„Impfversagen“ in Frankreich: In Marseille und Tours sind Geimpfte auf der Intensivstation

Unter dem Titel „Immer mehr Impfdurchbrüche bei Johnson & Johnson – Frankreich spricht von „Impfversagen“ berichtet das Nachrichtenmagazin FOCUS am heutigen 18. September online über die Situation in unserem Nachbarland.

Dort gäbe es „Hinweise dafür, dass der Johnson & Johnson-Impfstoff weniger wirksam sein könnte“.

Weiter heißt es wörtlich:
„Krankenhäuser in Marseille und Tours berichteten zuletzt, dass auffallend viele Geimpfte auf der Intensivstation das Präparat des US-Herstellers erhalten hatten. In Marseille waren es mit Stand Dienstag vier von elf Eingelieferten, in Tours drei von neun.“

Mit diesen Zahlen sind nicht etwa alle geimpften Personen auf der Intensivstation aufgelistet, sondern lediglich jene, die zuvor das Vakzim von Johnson („das Präparat des US-Herstellers“) erhalten hatten, von dem in diesem Artikel konkret die Rede ist.

BILD: Buch-Titel des Immun-Biologen Clemens Arvay („Spiegel“-Bestseller-Platz 1)

Somit ist erneut die Behauptung widerlegt, die Impfung schütze grundsätzlich vor „schweren Verläufen“.

Anfangs war häufig vollmundig vom „vollen Immunschutz“ die Rede. Nachdem sich die sogenannten „Impf-Durchbrüche“ nicht mehr leugnen ließen, wurde beschwichtigend darauf verwiesen, wenn schon keine Ansteckung verhindert werde, dann aber doch eine ernste Erkrankung und erst recht die Intensivstation.

Inzwischen wird in Frankreich angesichts dieser problematischen Sachlage über Kreuz-Impfungen nachgedacht, die allerdings medizinisch umstritten sind.

.


Krebserregendes, genveränderndes Gas in Produkten aus China, Korea und Vietnam

Wie das Nachrichtenmagazin FOCUS am 24. August auf seinem Online-Portal meldet, wurden in zahlreichen Proben von Instant-Nudeln „Rückstände von Ethylenoxid“ festgestellt, das krebserregend und genverändern sein soll.

„Besonders häufig“ seien dabei Produkte aus Vietnam, Korea und China belastet gewesen.

Die untersuchten Instant-Nudeln aus Thailand und Indonesien sowie aus der EU seien jedoch unauffällig gewesen.

Das Gas wird als Desinfektionsmittel verwendet und steht im Verdacht, krebserregend zu sein:

„Ethylenoxid ist erbgutverändernd und krebserzeugend. Einen Richtwert ohne Gesundheitsrisiko gibt es somit nicht, und Rückstände des Stoffes in Lebensmitteln sind grundsätzlich unerwünscht“, erläuterte ein Sprecher des Ministeriums für Verbraucherschutz in Stuttgart laut FOCUS-Angaben.

Quelle für die Zitate: https://www.focus.de/gesundheit/krebserregendes-gas-in-instant-nudeln-entdeckt-verbraucherschutz-warnt-wegen-krebsgefahr-instant-nudeln-mit-ethylenoxid-kontaminiert_id_16470779.html


Essen: Clan verprügelte den Friedhofs-Chef

Am 17. August 2021 berichtete FOCUS-online unter dem Titel „Täter gingen äußerst aggressiv vor – Clan-Mitglieder verprügeln Friedhof-Chef, weil ihre Autos nicht auf Friedhof durften“ über einen Vorgang in Essen, der sich laut Bild-Zeitung am 1. Juli dieses Jahres ereignet haben soll:

In der Ruhrstadt wurde einem libanesischen Clan die Einfahrt auf einen Friedhof zu einer muslimischen Beerdigung verboten und auf die Friedhofsordnung verwiesen. Danach verprügelten rund 20 Männer aus dieser Großfamilie den Leiter des Friedhofs, sie hielten ihn fest und schlugen ihm auf Kopf und Körper.

