Wir brauchen weniger Ideologie, weniger Staat, aber mehr Vernunft

OFFENER BRIEF von Klaus Hildebrand zum gestrigen TV-Talk „Hart aber fair“
.
Sehr geehrter Herr Plasberg,
 .
eine aus meiner Sicht nicht so interessante Sendung, die Sie da gestern veranstalteten. Immerhin hatten Sie alle wichtigen Vertreter der politischen Parteien dazu eingeladen, ja sogar Frau Petry von der AfD. Warum Sie die Dame nicht neben „Möchtegern-rechts-und-kann-nicht“- Volker Kauder (CDU) als treuer Vertreter der Kanzlerin platzierten, ist mir ein Rätsel. AfD-Petry
 .
Leider handelte es sich um das übliche  „Klein-Klein“, was nicht Ihre Schuld war, denn viele quasselten wieder durcheinander. Wen interessieren eigentlich die gestern so ausführlich diskutieren Vermögens- und Erbschaftssteuern, wenn sie die meisten Bürger und Zuschauer überhaupt nicht betreffen und wo doch zunehmend viele Menschen hierzulande auf der Straße und unter Brücken schlafen?
.
Gerade in einer Zeit, wo sowohl Staat als auch Kirchen im Geld schwimmen, scheint mir eine solche Diskussion nicht hilfreich und und auch nicht erforderlich. Wäre es da nicht besser gewesen, über die staatlichen Ausgaben zu reden, wie es leider nur Frau Petry forderte, und wo sich der Staat doch vom Ballast so vieler völlig unnötiger Auf- und Ausgaben (z.B. Genderindustrie) befreien könnte?
.
Ginge es nach mir, so würden die rd. 6 Mrd. Überschuss ohne Wenn und Aber und ohne lange Diskussionen sämtlich zur Rückzahlung von Staatsschulden verwendet, so wie es jeder verantwortungsvolle Bürger privat besser auch täte.
Der gestrige Beitrag machte deutlich, auf welch kleinkarierten Ebene die deutsche Politik ihr Geschäft betreibt, denn außer Frau Petry sprach niemand die eigentlich gründsätzlichen Probleme an, allen voran die miserable Familienpolitik Frau Schwesigs (SPD), ohne die unser Land sich absehbar auf Zeit selbst zerstört.Foto: IGFM
.
Und wer beim Thema „Flüchtlinge“ nun noch von Herrn Amri und den armen Moslems redet bzw. wer welche Fehler beging, der macht es sich zu einfach.
Tatsache ist, hätte die Kanzlerin diese Leute nicht hierher gerufen ohne jedem dieser Menschen noch vor Überschreitung der deutschen Grenze tief in die Augen zu schauen, – so wie es im Übrigen die Asylgesetzgebung auch verlangt -, dann hätten wir heute die diesbezüglichen Probleme (s. auch Polizeinotstand) nicht.
.
Und es sollte mir niemand von den Regierungsparteien und Grünen-Linken damit kommen, die Flüchtlinge seien aus humanitären Gründen aufgenommen worden, denn es gibt wesentlich bessere Lösungen, sowohl für die Flüchtlinge selbst als auch für unser Land und Europa im Ganzen. Schon die zu Anfang der Sendung erwähnte problematische demografische Entwicklung sollte nun dringend in Einklang mit Art. 6 GG angepackt und korrigiert werden, hat sie der Staat doch selbst verschuldet.
 .
Wer das alles nicht verstehen will bzw. kann, oder den poliitischen Widerstand fürchtet, ist unreif für die Politik bzw. verfolgt nur eigene Interessen. Egal wie man es dreht und wendet, diese junge AfD ist gut für unser Land und verdient  –  wie übrigens jeder Neuling  –  eine faire Chance zwecks Mitgestaltung unserer Gesellschaft. Wovor haben die Parteien eigentlich so große Angst? 
.
Wir brauchen weniger ideologie und mehr Vernunft, denn es geht um die Zukunft unseres Landes. Dazu brauchen wir nicht mehr, sondern weniger Staat.
.
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Hildebrandt
(Rheinland-Pfalz)

