USA: Warum dort so viele konservativ wählen

Der klassisch-liberale Publizist Gabor Steingart befaßt sich in seinem Newsletter vom 5. November 2020 mit den Gründen, die dazu geführt haben, daß die vielfachen Träume deutscher Medien und Meinungsmacher über einen haushohen Sieg von Biden nicht wahrgeworden sind.

Der Autor zählt hierfür einige „Missverständnisse“ über die USA auf, die in Deutschland weitverbreitet sind, darunter folgenden Punkt:

„Die Demokraten leben – ähnlich wie die deutschen Sozialdemokraten – ein Leben neben der Wirklichkeit ihrer Wähler. Die nämlich interessieren sich für die Erzeugung von Wohlstand und nicht in gleicher Weise für das Anbringen von Gender-Sternchen.

Für Menschen, die Veranda und Vorgarten besitzen und morgens mit dem Bus zur Arbeit fahren, sind Rassenunruhen mit angeschlossener Plünderung kein Kavaliersdelikt, sondern eine Bedrohung.“

Auffallend ist auch, daß die Erwartung von links, gerade Frauen würden gegen den „Frauenfeind“ Trump stimmen und somit mehrheitlich für Biden votieren, sich nicht bewahrheitet hat – das gilt auch für gebildete Wählerinnen; dazu schreibt Steingart:

Laut der Nachwahlbefragung von CNN und Edison Research Institute haben 50 Prozent der weißen Frauen mit College-Abschluss Trump ihre Stimme gegeben. Bei den weißen Frauen ohne College-Abschluss waren es 60 Prozent… 

Die amerikanischen Wechselwählerinnen besitzen ein Geschlecht, aber zusätzlich auch ökonomische und soziale Interessen. Mit Feminismus allein kann man keine Familie ernähren.

Hier lesen Sie noch einiges mehr zu weiteren „Mistverständnissen“ über die USA auf deutscher Seite: https://news.gaborsteingart.com/online.php?u=ACZSiGo8070