Die Polizei musste mit einer Hundertschaft anrücken.

Ausführlicher Bericht hier: https://www.focus.de/panorama/welt/bei-beerdigung-clan-mitglieder-verpruegeln-friedhofs-chef-nachdem-sie-nicht-auf-friedhof-fahren-durften_id_16028235.html


FDP-Politiker Markwort übt scharfe Kritik an Lauterbach und verteidigt Maaßen

Der FOCUS-Gründer und ehem. Chefredakteur Helmut Markwort hat sich auf FOCUS-Online deutlich gegen den SPD-Politiker und Corona-Panikmacher Karl Lauterbach geäußert.

Zugleich hat der heutige bayerische FDP-Landtagsabgeordnete sich mit dem von links attackierten CDU-Politiker Hans Georg Maaßen (siehe Foto) solidarisiert.

Markwort wirft Lauterbach vor, mit der „Nazi-Keule“ gegen Maaßen zu „prügeln“, was „außerhalb jedes Anstandes“ sei. Der SPD-Gesundheitspolitiker hatte dem früheren Verfassungsschutz-Chef unterstellt, dieser sei „zu nah an Nazi-Positionen“ und eine „Blamage für die ganze CDU“.

Markwort schreibt zu Lauterbach, dieser sei „im Hauptberuf Corona-Experte, im Nebenberuf Bundestagsabgeordneter der SPD“. Abschließend kritisiert der FDP-Parlamentarier, Lauterbach sei ein „Vergifter der öffentlichen Meinung“, weil er Maaßen „verleumdet“ habe:

„Hans-Georg Maaßen hat oft die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel kritisiert und vertritt Positionen, die früher in der CDU zum Basisdenken gehörten. Er äußert auch Gedanken, wie wir sie früher von dem Sozialdemokraten Helmut Schmidt gelesen haben. Er ist konservativ, aber er hat mit dem Nationalsozialismus nichts zu tun.

Quelle für die Zitate: https://www.focus.de/politik/deutschland/bundestagswahl/rubriken-der-arzt-karl-lauterbach-ist-ein-hetzer-und-vergifter-der-oeffentlichen-meinung_id_14127337.html

Foto: Michael Leh


Plagiatsjäger sieht Baerbock jetzt kritischer

Der bekannte Plagiatsjäger Stefan Weber hat sich mit diversen Plagiatsstellen in Baerbocks JETZT-Buch befaßt. Sein Konkurrent Martin Heidingsfelder hingegen hatte die Vorwürfe gegen die grüne Kanzlerkandidatin zunächst als Petitessen bzw. Kleinigkeit angesehen.

Nun hat er aber laut FOCUS-online von heute (5.7.) seine Meinung geändert, denn die Politikerin habe nicht nur aus populären Schriften abgekupfert, sondern aus einer wissenschaftlichen Studie des Thinkthanks (der Denkfabrik) „Agora Energiewende“, ohne das Zitat kenntlich zu machen.

Das gehe einfach nicht: „Sie sollte in Sack und Asche gehen.“ – Daher ändere sich seine „Bewertung der Sachlage“.

Quelle für die Zitate: https://www.focus.de/politik/deutschland/martin-heidingsfelder-sollte-in-sack-und-asche-gehen-plagiatsjaeger-findet-pikante-stelle-in-baerbock-buch_id_13467657.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter_TOP_THEMEN

HINWEIS: Peter Hahne befaßt sich hier ebenfalls mit der Causa Baerbock: https://charismatismus.wordpress.com/2021/07/05/grune-baerbock-verliert-jetzt-auch-in-den-jubelmedien-von-gestern-viele-unterstutzer/

Inzwischen ist sogar die linksgrüne „taz“ von Baerbock abgerückt: https://taz.de/Vorwuerfe-gegen-Annalena-Baerbock/!5784037/


Israels Innenpolitik aus der Sicht eines judenchristlichen Gemeindeleiters in Israel

Von Klaus Moshe Pülz

Als Leiter der „Messianischen Bekenntnisgemeinschaft“ in Israel habe ich den Beitrag „Reise nach Jerusalem“ im FOCUS-Nachrichtenmagazin Nr. 15/2021 zur Kenntnis genommen.

