Die ALfA tagte in Rheine und diskutierte über aktuelle Lebensrechtsthemen

Am Mittwoch, dem 17. März, trafen sich in Rheine im Pfarrheim St. Antonius abends Mitglieder des ALfA-Regionalverbands Münsterland zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung.
Die „Aktion Lebensrecht für alle“ hielt sich dabei an alle geforderten Hygieneauflagen.


Es wurde zunächst eine Dokumentation mit dem Titel „Programm Desinformation“ angeschaut, die sich kritisch dem Umgang öffentlich-rechtlicher Sender mit der Lebensrechtsbewegung widmete. Dabei ging es auch um das Thema Gehsteigberatung vor Abtreibungseinrichtungen

In der anschließender Diskussion wurde darüber informiert, dass diese Gehsteigberatung zunächst von der Stadt München untersagt wurde, aber dann durch ein Gerichtsurteil im Jahre 2016  erlaubt wurde. Somit dürfen Schwangere, die vor einer Abtreibung stehen, von Lebensrechtlern vor der Klinik oder Praxis angesprochen werden.
 

Seit langem gibt es ehrenamtliche Schwangerenberatungen per Telefon und Internet. Auch in Rheine können Frauen in Konfliktsituationen sich an die ALfA wenden, die den Müttern und Vätern mit Rat und Unterstützung zur Seite steht. Deutschlandweit unter der Vita-L-Telefonnummer 0800 3699963.

Danach sprachen die Mitglieder über Vorschläge für Aktivitäten im laufenden Jahr.  Für einen geplanten Infostand in der Innenstadt erklärten sich die Anwesenden freudig zur Mitarbeit bereit.

Der Marsch für das Leben in Berlin, der voraussichtlich im September 2021 stattfindet, soll an diesem Infostand bekannt gemacht und Interessenten angesprochen werden. Auch Vorträge sollen noch durchgeführt werden, wenn Präszenz-Veranstaltungen wieder möglich sind.


Am 21. März ist der weltweite Gedenktag für Kinder mit Down-Syndrom. Dabei wurde der Schwangeren-Bluttest für das Aufspüren von Trisomie 21 von allen Mitgliedern sehr kritisch beleuchtet. Die Kosten hierfür sollen demnächst von der Krankenkasse übernommen werden. Somit wird die Allgemeinheit mit daran beteiligt,  liebenswerte Downkinder vorgeburtlich auszusortieren, wobei schon derzeit 95% der betroffenen Ungeborenen abgetrieben werden.

Die Vorsitzende des ALfA-Regionalverbands Münsterland, Cordula Mohr (siehe Foto), ist im ALfA-Bundesverband Ansprechpartnerin als Beraterin für Schwangere, die ein behindertes Kind erwarten.

Somit ist das sensible Thema in der ALfA Münsterland besonders präsent. Frau Mohr erklärte, ihr Verband wolle die Bürger weiter auf die diesbezüglichen Entscheidungen aus der Politik aufmerksam machen und sie aus der Sicht des Lebensrechts kommentieren.

Dieser Artikel wurde heute auch in der Münsterländischen Volkszeitung veröffentlicht
 


Gerichtserfolg des „Lebenszentrums“ in München: Gehsteigberatung genehmigt!

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ um den heißen juristischen Brei herumredet

Die SZ entwickelt mitunter ein besonderes journalistisches Talent, um Erfolge von konservativer Seite kleinzureden oder derart verklausuliert darzustellen, daß weder Lieschen Müller noch Dr. Lieschen Müller den nötigen Durchblick erhalten.

Hierzu ein aktuelles Beispiel:  Am 16. März 2012 berichtete die SZ unter dem vielsagenden Titel „Spießrutenlauf vor dem Kliniktor“ über die „Gehsteigberatung“ des Lebenszentrums in München. Es geht um Lebensrechtlerinnen, die dort vor der Klinik im Westend stehen und mit schwangeren Frauen ins Gespräch kommen wollen, bevor diese eine Abtreibung vornehmen lassen.

Dieses jahrelange Engagement wurde vorigen Mai durch das Kreisverwaltungs-referat unter Androhung von Zwangsgeld untersagt. Vorausgegangen war dieser Entscheidung neben der Klage eines Anwohners vor allem ein Propaganda-Bericht der bekanntermaßen linkslastigen Sendung  „Kontraste“ (RBB) gegen Lebensrechtler allgemein und gegen die „Gehsteigberatung“ ganz besonders.

Der agitatorische Film führte zu juristischen Beschwerden von Vereinen und Rechtsanwälten sowie zu einer medienkritischen DVD-Dokumentation „Programmauftrag Desinformation?“ der Drei-Linden-Filmproduktion.

Wolfgang Hering, der Vorsitzende des Münchner „Lebenszentrums“, klagte vor dem Verwaltungsgericht München gegen jenen Behördenentscheid, der die  Gehsteigberatung untersagte; er berief sich darauf, daß der Schutz des menschlichen Lebens ein hohes Rechtsgut sei, ebenso die Meinungsfreiheit.

