Die deutsche Ortskirche nach der Frühjahrs-vollversammlung der Bischofskonferenz

Von Prof. Dr. Hubert Gindert

Die Arbeit an den Konsequenzen der sexuellen Missbrauchsfällen wird weitergeführt. Das war zu erwarten.

In der abschließenden Pressekonferenz sprach der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) Kardinal Marx von einer „Zäsur in der Kirche“ und fügte hinzu: „So kann es nicht weitergehen“. In diesem Punkt stimmen die lehramtstreuen Katholiken und diejenigen, die eine „andere Kirche“ wollen, überein.

Wenn die Augsburger Allgemeine Zeitung (AZ) vom 15.3.2019 im Haupttitel schreibt: „So kann es nicht weitergehen“ und der Untertitel lautet: „Die katholischen Bischöfe wollen gemeinsam mit den Gläubigen auch neuen Umgang mit Macht, Zölibat und Sexualmoral diskutieren“, werden Katholiken, die zur Lehre der Kirche stehen, hellhörig.

Hier lesen sie erneut die lange bekannten Forderungen aus jener Zeit, als die sexuellen Missbrauchsfälle noch gar kein Thema waren. Die zentrale Bedeutung der Homosexualität  –  80% der Missbrauchsfälle hatten homosexuellen Charakter  –  wurde in den Pressemitteilungen vom 14.3.2019 nicht erwähnt.

Die Regie sorgte offensichtlich angesichts „völlig divergenter Gruppen“ (Thomas Schüller) in der Bischofskonferenz dafür, dass ein „Kompromiss auf Minimalniveau“ erreicht wurde. „Man habe sich darauf geeinigt, Kernfragen nicht nur untereinander, sondern auf breiter kirchlicher Basis mit dem Ziel konkreter Beschlüsse zu beraten“ (AZ, 15.3.2019).

In den Pressemitteilungen der DBK vom 14.3.19 werden drei Fragekreise für die Weiterbehandlung genannt:

  1. Umgang mit Macht in der Kirche
  2. Zukunft der priesterlichen Lebensform
  3. Weiterentwicklung der kirchlichen Sexualmoral

Sodann heißt es: „Die Themen Zölibat und Zugang von Frauen in kirchlichen Ämtern dürfen in der Diskussion nicht ausgespart werden“ …“eine konstruktive Aneignung human-wissenschaftlicher Einsichten ist noch nicht gelungen … die Kirche braucht ein synodales Voranschreiten.

Papst Franziskus macht dazu Mut. Und wir fangen nicht am Nullpunkt an. Die Würzburger Synode (1972 bis 1975) und auch der Gesprächsprozess der vergangenen Jahre haben den Boden bereitet, auch für viele Herausforderungen von heute. Einstimmig haben wir beschlossen, einen verbindlichen Weg in Deutschland zu gehen… und zwar gemeinsam mit dem ZdK“.

Das Forum „Macht, Partizipation, Gewaltenteilung“ wird von Bischof Karl-Heinz Wiesemann (Speyer) verantwortet. Das Forum „Sexualmoral“ von Bischof Franz-Josef Bode (Osnabrück), das Forum „Priesterliche Lebensform“ von Bischof Felix Genn (Münster)“.

Dazu eine Anmerkung: Die Beschlüsse der Würzburger Synode wurden von Rom nicht anerkannt.

Der „Gesprächsprozess der vergangenen Jahre“ war ein Schuss in den Ofen. Für die Reform der Kirche war er unnütz. Die Bischofskonferenz hat Zeit gewonnen.

Die Kirche steht wieder einmal am „Scheideweg“. Die DBK versucht aus Angst vor der Realität in einer faktisch bereits gespaltenen Ortskirche zu verhindern, dass die Wirklichkeit auch formal Gestalt annimmt.

Eine echte Reform wird von der Deutschen Bischofskonferenz nicht ausgehen.

Unser Autor Prof. Gindert leitet den Dachverband „Forum Deutscher Katholiken“ und ist Herausgeber der Monatszeitschrift DER FELS.