Da es sich dabei um eine einseitige Darstellung der innenpolitischen Verhältnisse nicht nur in Israel handelt, ist eine entsprechende Ergänzung notwendig, wobei ich mich dabei kurz fassen möchte:

Das ultraorthodoxe Judentum besteht mit 613 Geboten und Verboten aus einer Gesetzesreligion. Nur wer sich an diese Regeln hält, erfüllt die Auflagen der Torah (5 Bücher Mose).

Ihr Beitrag berichtet davon, daß die streng gläubigen Juden „Türrahmen“ küssen. In Wahrheit handelt es sich dabei um „Mesusot“ (Metallhülsen), in denen das jüdische Glaubensbekenntnis „Schma Israel, Adonai elohenu, Adonai echad“ (Höre Israel, der HERR, unser Gott, ist (nur) einer)“ enthalten ist.

Mein Großvater Eilfeldt trug im Ersten Weltkrieg eine solche „Mesusah“ als Talisman um seinen Hals; meine Mutter nach dessen Tod in ihrer Geldbörse.

Juden küssen sowohl beim Eintreten als auch beim Verlassen eines Raumes die Mesusah am Türrahmen.

Der neutestamentliche Glaube ist ein Rechtfertigungsglaube, der Gnade und ein ewiges Leben für jene verheißt, die an das Opferblut Jesu am Kreuz glauben und dabei Gott von ganzem Herzen; Seele und Gemüte lieben und ebenso ihre Mitmenschen.

Der ultraorthodoxe Teil des Judentum kennt keine Toleranz gegenüber dem Christentum. Erst am vergangenen 1. März wurde ein vierter Brandanschlag auf ein christliches Kloster in Jerusalem verübt. Gegen mich wurde ein Anschlag in der Nacht vom 26. auf den 27. November 2008 verübt.

Andererseits forderten die einstigen Premierminister Itzchak Schamir und Schimon Peres die Bibel mit dem Neuen Testament bei mir in Israel an; dazu gehörte auch Israels Oberrichter Chaim Cohen, der gern mit mir zusammengearbeitet hätte.

In diesem Zusammenhang sei auch erwähnt, daß es in Israel seit dem 1.April 1978 ein so genanntes „Antimissionsgesetz“ gibt, das eine Person, die das Neue Testament propagiert, mit bis zu 5 Jahren Gefängnis bestrafen kann. Dieses Gesetz fand jedoch bis heute keine Anwendung! Allerdings gibt es die Aktivitäten der Antimissionsliga „Jad le– Achim“ (Hand den Brüdern), die auch für mannigfache Brandanschläge verantwortlich ist.

Wenn demzufolge die Angehörigen des jüdischen Volkes weltweit toleriert werden möchten, so beanspruchen dies auch all jene Israelis, die an die Heilstat des jüdischen Messias Jeschua (Jesus) glauben und wie dies der Prophet Jesaja im 53. Kapitel vorhersagt, wo von dem „leidenden Gottesknecht“ (hebr.: ewed haSchem) die Rede ist.

Darüber hinaus bilden die ultraorthotodoxen Juden bereits 14 Prozent Bevölkerungsanteil. Bei gleichbleibender Tendenz wird im Jahre 2050 die Hälfte des Staates Israel aus ultraorthodoxen Juden bestehen.

Da dieser Personenkreis eine eigene Curricula (Lehrplan) haben, der lediglich auf die Torah beschränkt ist, aber keine naturwissenschaftlichen und neusprachlichen Fächer enthält, sind diese Torah-Juden für den israelischen Arbeitsmarkt untauglich, zumal sie den obligatorischen Wehrdienst verweigern. Keine guten Aussichten für ein Volk und Staat, der seit seinem Bestehen ums Überleben kämpft.

