Hamas hat heute Nachmittag erneut die vereinbarte Waffenruhe verletzt

Gegen halb drei Uhr MEZ (mitteleuropäischer Zeit) haben am heutigen Dienstag drei Raketen aus dem Gazastreifen die Städte Beer Sheva und Netivot getroffen und so die Feuerpause verletzt. media-govugWAzfG7-2

Der Sprecher des israealischen Ministerpräsidenten Netanjahu erklärte, es handle sich dabei um eine „schwerwiegende und unmittelbare Verletzung der Waffenruhe, zu der sich die Hamas selbst verpflichtet hat.“
 
Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) haben daraufhin Ziele im Gazastreifen angegriffen, die zur Unterstützung des Terrors dienen.

Zuvor war die Feuerpause zwischen Israel und der Hamas am Montag um weitere 24 Stunden verlängert worden. Die Gespräche in Kairo dauern noch an.

Verteidigungsminister Moshe Yaalon erklärte: „Die Operation Schutzlinie ist noch nicht vorüber. Wie versprochen, werden wir nicht aufhören, bis wir Ruhe und Sicherheit hergestellt haben. Wie sind auf die Ergebnisse der Gespräche in Kairo vorbereitet, ob sie nun Ruhe bringen oder ob jemand versucht, uns durch eine Eskalation herauszufordern.“
 .
Quelle: Israelisches Außenministerium  

Hamas feuert weiter Raketen auf Israel ab

.
In der Nacht zum heutigen Montag, den 11. August 2014, ist zwischen Israel und der Hamas erneut eine unter Vermittlung Ägyptens zustande gekommene Feuerpause in Kraft getreten. hamasfires

 
Nur wenige Minuten vor dem geplanten Inkrafttreten waren aus dem Gazastreifen erneut Raketen auf Beer Sheva und Tel Aviv abgefeuert worden. Seit dem Ende der vorangegangenen Feuerpause wurden mehr als 130 Raketen auf Israel abgefeuert.
.
Am Sonntagmittag musste der Übergang Kerem Shalom geschlossen werden, nachdem er von zahlreichen Raketen getroffen worden war.
Der Transport von 280 LKW mit humanitären Hilfsgütern in den Gazastreifen, darunter Nahrung und medizinisches Material, verzögert sich somit.
.
Quelle (Text/Foto): israelische Botschaft in Berlin
 

Hamas bricht Feuerpause und entführte einen israelischen Soldaten

  •  Aktuelle Meldung:
    Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte haben die vereinbarte 72-stündige Feuerpause ab 8 Uhr am Morgen des 1. August 2014 umgesetzt. Hadar%20Goldin

    Diese Feuerpause wurde einseitig von der Hamas gebrochen, indem sie fortgesetzt Raketen auf Israel schoss und israelische Soldaten angriff.
    Teil der vereinbarten Waffenruhe war, dass Israel mit der Zerstörung der Terrortunnel fortfahren durfte.
    Bei einem Selbstmordattentat eines Hamas-Terroristen, der aus dem Tunnel heraus auf eine IDF-Einheit stieß, wurden zwei Soldaten getötet und ein Soldat entführt.
    Bei dem entführten Soldaten handelt es sich um den 23-jährigen Hadar Goldin (siehe Foto) von der Givati-Einheit aus Kfar Saba. Die Familie des Soldaten wurde bereits informiert.
    Die Hamas hat in den letzten Wochen immer wieder IDF-Soldaten, die die Terrortunnel zerstören, aus dem Hinterhalt angegriffen.
    Eine intensive Suche nach dem Soldaten hat begonnen. Israel unternimmt alle Anstrengungen, den Soldaten zu finden.
     .
    Quelle für Text und Foto: Israelische Botschaft in Berlin

Trotz Feuerpause: Raketen gegen Israel

Um 10 Uhr Ortszeit hat eine 5-stündige beidseitige Waffenruhe begonnen. Der aus humanitären Gründen eingeleitete temporäre Waffenstillstand kam aufgrund einer Initiative der UNO zustande. Screen-Shot-2014-07-08-at-3.54.46-AM-240x160

Die israelische Armee forderte Anwohner des Gazastreifens auf, sich in dieser Zeit mit Lebensmitteln und Medizin zu versorgen.

In Israel gab es jedoch derweil wieder Alarm, mindestens drei Raketen wurden auf die Region Eshkol abgefeuert.

HINWEIS:

Die ägyptische Armee beschlagnahmte 20 Raketen, die auf dem Schmuggelweg per Untergrund-Tunnel nach Gaza waren.

