Einweg-Masken belasten die Weltmeere

Die Corona-Politik sorgte 2020 dafür, dass etwa 1,56 Milliarden Masken die Ozeane zusätzlich verschmutzen.

Laut einem neuen Bericht von Oceans Asia sind allein im letzten Jahr zwischen 4.680 und 6.240 Tonnen Gesichtsmasken in die Weltmeere gelangt. Demnach dauert es bis zu 450 Jahre, bis eine solche Maske zerfallen ist.

Einweg-Gesichtsmasken bestehen normalerweise aus einem aus fossilen Brennstoffen gewonnenen Kunststoff namens Polypropylen. Es wirft winzige Mikroplastiken ab, die den Tieren im Ozean schaden und die Menschen dann durch Fische und sonstige Meeresfrüchte konsumieren.

Quelle und vollständiger Bericht hier: https://www.wochenblick.at/maskendrama-im-ozean-corona-maulkoerbe-verpesten-450-jahre-die-welt/