Unser judenchristlicher und deutsch-israelischer Autor Klaus Moshe Pülz leitet u.a. das „Institut für Israels universale Berufung“ – Weitere Infos hier: www.zelem.de


Weimar: Amtsgericht untersagt Maskenpflicht und Coronatests an zwei Schulen

Wie das Nachrichtenmagazin FOCUS am heutigen Sonntag online schreibt, hat das Amtsgericht Weimar in einer einstweiligen Anordnung vom 8. April 2021 der Leitung und den Lehrern zweier Schulen in der Stadt untersagt, Maskenpflicht und Corona-Schnelltests anzuordnen (Aktenzeichen Az.: 9 F 148/21). Auch die Vorschriften für Mindestabstände werden kritisiert.

Dabei wird vor allem mit der Kindeswohlgefährdung bzw. einer gegenwärtigen „Schädigung“ der Schüler in „geistiger, körperlicher und seelischer“ Hinsicht argumentiert, wie aus weiteren Medienberichten hervorgeht.

Vor Gericht hatte eine Mutter zweier Kinder geklagt. Das Gericht bezieht die Gültigkeit des Beschlusses, der 178 Seiten umfaßt, auf alle Kinder und Jugendlichen an den beiden Schulen.

Zudem werden neben den Kinderrechten auch die Rechte der Eltern erwähnt, die „laut Gesetz, Verfassung und internationalen Konventionen“ zu beachten seien, wozu auch das elterliche Erziehungsrecht gehöre.

Das Thüringer Bildungsministerum hat sich kritisch zu dieser Gerichts-Anordnung geäußert.

Quellen für die Zitate: https://www.focus.de/politik/deutschland/dubiose-expertengutachten-als-grundlage-brisantes-urteil-des-amtsgerichts-weimar-stellt-maskenpflicht-an-schulen-in-frage_id_13178799.html

https://www.infranken.de/ueberregional/deutschland/amtsgericht-weimar-urteil-zu-maskenpflicht-in-schulen-sorgt-fuer-aufsehen-art-5191309

https://reitschuster.de/post/hammer-urteil-in-weimar-keine-masken-kein-abstand-keine-tests-mehr-fuer-schueler/


Aufschlußreiche Desinformation über Trump

Von Felizitas Küble

Am 2. Dezember 2020 veröffentlichte die Wochenzeitschrift FOCUS (von „Nachrichtenmagazin“ zu sprechen, wäre hier zuviel des Guten) in seinem Web-Portal einen seiner gewöhnlichen Anti-Trump-Rundumschläge, wie ihn auch der linke „Spiegel“ einseitiger nicht bieten könnte.

Natürlich beginnt der Artikel unter dem Titel „Trump droht mit Blockade von US-Haushalt“ mit einem wüsten Zerrbild-Foto des US-Präsidenten, um die Leser gleich passend einzustimmen. Man merkt die Absicht – und ist verstimmt, sofern man noch etwas skeptischen Rest-Verstand besitzt.

Danach werden die üblichen Sprechblasen abgesondert („unbelegte Vorwürfe“ betr. Wahlbetrug usw), bis man sich endlich zu einer konkreten Aussage durchringt (Linie von uns):

„US-Justizminister William Barr hatte am Dienstag gesagt, dass es keine Beweise für Betrug in einem Maße gebe, das den Ausgang der Wahl ändern würde.“

Aha, angeblich waren die Vorwürfe doch „unbelegt“, jetzt gibt es nur keine derart massiven Beweise dafür, daß es das Wahlergebnis ändern würde. Also offenbar doch B e t r u g ?! Oder beginnt eine Wahlmanipulation erst ab einer bestimmten Größenordnung?

Auch in anderen Medien liest man derzeit einschränkende Bemerkungen, wonach es keinen „flächendeckenden“ bzw. keinen „systematischen“ Wahlbetrug in den USA gegeben habe. So schreibt z.B. heute online die FR (Frankfurter Rundschau), Trump habe keine Beweise „im großen Stil“ vorgelegt. (Quelle hier: https://www.fr.de/politik/donald-trump-wahl-2020-usa-niederlage-video-joe-biden-manipulation-rede-90119574.html)

Derlei gewundene Eingeständnisse sind aufschlußreich und widerlegen indirekt die anfangs überall lautstark hinausposaunte Behauptung, es sei in puncto US-Wahl selbstverständlich alles vollständig in Ordnung.

