Das einst „starke Geschlecht“ gerät immer stärker ins Hintertreffen

Von Birgit Kelle

In der neuen Radioshow von Birgit Kelle  –  präsentiert vom Verein Frau 2000plus  – widmen wir uns diese Woche dem Thema Männer.

Einstmals galten sie als das „starke“ Geschlecht, angesichts der Statistiken kommt dies Bild ins Wanken, denn vor lauter Frauenförderung haben wir die Jungs und Männer zumindest aus staatlicher Sicht schon lange aus den Augen verloren.

Das männliche Geschlecht steht an der Spitze der Listen von Schulversagern, Schulabbrechern, Sitzenbleibern, Suiziden, Obdachlosen und Straftätern.

Wären das alles weibliche Probleme, wir hätten schon wieder einen Aufschrei im Land. Bei Männern interessiert es aber kaum jemanden. Uns bei Frau 2000plus schon, denn Männer sind nicht unsere Feinde, sondern unsere Ehemänner, Brüder, Väter und Söhne.

Auch eine Landtagsabgeordnete der FDP in Nordrhein-Westfalen engagiert sich in dem Thema: Susanne Schneider. Sie fordert endlich auch staatliche Männerpolitik und nicht nur Frauenpolitik aus Steuergeldern. Damit macht sie sich sicher nicht nur Freunde im Emanzipationsministerium (ja, das heißt wirklich so!) von NRW.

Wir haben sie im Interview: Heute abend 22 Uhr in der Sendung bei King.FM. Für alle, die heute keine Zeit haben: Wiederholungen gibt es immer samstags um 12, sonntags um 16 und donnerstags um 20 Uhr.