Nach einer dreistündigen Verhandlung bekam er nun vor kurzem weitgehend Recht. Das Verwaltungsgericht hob das Verbot des Kreisverwaltungsreferats auf, wenngleich mit zwei einschränkenden Auflagen: Die Gehsteigberaterinnen dürfen Gespräche beginnen, aber nicht fortsetzen, sofern dies von der Schwangeren nicht gewünscht wird  –  und sie dürfen Plastik-Embryonen und Bilder einer Abtreibung nicht schon bei Gesprächsbeginn vorzeigen. Gleichwohl war der Gerichtsentscheid insgesamt betrachtet ein Sieg des „Lebenszentrums“.

Diesen schlichten Sachverhalt erkannte sogar die  – gewiß nicht als „konservativ“ oder fromm-kirchlich verdächtige  – Münchner „AZ“ (Abendzeitung).

Das Boulevardblatt titelte am 16. März: „Abtreibung – Gegner dürfen weiter beraten.“ – In dem relativ sachlichen Bericht wird Wolfgang Hering, Leiter des Lebenszentrums, wie folgt zitiert: „Wir wollen die Herzen der Frauen gewinnen“; mit seinen Gehsteigberaterinnen und „Hilfestellungen“ habe Hering bereits 40 Abtreibungen verhindert, heißt es im AZ-Artikel. Tatsächlich werden schwangere Frauen auch in praktischer und sozialer Hinsicht vom „Lebenszentrum“ unterstützt, um ihnen das Ja zu ihrem Kind zu erleichtern.

Die AZ schreibt weiter: „Das Verwaltungsgericht erlaubte dem Lebenszentrum, die Gehsteig-Beratung von Schwangeren vor der Praxis in der Fäustlestraße wieder aufzunehmen.“  – Danach wird über die bereits erwähnten Auflagen berichtet  – soweit durchaus korrekt.

Anders freilich die „Süddeutsche Zeitung“, die sich mit ihrer schrillen Einseitigkeit nicht zum ersten Mal unter das Niveau eines Boulevardblattes begibt.

Siehe hier online: http://www.sueddeutsche.de/i5238b/521922/Spiessrutenlauf-vor-dem-Kliniktor.html

Schon die bereits erwähnte Überschrift „Spießrutenlauf vor dem Kliniktor“ eignete sich als Stimmungsmache gegen das „Lebenszentrum“. Die unsachliche Sendung „Kontraste“, nach deren Ausstrahlung es zum Gehsteigberatungs-Verbot kam, wird komplett unter den Tisch gekehrt. Die AZ hatte immerhin einen „kritischen TV-Beitrag“ als einer der Auslöser erwähnt.

Stattdessen wird ausführlich die Sicht des Kreisverwaltungsreferat geschildert, wonach die Gehsteig-Beratung „nicht nur „verletzend“, sondern auch „beleidigend“ “ sei; überdies hätten die Frauen „ein „Recht auf Ruhe“ auf dem Weg in die Klinik“. Das Vorzeigen eines Plastik-Embryos und eines Anti-Abtreibungs-Flyers sei „grob ungehörig“, die Frauen würden „einem Spießrutenlauf ausgesetzt“, wird das Kreisverwaltungsreferat weiter zitiert.

Was die SZ freilich komplett unterschlägt, ist die Begründung des Verwaltungsgerichts, wonach das Lebensrecht ungeborener Kinder tatsächlich ein „hohes Rechtsgut“ sei und die Gehsteig-Beratung grundsätzlich der „Meinungsfreiheit“ entspreche.

Die Tatsache, daß das Gericht den Entscheid des Kreisverwaltungsreferats in der Sache aufgehoben hat (wenngleich mit Auflagen verbunden), wird im gesamten  Bericht der „Süddeutschen“ nicht erkennbar; auch nicht im Schlußabschnitt; dieser lautet folgendermaßen:

„Nach fast dreistündiger Diskussion einigten sich Hering und die Vertreter des Kreisverwaltungsreferats darauf, daß Frauen künftig von den „Gehsteigberatern“ nicht weiter behelligt werden dürfen, wenn sie kein Interesse an einer „Beratung“ haben. Das Gericht stellte das Verfahren darauf hinein.“

Hier wird das Wesentliche (die erlaubte Weiterführung der Gehsteigberatung) zugunsten des vergleichsweise Unwesentlichen (gerichtliche Auflagen) verdrängt, so daß der unbefangene Leser den Eindruck gewinnen muß, das Kreisverwaltungsreferat habe sich in der Hauptsache gerichtlich durchgesetzt  – umgekehrt wird allerdings ein Schuh draus, sofern man sich an den Fakten orientiert.

Felizitas Küble

Erstveröffentlichung dieses Artikels in der „Südwatch“, einer fundierten Internetseite, die sich kritisch mit der „SZ“ befaßt: http://www.suedwatch.de/blog/?p=8215