Ouelle hier (englisch): http://english.ahram.org.eg/NewsContent/1/64/106003/Egypt/Politics-/Egyptian-forces-seize-rockets-being-smuggled-from-.aspx


Israel stimmt UNO-Bitte um Waffenruhe zu

Israel kommt der Bitte der UNO nach einer humanitären Waffenruhe nach. Seit 9 Uhr bis 14 Uhr (MESZ) setzen die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) ihre Militäroperation aus. 120714022411-b1-

Seit dem 12. Juni 2014 ist Israel Ziel des ständig ansteigenden Raketenbeschusses aus dem Gazastreifen, der sich gezielt und bewusst gegen Zivilisten richtet. Aufgrund der gestiegenen Reichweite der Raketen leben mittlerweile sechs Millionen Menschen unter ständiger Bedrohung.

Seit dem Beginn der Operation „Schutzlinie“
(Protective Edge) wurden über 1218 Raketen auf Israel geschossen. 966 davon schlugen in Israel ein und etwa 218 wurden durch das Raketenabwehrsystem „Eisenkuppel“ (Iron Dome)
abgefangen.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) griffen zahlreiche Terror-Ziele an, sowohl aus der Luft als auch von See.
Zu den Zielen zählen Abschussrampen für Langstreckenraketen, Einrichtungen der Hamas-Führung, Tunnel für Schmuggel und Terrorakte, Luftabwehreinrichtungen, versteckte Raketenwerfer und Kommando- und Kontrollzentralen der Hamas.
Quelle: Israelische Botschaft in Berlin

Hamas lehnt Waffenruhe ab und (miß)deutet Israels JA zur Feuerpause als „Schwäche“

Die radikal-islamische Hamas-Regierung im Gaza-Streifen hat eine von Ägypten ausgehandelte Waffenruhe  offiziell abgelehnt, die heute morgen um 9 Uhr Ortszeit beginnen sollte. Gaza-rocket-hits-factory-640x477

Am Montag hatte Ägypten westlichen Politikern und Israelis eine Waffenruhe verkündet. Israels Kabinett stimmte Dienstagmorgen mit 6 zu 2 Stimmen für diese Feuerpause.

Hamas-Funktionäre haben die Bedingungen des ägyptischen Vorschlags zur Waffenruhe als „unakzeptabel” bezeichnet.

Friedensbewegte Politiker und Organisationen in Israel haben die Regierung gedrängt, einen einseitigen Waffenstillstand umzusetzen, selbst wenn die Hamas weiterhin den jüdischen Staat beschießt. 

Ismail Haniyeh, der Chef der Hamas in Gaza, brüstete sich damit, daß Israels Streben nach Waffenruhe der Beweis sei, daß die „Zionisten“ den Kampf verlieren.

Quelle: http://www.israelheute. com

Foto: israelische Botschaft in Berlin


Israel stimmt einer Feuerpause zu

27 Raketen der Hamas trafen den Gazastreifen selber

Das israelische Sicherheitskabinett hat heute Morgen (15. Juli 2014) einem Vorschlag von ägyptischer Seite für eine Feuerpause zugestimmt. Die Feuerpause soll um 9 Uhr beginnen.  Tel Aviv synagoguge damaged by rocket fired from Gaza

Seit dem 12. Juni ist Israel Ziel des ständig ansteigenden Raketenbeschusses aus dem Gazastreifen, der sich gezielt und bewusst gegen Zivilisten richtet. Aufgrund der gestiegenen Reichweite der Raketen leben mittlerweile sechs Millionen Menschen unter ständiger Bedrohung.

BILD: Durch Hamas-Raketen attackierte Synagoge in Tel Aviv (Foto: Israel Police)

Seit dem Beginn der Operation „Schutzlinie“ (Protective Edge) wurden über 971 Raketen auf Israel geschossen. 754 davon schlugen in Israel ein und etwa 201 wurden durch das Raketenabwehrsystem „Eisenkuppel“ (Iron Dome) abgefangen.

Die Hamas ist nach eigenen Angaben für die meisten Abschüsse verantwortlich, einschließlich jener auf die Küstenregion südlich von Haifa, auf Dimona, Jerusalem und Haifa.

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) griffen über 1470 Ziele an, sowohl aus der Luft als auch von See. Zu den Zielen zählen Abschussrampen für Langstreckenraketen, Einrichtungen der Hamas-Führung, Tunnel für Schmuggel und Terrorakte, Luftabwehreinrichtungen, versteckte Raketenwerfer und Kommando- und Kontrollzentralen der Hamas.
Seit dem 8. Juli trafen 27 aus dem Gazastreifen abgefeuerte Raketen den Gazastreifen selbst. Die Hamas zielt auf israelische Zivilisten und trifft ihr eigenes Volk.
Am Sonntag, den 13. Juli, traf eine Rakete aus dem Gazastreifen Elektrizitäts-Infrastruktur in Israel, mit der der Gazastreifen versorgt wird. So wurden 70.000 Menschen dort von der Stromversorgung abgeschnitten.
Quelle: Israelische Botschaft in Berlin