Zurück zum FOCUS-Artikel: Ein weiteres Beispiel für Desinformation ist sodann die ehauptung, „nach den beglaubigten Ergebnissen von sechs wichtigen Swing-States hat dort jeweils Biden gewonnen“. Das hat er nicht, denn auch North-Corolina gehört zu den umkämpften Staaten (Wackelländern) – und in diesem Bundesstaat hat unstrittig Präsident Trump gesiegt.

Ähnlich unseriös arbeitet ein weiterer FOCUS-Artikel – ebenfalls vom 2.12. online – unter dem irreführenden Titel „Republikaner widersetzen sich Trumps Wahlbetrugs-Vorwurf“, der den Eindruck erweckt, als habe sich Trumps Partei von ihm distanziert. In Wirklichkeit steht sie so fast komplett geschlossen hinter ihm – vom Vizepräsidenten über den Außenminister bis hin zur Wählerbasis.

Aber FOCUS bietet hierbei ganz aufregende „Belege“, er verweist z.B. auf eine „städtische Beamtin“ (!) oder gar einen „Bezirksaufseher“:

„Es gibt auch einige Republikaner, die sich mutig gegen die Vorwürfe Trumps stemmen und so die Integrität der Demokratie sichern: Eine städtische Beamtin in Michigan etwa, der Staatssekretär von Georgia, ein republikanischer Bezirksaufseher in Arizona und republikanisch ernannte Richter in Pennsylvania bieten Trump die Stirn.“

Quellen für die Zitate: https://www.focus.de/politik/ausland/us-wahl-2020-wahlbeamter-warnt-vor-eskalation-der-trump-hetze-jemand-wird-getoetet-werden_id_12606704.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter_POLITIK

https://www.focus.de/politik/ausland/us-wahl/us-praesidentschaftswahl-lebenselixir-der-demokratie-republikaner-widersetzen-sich-trumps-wahlbetrugs-vorwurf_id_12726867.html


Bill Gates über Impfprogramme und Globalismus im Schatten der Coronakrise

„Mit einer Weltregierung besser vorbereitet“

Der US-amerikanische Unternehmer Bill Gates ist nicht nur als Mitgründer der Software-Firma Microsoft bekannt, sondern auch durch seine öffentlichen Äußerungen und seine Stiftung, mit der er u.a. die WHO (Weltgesundheitsorganisation) sponsert.
.
Am 15. Mai 2020 hat er sich als Gastautor im FOCUS-Magazin ausführlich über seine Vorstellungen und Vorhersagen  angesichts der Corona-Pandemie geäußert:
https://www.focus.de/politik/ausland/analyse-unseres-partner-portals-economist-die-welt-nach-covid-19-bill-gates-ueber-die-bekaempfung-kuenftiger-pandemien_id_11993365.html
.
Dabei schreibt er über die Zukunft fast wie über ein Drehbuch, das er bereits kennt. 
.
Angesichts sinkender Infektionszahlen und hinsichtlich der Hoffnung vieler Menschen, daß bald alles im wesentlichen wieder so sein wird wie vor Corona, stellt Gates fest: Das wird leider nicht geschehen.“
Zwar glaube er an einen Sieg über die Pandemie, „aber nur, wenn der größte Teil der Bevölkerung geimpft ist.“ – Und weiter: „Bis dahin wird das Leben nicht zur Normalität zurückkehren.“
Einen weiteren Durchbruch werde es in der Diagnostik geben. Beim nächsten Virusausbruch könnten sich die Leute zu Hause selber testen „wie bei einer Schwangerschaft“:
„Statt jedoch auf einen Teststreifen zu pinkeln [!] , werden sie einen Abstrich in der Nase machen.“
.
Nach diesen „medizinischen“ Exkursionen begibt sich der Autor in das Feld der Weltpolitik:

„Ich denke, wir werden in den Jahren nach 2021 aus den Jahren nach 1945 lernen. Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs schufen führende Politiker internationale Institutionen wie die UNO, um weitere Konflikte zu verhindern.
Nach Covid-19 werden die Staats- und Regierungschefs Institutionen erarbeiten, um die nächste Pandemie zu verhindern.“

Dabei solle es zu einer Mischung aus nationalen, regionalen und globalen Organisationen kommen, denn Viren würden sich nicht „an Grenzbestimmungen halten“, ob uns dies gefalle oder nicht.

Bill Gates plädiert seit Jahren für eine Weltregierung. Im Gespräch mit der „Süddeutschen Zeitung“ begründete er dies bereits 2015 mit „seuchenpolitischen“ Hinweisen: Gäbe es so etwas wie eine Weltregierung, wären wir besser vorbereitet.“                       (Quelle: https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bill-gates-im-interview-den-taeglichen-tod-nehmen-wir-nicht-wahr-1.2324164)

Kritischer (öffentlich-rechtlicher) Beitrag über Gates und seine Stiftungsaktivitäten hier: https://www.swr.de/swr2/wissen/who-am-bettelstab-was-gesund-ist-bestimmt-bill-gates-100.html


CICERO-Autor bedauert sein Schweigen über Unrecht gegenüber AfD-Vertretern

Die klassisch-liberale Kulturzeitschrift CICERO, die auch online vertreten ist, überrascht gelegentlich positiv durch Beiträge, die aus dem Rahmen der üblichen Mainstream-Mentalität fallen.

Das gilt auch für einen aktuellen Artikel des Journalisten Boris Reitschuster; der Publizist leitete von 1999 bis 2015 das Moskauer Büro des Wochenmagazins FOCUS.

Unter dem Titel „Auch Schweigen bereitet den Boden für Gewalt“ äußert er sich am heutigen 9. Januar anläßlich der Attacke auf den AfD-Parlamentarier Magnitz. Die Redaktion des CICERO schreibt eingangs:

„Viele Politiker der AfD können kein normales Leben mehr führen. Unser Autor wusste davon und hat trotzdem geschwiegen. Auch wenn er kein AfD-Freund ist, macht er sich deswegen Vorwürfe und fordert ein Umdenken.“

Reitschuster schreibt, der Anschlag auf Magnitz berühre ihn besonders, obwohl er ihn nicht kenne und seine Ansichten ihm „fremd sind“.
Er schildert, wie eine „bekannte AfD-Politikerin“ vor einigen Jahren bei einem Vortrag von ihm dabei war, wobei die Meinungen weit auseinandergingen:

„Nach der Veranstaltung erzählte sie mir, dass sie ständig Polizeischutz habe, nicht einmal mehr in ein Restaurant könne, ohne Angst zu haben, attackiert zu werden, dass es Brandanschläge auf ihr Auto gegeben habe, dass ihre Kinder in der Schule schikaniert würden – schlicht: Sie könne kein normales Leben mehr führen. Dann griff sie aufgewühlt nach ihrem Handy und zeigte mir die Telefonnummern all der Polizeibeamten, mit denen sie ständig im Kontakt ist.“

Der Autor schreibt weiter, ungeachtet aller Kritik an der AfD gelte: „Solche Zustände sind unerträglich. Unerträglich ist auch, dass viele das hinnehmen und schweigen – oder gar befeuern. Ich frage mich auch selbst, ob es richtig war, zu schweigen.“

Andersdenkende als „Nazis zu verleumden“, verharmlose die Verbrechen der NS-Diktatur, so der Verfasser weiter.

Hier lesen Sie den vollständigen Artikel des CICERO-Autors mit vielen weiteren Hinweisen und Erläuterungen: https://www.cicero.de/innenpolitik/frank-magnitz-afd-anschlag-meinungsfreiheit-russland