„Hart, aber fair“ mit CSU-Finanzminister Söder und Polizeichef Wendt am 9.1.2017

Terror zu Weihnachten, erneute Zusammenrottungen an Silvester, Deutschland diskutiert: Darf die Herkunft ein Verdachtsmerkmal sein? Brauchen wir härtere Gesetze, besonders bei der Abschiebung? Oder muß geltendes Recht nur konsequenter angewendet werden? 76

Darüber debattiert die Talksendung „hart aber fair“ am Montag, den 9. Januar, um 21 Uhr im ARD-Programm.

In der Runde diskutieren der bayerische Finanzminister Markus Söder (siehe Foto) ebenso wie der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt. Auf der inhaltlichen Gegenseite nehmen Renate Künast von den Grünen und Heribert Prantl von der „Süddeutschen Zeitung“ am Fernsehtalk mit Frank Plasberg teil.

Weitere Infos: hart aber fair


Beginnt mit dem Wahlsieg Trumps ein kritisches Umdenken in den Medien?

Von Christa Meves

Seit 1989, seitdem die Nachricht vom Fall der Mauer aus dem Fernseher drang, habe ich mich noch nicht wieder so erstaunt darüber gefreut, dass etwas völlig Unerwartetes eintrat, wie kürzlich bei der Talkshow der ARD: Christa Meves

Der Moderator von „Hart aber fair“, Frank Plasberg, hatte einen Passus aus dem Wahlkampf des neuen USA-Präsidenten eingeblendet. Dieser enthielt unter dem hochbrandenden Jubel seiner Zuhörer den Satz: „The forgotten men and women of our country will be forgotten no longer“.

Dann fragte Plasberg in seine Gästerunde hinein: „Gibt es in Deutschland Ihrer Meinung nach auch etwas Ähnliches, die Vergessenen, die endlich Gehör finden müssen?“

Und nun geschah nicht das Übliche, nämlich ein Lobgesang der Meinungsfreiheit in unserer „gerechten Demokratie“, sondern ein plötzlicher Einbruch realer Erkenntnis. Niemand in der Runde war bereit, die übliche Verdrängung aufrecht zu erhalten.

Persönlich eingeleitet von dem Urgestein des ARD, dem ehemaligen Intendanten des WDR, Fritz Pleitgen, unterstützt vom Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, zufrieden umlächelt von der Europaparlamentarierin Beatrix von Storch, begab sich die Runde auf den Pfad ernsthafter Selbstkritik.

Man müsse wohl zugestehen, räumten die Medienmächtigen ein, dass die sogenannte „political correctness“ Einschränkungen und Behinderungen von Äußerungen zur Folge gehabt hätte. Was damit im Einzelnen gemeint war, blieb unerläutert.

Aber jeder Kundige konnte aus den Erfahrungen der vergangenen 40 Jahre in all ihrer Fülle zusammenzählen: Es handelt sich um ein recht großes Potential an pc_piVerlautbarungen und Autoren, die anscheinend konservative, vor allem christliche Einstellungen vertreten, sowie Kritik an dem immer unwirklicher werdenden Trend erheben. Diese seien auszuschalten, war bislang die Devise.

Zwar machte sich die Runde jetzt noch einmal an den anscheinend ungerechten Geldverhältnissen fest, aber dennoch zeigte der Moderator auf, dass ihm eine andere Richtung vorschwebte, indem er fragte: „Geht es eigentlich, wenn man über die ‚forgotten one‘ in Amerika oder über die Vergessenen bei uns spricht, geht es da nur um Dinge, die man mit Geld heilen kann?“

Ein Neuanfang zur Wahrheitsfindung also? Eine neue Hoffnung auf Zukunft? Eine Besinnung darauf, dass es die Wirklichkeit war, die unter einer zerstörerischen Ideologie aus dem Blick verloren wurde?

