mit Recht vom EGhMR einstimmig zurückgewiesen, mit der Begründung, daß der Begriff „Ehe“ allein die Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau bezeichnet.

Regensburger Bischof Voderholzer unterstützt „Mum, Dad & Kids / Vater, Mutter, Kind“

Als erster deutscher Diözesanbischof unterstützt der Regensburger Bischof Prof. Dr. Rudolf Voderholzer aktiv die Europäische Bürgerinitiative »Mum, Dad & Kids / Vater, Mutter, Kind« zum Schutz von Ehe und Familie in der EU.

Auf der Internetseite des Bistums Regensburg wirbt er um Unterstützung und ruft die Bürger dazu auf, die Initiative zahlreich zu unterzeichnen. Er hofft nun, »dass die Bürgerinitiative das Quorum von einer Million Unterschriften erreichen wird. Dies wäre ein deutliches Signal für Ehe und Familie und für die Zukunft der Menschen in Europa.«

Ehe-für-Alle-Großdemo in Berlin wird zum großen Flop

Fast alle LSBTTIQ-Organisation hatten zu einer Großdemo nach Berlin eingeladen, um für die Öffnung der Ehe zugunsten von Homosexuellen zu demonstrieren. Gekommen waren aber gerade einmal eine Handvoll Leute: »Aus der größten Homo-Demo aller Zeiten wurde eine der kleinsten, die Berlin je gesehen hatte«, schreibt das Portal gaystream.info.

Grüne scheitern erneut mit Gesetz zur „Ehe für alle“

In einer nichtöffentlichen Sitzung im Rechtsausschuss des Bundestages scheiterten die Grünen erneut mit ihrem Vorhaben, die sog. „Ehe für alle“ einzuführen. Die Abstimmung zum Gesetz der Grünen, das die Eheschließung auch für homosexuelle Paare ermöglichen würde, wurde verschoben.

Nehmen wir diese ermutigenden Nachrichten als Ansporn, unsere Anliegen kraftvoll weiter voranzubringen.

Hier geht es zur Initiative »Mum, Dad & Kids /Vater, Mutter, Kind«

Weitere Infos: www.demofueralle.de