Diese neue Fragestellung kommt zwar fast 50 Jahre zu spät – endgültig zu spät, weil sie schon so fest eingewachsen ist? Denn seit der 68ger Revolte beherrscht einhellig eine linke, nur scheinliberalistische Meinungsdiktatur die Öffentlichkeit in der BRD-West. Und alle jene „Dümmlinge“, die es seitdem wagen, in der Öffentlichkeit mit gesundem Menschenverstand eine bewährte christliche Wahrheit zu vertreten, wurden und werden hierzulande mundtot gemacht. Oft werden sie ohne jede Selbstkritik der Medienmacher ihrer Würde, ihrer berechtigten Einwände, meist sogar ihrer Existenz beraubt. Foto von Elstrud Consoir

Die törichte, einhellige, ideologische Weltvorstellung, die immer unwirklicher wird – vom Benachteiligungsgetöse bis zum Genderismus – wurde nun auch noch per Wikipedia in die Unlöschbarkeit der Diffamierungen gezwungen. Man versah sie geradezu plakativ mit dem lügenhaften Schandmal eines selten einmal vorhandenen Rechtsextremismus.

Aber die bösen Geister, die hinter dieser neuen Verführung einer globalen Öffentlichkeit stehen, haben trotz ihrer unermesslich geschickten Strategie offenbar eines nicht bedacht: Die neue Technik – in all ihrer Unkontrolliertheit – hat nun auch die ungeplante Möglichkeit erwirkt, ihre unwillkommenen Erfahrungen wie auch neue seriöse Forschungsergebnisse per Mail, über Facebook, Youtube etc. auszusprechen und sich damit untereinander zu vernetzen.

Auf diese Weise entstand, von der zugelassenen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, eine eindrucksvolle, meist christlich getönte, heimliche Parallelgesellschaft. Sie hat – wie das hellrote Licht des der Erde ganz nahe gerückten Mondes – einen weiß-wolkigen Vulkandampf hervorgerufen. Und selbst Fritz Pleitgen hat das erkannt.

Ein erschreckter Journalist brachte das recht unzureichend schlicht zum Ausdruck: „Erst gehen in Frankreich die Leute auf die Straße, dann der Austritt von England, die Osteuropäer sowieso, und nun auch noch die USA. Man sollte da wirklich allmählich umdenken!“ –  Nüchterne Rückkehr zur Realität? Welche Hoffnung!

Christa Meves ist Psychagogin und Bestseller-Autorin; sie leitet den Verein „Verantwortung für die Familie“, bei dem sich online weitere Infos und Artikel finden: http://www.vfa-ev.de/newsl.htm


Evangelische Kritik an Fernseh-Attacken gegen die katholische Kirche

OFFENER BRIEF an das TV von Jörgen Bauer zur „Show 2013 – Das Quiz“ mit Frank Plasberg

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hätte einen weiteren Vorschlag für das Ratequiz zum Jahresende. Wie wäre es mit folgender Frage: Warum wird in den Medien so viel gelogen?

Mögliche Antworten:

A: Weil wir Pressefreiheit haben und hinzufügen und weglassen können was wir wollen.
B: Weil wir schlampig recherchieren und allen Mist glauben, der uns vorgesetzt wird.
C: Weil wir Zuschauer und Leser anspitzen wollen, um Einschaltquoten und Auflagen zu steigern.
D: Weil wir unliebsamen ZeitgenossInnen eine(n) reinwürgen wollen. 

Richtige Antwort: D

Zufälligerweise habe ich mich gerade zu dem Zeitpunkt in die Sendung eingeschaltet, als Bischof Tebartz van Elst wegen seines Erste-Klasseflugs nach Indien “dran” war und man raten mussten, was er als Grund für seinen Nobelflug angegeben hat.

Foto: PRO

Foto: Medienmagazin PRO

Ist der ARD eigentlich immer noch nicht bekannt, dass der Bischof den Aufpreis von der Businessklasse zur 1. Klasse selbst bezahlt, aber nicht deshalb, weil er auf Kosten der Kirchensteuerzahler in Sekt und Kaviar schlemmen wollte?

Gegen besagten Bischof liefen im übrigen insgesamt sieben Verleumdungskampagnen, wobei auch das mit Flug aufgebauscht und wahrheitswidrig dargestellt wurde.

Ein weiteres Märchen hält sich ebenso hartnäckig: Das mit dem Vergewaltigungsopfer, das angeblich von einer katholischen Kölner Klinik abgewiesen wurde. Besagtes Opfer wurde natürlich erstversorgt. Allerdings nicht in besagter katholischer Klinik. Es ging hier um die Beweissicherung.

In Köln gibt es eine verbindliche Regelung, wonach für die Beweissicherung nur ganz bestimmte Krankenhäuser infrage kommen, die dafür entsprechend eingerichtet sind. Die katholische Klinik gehört nicht dazu.

Ich bin nicht katholisch. Von daher könnte mir das egal sein. Ich bin aber für Fairness und eine saubere, wahrheitsgemäße Berichterstattung  –  und das ohne Ansehen der Person oder Institution  –  und es ärgert mich, wenn dreist gelogen wird.

Da dies leider keine Einzelfälle sind, versuche ich  –  im Gegensatz zu den Medien  –  selbst den Sachverhalt herauszufinden.

Wundern muss ich mich auch über Herrn Plasberg, der ja sonst so viel Wert auf Fairness legt. Natürlich haben sich auch die anderen Teilnehmer des Quiz blamiert. 

Mit freundlichen Grüßen!

JÖRGEN BAUER   –  Am Jagdschlössle 15  –  89520 Heidenheim   –  Tel. 07321 / 739115


Plädoyer für eine faire und tolerante Diskussionskultur in Deutschland

Von Birgit Kelle (Leiterin von „Frau 2000plus“)

Am 3. Dezember 2012 war ich zu Gast in der ARD-Sendung Hart aber Fair bei Frank Plasberg, um zum Thema „Adoptionsrecht für homosexuelle Partnerschaften?“ meine Meinung kundzutun.   Birgit Kelle neu

Den Sendeverlauf können Sie selbst beurteilen; Sie finden die Sendung in der ARD-Mediathek unter folgendem Link: http://www.ardmediathek.de/das-erste/hart-aber-fair/20-59-uhr-papa-papa-kind-homo-ehe-ohne-grenzen-die?documentId=12665814

Erschreckend waren die Reaktionen, die im Anschluss der Sendung bei mir eintrafen. Nun muss man damit rechnen, dass Reaktionen nicht ausbleiben, wenn man zu einem derartig heiklen Thema öffentlich Stellung nimmt.

Insgesamt kamen über 700 Zuschriften und manche warten noch auf eine Beantwortung. Etwa 90 Prozent aller Briefe waren positiv, der Rest in einem Ton, der kaum zitierfähig ist und in einer Art und Weise, die teilweise ein echtes Armutszeugnis für die Gesprächskultur in Deutschland darstellt.

Hier ein paar Ausschnitte: „Nazitussi… ich wünsch Ihnen die Hölle auf Erden…gehen Sie zurück ins 16., 17., 18. Jahrhundert, nach Rumänien…ich wünsch Ihnen schwule Kinder…bei Frauen wie Ihnen müssen Männer ja schwul werden…Ihre Kinder, ihr Mann tun mir leid… Sie sind eine Schande für die Gesellschaft…Ich fand Sie so scheiße, dass mir der ganze Körper wehtat…für den Auftritt kommen Sie in die Hölle…der sollte man die Kinder wegnehmen…der gehört eine über den Kopf geklöppelt…das Bedürfnis, Birgit Kelle eine zu scheuern…“

Traurigen Höhepunkt bildete ein Redakteur des WDR, der mich auf Twitter als Hexe bezeichnete, die man verbrennen müsste. Zahlreiche Medien haben darüber berichtet. Inzwischen haben er und ich uns in einem persönlichen Gespräch ausgetauscht und zu einer zwischenmenschlichen Ebene gefunden, auf der man sich respektvoll begegnen kann.

Es ist schade und auch bedenklich, dass es bei manchen Themen offensichtlich kaum mehr möglich ist, einen sachlichen Diskurs zu führen, der doch nötig wäre. Gerne würde ich in unserem Land wieder dahin kommen, wie Voltaire es ausdrückte: „Ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich werde mein Leben dafür geben, dass Sie sie äußern können.“


André F. Lichtschlag über den unfairen Seitenhieb von ARD-Moderator Plasberg gegen Martin Lohmann

André F. Lichtschlag, der Herausgeber des intelligenten und inhaltlich libertären EF-Magazins, äußert sich in einem Offenen Brief an einen „Kollegen im Mainstream“ u.a. auch zur kürzlichen Talksendung „Hart, aber fair“; er kritisiert vor allem die Attacke Plasbergs gegen den katholischen Journalisten und Autor Martin Lohmann (siehe Foto). Chefredakteur Lichtschlag schreibt hierzu:  Lohmann5

Vorgestern diskutierte Frank Plasberg im Fernsehen über das Adoptionsrecht für Homosexuelle. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Meine Position ist auch hier auf keiner Seite der TV-Barrikaden zu finden.

Ich bin davon überzeugt, dass es gute homosexuelle Ersatzeltern gibt, bei denen Waisenkinder im Zweifel besser aufgehoben sind als in der Kinderverwahranstalt oder manchmal auch bei schlechten „normalen“ Eltern. Aber Homosexualität ist sicher kein besonderer Qualitätsfaktor für Eltern. Es geht am Ende immer um den Einzelfall, weshalb die typisch politische Fragestellung auch wieder einmal daneben ist.

Mir geht es hier aber nicht um die Sendung, sondern um Eure Berichterstattung über dieselbe, die allzu typisch ist. (…) In ausnahmslos allen Berichten der großen Blätter über die Plasberg-Sendung werden die beiden katholischen Teilnehmer und Kritiker des Adoptionsrechts wie Vollidioten dargestellt.

Dabei ahnt Ihr und weißt Du, dass sie sich gut geschlagen haben und im übrigen nur sagten, was die Mehrheit denkt.

Alle Eure Verrisse, die ich gelesen habe, erwähnen zynisch frohlockend, ja geradezu triumphierend, dass der Moderator den erzkatholischen Gast, für den, wie er sagte, Sexualität und Verantwortung zusammengehören, fragte: „Sie haben ein Kind, heißt das, sie haben nur einmal mit ihrer Frau geschlafen?“

Narrhallamarsch!

Kein einziger Eurer Rezensenten erwähnt dann aber die entwaffnende Antwort von Martin Lohmann, um den es hier geht, nach der sich Moderator Plasberg für diese unverschämte Bemerkung bei seiner, Lohmanns Frau doch bitte entschuldigen solle.

Im übrigen hätten beide nach zehn Jahren unerfüllten Kinderwunsches  –  ein schweres Problem auch für Millionen andere Paare, wie er hinzufügte  – bereits begonnen, sich intensiv mit der Möglichkeit einer Adoption zu beschäftigen, bevor ihr inniger Wunsch und großes privates Glück dann doch„auf natürlichem Weg“ in Erfüllung ging.

Keiner Eurer Hassschreiber erwähnt die herzergreifende Antwort auf die von allen zitierte böse Frage. Wundert Dich das?“

Quelle und vollständiger Artikel hier: http://ef-magazin.de/2012/12/05/3889-offener-brief-lieber-kollege-im-mainstream


Wo bleiben Fairneß und Neutralität? – Plasberg-Talk ließ Ergebnisse der eigenen Web-Umfrage unter den Tisch fallen

Pressemeldung des ZPV (Zusammenschluss papsttreuer Vereinigungen): 

Die Selbstverpflichtung der Medien zu sachlicher und unbeeinflusster Berichterstattung erhält immer deutlichere Risse, von journalistischer Neutralität kann keine Rede sein.

Beispiele aus jüngster Zeit sind:

Der Umgang der Presse mit der privaten evangelischen Lukasschule in München, die angebliche, aber nicht nachgewiesene Urheberschaft von katholischen Priestern in puncto „Kreuz.net“, das mittlerweile nicht mehr im Netz erreichbar ist, was die Mainstreampresse mit Zufriedenheit konstatiert, geht es ihr doch vordringlich um die gesellschaftliche Anerkennung und Gleichstellung von homoerotischen Partnerschaften. Neben der Mainstreampresse trauert auch der Zusammenschluss papsttreuer Vereinigungen „Kreuz.net“ gewiß nicht nach, aber aus anderen Gründen.

Ein Beispiel für Grenzüberschreitung hat am Montag, den 3. Dezember 2012, Frank Plasberg in seiner Diskussion „Hart, aber fair“ geliefert (ARD: 21  bis 22.15 Uhr).

Abgesehen davon, ob es überhaupt erlaubt sein kann, einem Diskussionsteilnehmer seine vorbereiteten schriftlichen Unterlagen wegzunehmen, auf denen doch wohl nur Zahlen und Fakten vermerkt waren, ließ Herr Plasberg die dringend erforderliche Moderatoren-Neutralität vermissen. Seine Fragen und Einwände drückten unverhohlene Sympathie mit den drei Vertretern der Homoszene aus. Birgit Kelle neu

Frau Birgit Kelle (siehe Foto) war es möglich, den ihr permanent ins Wort fallenden Gesprächsteilnehmer Morgenstern in Schranken zu weisen, so dass am Ende eine halbwegs zivilisierte Diskussion möglich war.

Herr Plasberg als Moderator hat sich nicht an diese Diskussionsregeln gehalten!

Die Redlichkeit des Moderators angesichts eines Themas, das in der Öffentlichkeit sehr emotional diskutiert wird, bleibt aber vollends auf der Strecke, weil er es unterlassen hat, das Ergebnis der ausdrücklich für die Sendung ins Netz gestellten Befragung unter http://www.wdr.de/tv/hartaberfair/index.php5 in der Sendung zu erwähnen!

Die Frage, ob homosexuelle Paare Kinder adoptieren können sollen, wurde zu 32,8% mit Ja, aber zu 67,2% mit Nein beaLohmann5ntwortet!

Das Zahlen- und Faktenmaterial, das Birgit Kelle und Martin Lohmann  (siehe Foto)  lieferten, passte offensichtlich nicht in das Konzept des Moderators, erzielte aber dem Augenschein nach eine Reaktion der Nachdenklichkeit bei Kaufmann und Morgenstern.

Die über weite Strecken hin auf der bloßen Gefühls-Schiene geführte Diskussion erfuhr gerade durch die Sachbeiträge von Kelle und Lohmann eine wohltuende Wendung.

Zur Emotionalisierung der Sendung paßte auch das Einzelinterview mit der Mutter eines jungen Mannes, der sich ihr gegenüber als schwul geoutet hatte.

Zu journalistischer Redlichkeit und Ehrlichkeit gehört aber, dass ein Journalist seine gesamtgesellschaftliche Verantwortung erkennt und übernimmt und seine Diskussionsrunde nicht zu einer Propagandamaschinerie für ihm opportun Scheinendes verkommen lässt.

Reinhard Dörner, Vorsitzender
Zusammenschluß papsttreuer Vereinigungen eV
Bataverweg 21, D-53117 Bonn
Fax 02563 905269
www.papsttreue-vereinigungen.de
zpv@papsttreue-vereinigungen.de
 
HINWEIS: Sogar in der linksliberalen Wochenzeitung DIE ZEIT beschwerte sich jetzt ein Autor über Arroganz und mangelnde demokratische Gesinnung vieler Homoehen-Vertreter: http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-12/Homoehe-Gleichstellung-Union-Kommentar